Finanzielle_Repression

Die 4 Grundlagen der finanziellen Repression!

Jede Bank beziehungsweise jeder Bankenverband verfügt über eine volkswirtschaftliche Abteilung die Research- und Analyseberichte erstellt. Vor allem größere Banken oder auch Vermögensverwalter haben darüber hinaus so genannte Chefvolkswirte, die oftmals medienwirksam im Fernsehen auftreten. All diese Analysen haben für einen Privatanleger aus meiner Überzeugung keinen signifikanten Mehrwert. Die Chefvolkswirte der Banken sind heute längst Marketingmitarbeiter, die mittelbar Werbung für die Produkte und Systeme der Banken machen, bzw. machen müssen.

 

bitbond hohe zinsen verdienen

 

Wo sind die echten Volkswirte hin?

Früher war das aus meiner Sicht anders. Der im Jahr 2012 leider viel zu früh verstorbene Prof. Norbert Walter war von 1990 bis 2009 der Chefvolkswirt der Deutschen Bank. Bei ihm hatte ich nie das Gefühl, dass hier ein Marketingmitarbeiter der Deutschen Bank spricht.

Sein Nachfolger als Chefvolkswirt bei der Deutschen Bank war Thomas Mayer. Er verlor bereits im Jahr 2012 seinen Job, weil er das Finanzsystem direkt, und somit indirekt auch seinen Arbeitgeber hinterfragte und kritisierte. Auch das gehört zur Aufgabe eines seriösen, unabhängigen, den rationalen Zahlen verpflichteten Chefvolkswirts.

Eine Vielzahl von Banken und Vermögensverwaltern, Wirtschaftsforschungsinstitute oder Notenbanken publizieren in regelmäßigen Abständen ihre Einschätzungen zur Konjunkturentwicklung und den Finanzmärkten. Teilweise sind das hunderte an Seiten, die oftmals mehr verwirren als Nutzen stiften. Ich lese heute regelmäßig und im Detail nur noch eine volkswirtschaftliche Analyse.

Nutzen Sie volkswirtschaftliche Analysen außerhalb der breiten Medien

Ich spreche von der volkswirtschaftlichen Analyse von Dr. Christian Schmidt, dem Leiter der makroprudenziellen Aufsicht bei der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA). Dieser kompetente Mann kann schreiben was die Zahlen belegen und muss keine Bankmarketing-Aussagen treffen oder gar Bankprodukte vermarkten.

Der Begriff „Prudentiell“ ist ein umgangssprachlich abgeleitetes Wort des englischen Begriffs „prudential“, was mit „überlegt“ oder „klüglich“ übersetzt werden kann. Genauso, nämlich überlegt und klug bewerte ich die Analysen von Dr. Schmidt bei der Finanzmarktaufsicht des Fürstentums Liechtenstein, die ich meinen Lesern von Kapitalschutz vertraulich in regelmäßigen Abständen übersichtlich und klar präsentiere. Fundierte Ausführungen, klar geschrieben und auf lediglich vier Seiten komprimiert.

 

01-01-12-FINANCIAL_REPRESSION-5

 

Woher stammt der Begriff der Finanziellen Repression?

Volkswirtschaftliche Prozesse und Entwicklungen sind ein hochinteressantes Feld im Bereich der Ökonomie. In letzter Zeit wurde ich wiederholt gefragt, ob ich den Begriff der „finanziellen Repression“ – der immer häufiger in den Medien verwendet wird – einmal in wenigen Sätzen erklären kann. Das mache ich natürlich sehr gerne.

Der Begriff der „financial repression“ wurde erstmalig im Jahr 1973 von zwei US-Ökonomen der Stanford Universität gebraucht. Edward S. Shaw und Ronald McKinnon beschrieben dabei staatliche Eingriffe zur Regulierung der Märkte, indem private Vermögenswerte auf den Staat umgeleitet werden.

Auf den Punkt gebracht bezeichnet die Finanzielle Repression einen einfachen Weg den Länder gehen, um ihre Staatsschulden abzubauen. Entwicklungsländer mit ihren Weichwährungen benutzen hierzu meist das Mittel der Hyperinflation. Industrieländer hingegen das Mittel der Finanziellen Repression.

Staatsentschuldung durch negative Realzinsen 

Der Effekt der Entschuldung durch die Finanzielle Repression gelingt dann, wenn die nominalen Zinsen welche Staaten für Ihre Schulden bezahlen müssen, unterhalb der Inflationsrate liegen.

Dadurch entstehen negative Realzinsen, welche die Sparer meist vollkommen unbewusst enteignen. Der Effekt ist dabei in der Praxis enorm, weil die offiziellen Inflationsraten eine Geldwertstabilität vortäuschen, welche überhaupt nicht vorhanden ist.

Die 4 Grundlagen der Finanziellen Repression

Vier ganz wesentliche Grundlagen müssen vorhanden sein, damit das Mittel der Finanziellen Repression funktioniert:

  1. Staaten müssen sich Geld leihen von ihren Bürgern als privaten Kapitalanlegern. In Deutschland funktioniert das bestens über Direktinvestitionen in Staatsanleihen, aber auch über Versicherungsgesellschaften oder Pensionsfonds, welche wiederum Staatsanleihen in großem Umfang erwerben.
  1. Die Zinsen müssen niedrig bleiben, unterhalb der Inflationsrate.
  1. Der internationale Kapitalverkehr muss reguliert sein.
  1. Eine enge Bindung, Abhängigkeit und Einflussnahme zwischen Staaten und Banken muss gewährleistet sein.

Diese Grundlagen sind durch staatliche Eingriffe und Regulierungen seit Jahren vorhanden!

Fazit: Die Finanzielle Repression ist eine Geld-Umleitung  

 

 

Die gravierende Auswirkung der finanziellen Repression ist die Entstehung eines Steuereffekts, der Privatvermögen an den Staat umleitet. Erhoben wird diese Steuer in Europa von der Europäischen Zentralbank EZB in Kombination mit der Europäischen Union, welche den Mitgliedstaaten die Möglichkeit gibt, sich auf Kosten der Bürger und Sparer bequem zu entschulden.    

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

BV_728x90_3

Hinterlasse eine Antwort