Schweiz_GEOPOLITICAL.BIZ_Schweizer_Franken_Geld

Vollgeld-Initiative: Wer soll den Schweizer Franken herstellen?

In der Schweiz und auch im Fürstentum Liechtenstein gibt es bekanntermaßen keinen Euro (EUR), sondern den Schweizer Franken (CHF) als Landeswährung. Bei unseren eidgenössischen Nachbarn gibt es seit einiger Zeit eine sehr interessante Vollgeld-Initiative, die hierzulande viel zu wenig bekannt ist. Nachfolgend habe ich Ihnen die wichtigsten Fakten zur Schweizer Vollgeld-Initiative zusammengefasst.

Die Bürger eines Staates, das Volk hat den grundlegenden Anspruch auf größtmögliche Sicherheit. In der Schweizer Bundesverfassung (Art. 2) ist die Unabhängigkeit und Sicherheit als eigentlicher Hauptzweck der Schweizerischen Eidgenossenschaft verankert. Das gilt – wenn es nach den Initiatoren der Vollgeld-Initiative geht – auch in Bezug auf das wohlverdiente Geld der Bürger. Selbst in schweren Finanzkrisen darf es nicht verschwinden, das ist das Ziel der Vollgeld-Initiative aus der Schweiz.

Vollgeld_GEOPOLITICAL.BIZDas heute zirkulierende Geld besteht zu 90 Prozent aus virtuellem Buchgeld

Vollgeld ist nichts Neues. Sie kennen es alle als Bargeld (Banknoten und Münzen). Es wird von der jeweiligen Zentralbank bzw. Notenbank als gesetzliches Zahlungsmittel herausgegeben und garantiert. Doch das heute zirkulierende Geld besteht zu 90 Prozent aus virtuellem Buchgeld (Geld, mit dem man per eBanking oder Karte elektronisch bezahlen kann). Die Banken erzeugen es selbst. Die „Guthaben“ sind nur ein Zahlungsversprechen der Banken. Wie weit sie im Fall einer Bankenkrise noch ausbezahlt werden, steht in den Sternen. Sie bzw. Schweizer Bürger im Sinne der Vollgeld-Initiative sollen aber ein Anrecht auf sicheres Geld haben.

Kryptowährungen: Der Weg zum eFranken und Digital CHF-Cash

Die Vollgeld-Initiative soll dafür sorgen, dass das Geld der Schweizer unabhängig von seiner Form – Münzen, Banknoten oder elektronisches Buchgeld – immer aus sicheren Schweizer Franken besteht. Die Annahme der Vollgeld-Initiative ist, dass die alleinige Herstellung von Banknoten durch das Stimmvolk schon 1891 der Nationalbank übertragen wurde.

 

BV_728x90_3

 

Die Vollgeld-Initiative will diese bewährte Regelung auf das heute dominierende Buchgeld übertragen und will es zu „elektronischem Bargeld“ machen. Also moderner ausgedrückt: zu “eFranken” oder “Digital CHF-Cash”. Damit will die Vollgeld-Initiative mit bewährten Prinzipien den Grundstein dafür legen, dass die Schweiz krisensicher in die Zukunft der Kryptowährungen aufbrechen kann.

Die Schweizer Nationalbank soll zur Stellvertreterin des Volkes werden

Den „Neuen Schweizer Franken“ soll die Schweizer Nationalbank nur noch als Stellvertreterin des Volkes schaffen. Als unabhängige Hüterin der Währungs- und Finanzstabilität soll sie gemäß ihrem Auftrag im Gesamtinteresse des Landes den Vollgeld-Franken in Umlauf bringen. Im Rahmen ihrer Geldpolitik soll die Nationalbank neu geschöpftes Geld an Bund und Kantone oder direkt an die BürgerInnen ausgeben können. Der Gewinn aus der Geldschöpfung soll so der Allgemeinheit zugutekommen, anstatt private Spekulationsblasen einiger weniger zu finanzieren.

Die Kreditversorgung der Wirtschaft und der Haushalte soll gewährleistet werden, indem die Schweizer Nationalbank den Banken Darlehen gewähren kann, falls nötig. Mit ihren erweiterten Möglichkeiten soll die Nationalbank sowohl Kreditengpässe als auch Finanzblasen verhindern. So soll sich die Schweizer Wirtschaft besser vor Finanzkrisen schützen können.

Vollgeld soll elektronisches Geld so sicher machen wie Bargeld im Tresor

Vollgeld soll elektronisches Geld auch bei Finanzkrisen so sicher wie Bargeld im Tresor machen und soll als stabile Basis für die Schweizer Wirtschaft dienen. Die Vollgeld-Initiative stellt dem Stimmvolk in der Schweiz die Frage: Wer soll unser Geld herstellen dürfen? Die UBS und die Credit Suisse, oder die Schweizerische Nationalbank?

Die Vollgeld-Initiative wurde vom überparteilichen und unabhängigen Verein MoMo (Monetäre Modernisierung) lanciert und am 1. Dezember 2015 mit 111.000 Unterschriften eingereicht. Die Initiatoren werden bei ihrer überwiegend ehrenamtlichen Arbeit von einem breit abgestützten und renommierten wissenschaftlichen Beirat beraten. Am 10. Juni 2018 erfolgt die Abstimmung über die Vollgeld-Initiative in der Schweiz.

 

 

Fazit: Schaffen Sie sich spätestens jetzt Ihr eigenes Vollgeld-System!

Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Entwicklungen. Ich finde die grundlegenden Überlegungen und das gesamte Vorhaben absolut richtig und wichtig. Allerdings glaube ich nicht an die reale bzw. an eine realistische Umsetzung der Vollgeld-Initiative in der Praxis. Sie als Bürger müssen sich Ihr eigenes Vollgeld-Währungssystem eigenverantwortlich und selbständig schaffen. Es gibt dafür heute schon Mittel und Wege wie Sie die Vorteile von Edelmetallen (GoldMoney) mit Fremdwährungen (FiatMoney) und Kryptowährungen (CryptoMoney) intelligent kombinieren können. Weiterführende Informationen …

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U. – Beachten Sie bitte unsere PREMIUM PARTNER


bitbond hohe zinsen verdienen

Hinterlasse eine Antwort