Die Welt der Luxusimmobilien!

In den letzten Jahren sehen wir an den internationalen Immobilienmärkten reale Preisexplosionen im Luxussegment. Als Luxuswohnung oder auch Luxusimmobilie gilt ein Wohnobjekt, deren Umfang und Gestaltung sich deutlich vom Standard abhebt, etwa durch seinen Baustil, die Innenarchitektur und den Komfort wie ein außergewöhnlicher Garten, eine Sauna, oder ein Schwimmbecken. Am Ende des Tages gilt speziell auch bei Luxusimmobilien – neben der Architektur, der Bausubstanz und der Ausstattung – die Prämisse: Lage, Lage, Lage!

Monaco ist weltweit die teuerste Stadt für Luxuswohnungen. In dem dicht besiedelten europäischen Stadtstaat kostet ein Quadratmeter Wohnfläche im Luxussegment zurzeit rund 63.000 US-Dollar. In Hong Kong erhalten Sie als Käufer für denselben Preis 1,4 Quadratmeter, in New York 2 Quadratmeter und in Paris 2,9 Quadratmeter Wohnfläche, wie die nachfolgende Statista-Grafik zeigt.

Ferienwohnungen: Deutschlands teuerste Ferienwohnungen

Auch in Deutschland sind bei Luxusimmobilien enorme Preissteigerungen zu verzeichnen. Vor allem wenn die entsprechenden Immobilien in den großen Metropolen, oder in Urlaubsregionen liegen. Urlaub in der Heimat liegt im Trend. Bereits seit sieben Jahren steigen die Übernachtungszahlen von Deutschen im Inland. Kaum überraschend also, dass auch die Immobilienpreise für Ferienwohnungen kontinuierlich ansteigen, immerhin übersteigt die Nachfrage das Angebot.

Am teuersten wird der Traum vom eigenen Ferienheim dort, wo es auch die meisten Urlauber hinzieht und zwar an die Nord- und Ostsee und ins Alpenvorland. Die nachfolgende Grafik von Statista zeigt in diesem Segment die Orte, an denen Ferienwohnungen am teuersten sind. Besonders beliebt sind Wohnungen auf den Inseln Sylt, Spiekeroog und Juist, aber auch die Ostsee zieht mit Rügen, Usedom und Warnemünde kaufwillige Urlauber an.

Das sind die begehertesten Skiorte für Luxusimmobilien

Ferienwohnungen in Skigebieten gelten ebenfalls als lukrative Geld- und Kapitalanlage. Eine aktuelle Auswertung der Bank UBS aus der Schweiz zeigt nun, in welchen Skigebieten weltweit Ferienwohnungen dabei am begehrtesten, im Sinne von am teuersten, sind.

Das Ergebnis: Auf Platz 1 steht Aspen in Colorado. Hier kosten Ferienwohnungen durchschnittlich 39.100 Schweizer Franken pro Quadratmeter. Mit Gstaad und St. Moritz sind auch zwei Schweizer Skigebiete unter den teuersten Top 3 des Rankings, wie die Statista-Grafik zeigt. Vergleichsweise deutlich günstiger sind die Kaufpreise für Ferienwohnungen dagegen in Zermatt: Hier kosten sie aktuell im Schnitt 19.100 Franken pro Quadratmeter.

Der Blick nach Österreich: Teures Wien und günstige Steiermark

Ein eigenes Haus – davon träumen nicht nur Deutsche, sondern auch viele Österreicher. Doch die Preise für Baugrund und Häuser können je nach Bundesland auch in der Alpenrepublik stark variieren. Ich spreche dabei nicht nur von den obigen Hotspots St. Anton/Lech oder Kitzbühel. Die nachfolgende Statista-Grafik zeigt die aktuellen Preise für Baugrund und Häuser in den Bundesländern, auf Basis von Daten von Immobilienscout24. Im Burgenland kostet Baugrund im Schnitt 92,17 Euro pro Quadratmeter.

In Oberösterreich bezahlen Bauherren 93,84 Euro und in Niederösterreich 150,60 Euro pro Quadratmeter. Sehr viel teurer ist es in Wien, dort werden Preise von im Schnitt 987,29 Euro pro Quadratmeter Baugrund fällig. Am günstigsten ist Baugrund in der Steiermark, wie die Statista-Grafik zeigt. Auch wer ein bereits fertiges Haus kaufen möchte, sollte sich noch einmal überlegen, in welchem Bundesland er wohnen möchte. Je nach Region unterscheiden sich auch hier die Preise zum Teil eklatant, nicht nur für Luxusimmobilien.

Nutzen Sie die größte Plattform für digitale Immobilieninvestments!

Die Digitalisierung schreitet voran und der Immobilienmarkt boomt. Immer mehr Vorgänge werden automatisiert und damit bestmöglich optimiert. Auch die Immobilienbranche wird von der Digitalisierung beeinflusst. Immobilien halten sich schon lange als eine der beliebtesten Anlageformen, waren aber bis jetzt meist nur Großinvestoren vorbehalten. Warum also nicht die Digitalisierung so mit dem Immobilienmarkt verknüpfen, dass eine breite Masse bereits mit einem kleinen Betrag in Immobilien investieren kann und damit den einzelnen Großinvestor ersetzt?

Genau hier liegt der Fokus von Europas Marktführer für digitale Immobilieninvestments, der die Vorteile der großen Reichweite der Digitalisierung mit dem altbewährten Immobilieninvestment verbindet. Ob die Finanzierung neuer Projekte oder die Mitwirkung bei Bestandsobjekten bietet sich hier für Sie ein breites Spektrum an Investitionsmöglichkeiten, bei welchen Sie sogar bereits mit 500 Euro ein Teil von sein können.

Für weiterführende Informationen: Klicken Sie hier …

Immobilien schützen und müssen geschützt werden!

Für zahlreiche Bürger und Kapitalanleger stellen eigene Immobilien den wichtigsten Grundbaustein der persönlichen Altersvorsorge dar. Das führt dazu, dass mehr als die Hälfte des Vermögens deutscher Bürger in scheinbar soliden, krisensicheren Immobilienwerten steckt, die häufig sogar als „Betongold“ bezeichnet werden. Gold ist allerdings jederzeit fungibel und mobil. Das Wort Immobil bedeutet hingegen „nicht beweglich“.

Ihr Immobilienschutz: Die 5 wichtigsten Strategien und Kontakte aus meinem Experten-Netzwerk

Immobilien werden staatliche Begehrlichkeiten wecken, sobald Staaten in finanzielle Schieflagen geraten. Darüber hinaus sind Kapitalschutz-Strategien für Immobilien nicht nur im Hinblick auf den Staat wichtig und richtig. Ich zeige Ihnen jetzt die wichtigsten 5 Immobilienschutz-Strategien und Kontakte aus meinem Experten-Netzwerk.

(c) Markus MillerGEOPOLITICAL.BIZ

ABONNIEREN SIE UNSEREN FREIEN NEWSLETTER!

Erhalten Sie aktuelle Informationen und Hinweise auf unsere Berichte und Empfehlungen, allen voran bei neuen BLOGS auf unserem Portal – Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien NEWSLETTER!

Schreibe einen Kommentar