Schlagwort-Archiv: Zinssystem

Die Welt vor dem Geldinfarkt!

Markus_Miller_GEOPOLITICAL.BIZ_GeldinfarktSehr geehrte Damen und Herren, geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

von Henry Ford (1863 – 1947) stammt das Zitat: „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh“.

Derzeit schreibe ich sehr intensiv an meinem neuen Buch „Die Welt vor dem Geldinfarkt“, das im Juni 2017 erscheinen wird. Darin befasse ich mich mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Geldes.

Vom Vollgeld, Volksgeld, Giralgeld, Zins und Zinssystem hin zu Blockchain und digitalem Geld basierend auf kryptographischen Schlüsseln wie Bitcoin über Währungskriege, Finanz-Prohibition und Protektionismus bis hin zur Kalten Progression und Finanziellen Repression.

Wie schöpfen wir Geld in der Zukunft?

Ebenso selbstverständlich mit den Fragen, ob Bargeld eine Zukunft hat und wie wir unser Geld in der Zukunft schöpfen? Hier kommen die möglichen Banken der Zukunft ins Spiel, die nicht Deutsche Bank, Commerzbank, Sparkassen oder Raiffeisen heißen, sondern Apple, Amazon oder Google. Für mich steht außer Frage, dass digitalem Geld basierend auf kryptographischen Schlüsseln die Zukunft gehört. In diesem Segment befasse ich mich daher sehr intensiv mit den Bereichen Blockchain, Bitcoin, Cryptocoins, FinTechs oder Social Banking.

TIPP: Lesen Sie zu dieser Thematik mein Buch “Die Welt vor dem Geldinfarkt”

Geld = Kredit: Neuer Rekord bei der Verschuldung der Welt

Seit Jahren und Jahrzehnten verschlechtern wir durch eine expansive Geldpolitik die sich von der Realwirtschaft vollkommen entfernt hat unser Geld. Der internationale Währungsfonds (IWF) hat vor kurzem wieder einmal Alarm geschlagen. Im vergangenen Jahr haben die weltweiten Schuldenberge einen neuen Rekordstand, von fast schon unglaublichen 152 Billionen US-Dollar erreicht.

Laut der statistischen Erhebung des IWF wurden dabei öffentliche Verpflichtungen, Verbindlichkeiten privater Haushalte und unternehmerische Schulden in die Berechnung der Schuldenlasten mit einbezogen. Die nach wie vor großen Kreditverbindlichkeiten des Finanzsektors, der Banken und Versicherungen sind in der IWF-Analyse dabei noch nicht einmal berücksichtigt.

infografik_6148_weltweiter_schuldenstand_erreicht_rekordniveau_nDie Weltverschuldung beträgt 225 Prozent der Weltwirtschaftsleistung

Rund ein Drittel, also 50 Billionen US-Dollar der Schulden schreibt der IWF den öffentlichen Haushalten zu. Insgesamt liegt die Weltverschuldung bei ungefähr 225 Prozent der gesamten Weltwirtschaftsleistung. Die USA und China – als größte Volkswirtschaften – tragen dabei einen sehr großen Anteil zur Weltverschuldung bei.

Derzeit lesen wir in zahlreichen Medien von Nullzinsen, oder gar Negativzinsen und Strafzinsen. Banken verdienen angeblich im Kreditgeschäft nichts mehr, aufgrund der künstlichen Niedrigzinspolitik der EZB. Wie kaputt das Zinssystem ist verdeutlichen allerdings nicht nur die Negativzinsen, die Geschäftsbanken an die EZB bezahlen müssen, sondern auch die Überziehungszinsen, die Banken von ihren Kunden verlangen.

Für Dispozinsen oder Überziehungszinsen bei Banken gelten die Nullzins-Aussagen nämlich überhaupt nicht. Das zeigt der nachfolgende Blick auf die durchschnittlichen Überziehungszinsen in ausgewählten Ländern der Eurozone.

infografik_6415_durchschnittliche_dispozinsen_in_laendern_der_eurozone_nSystemdefekt: 21,8 Prozent Überziehungszinsen in der Nullzinsphase

Wer sein Konto überzieht, muss bei den meisten Kreditinstituten eine Art Strafe in Form von Überziehungszinsen zahlen. Der durchschnittliche Satz für Überziehungszinsen ist in Deutschland seit Juli 2016 bei 8,61 Prozent konstant. Deutsche Kontoinhaber haben es im Vergleich zu anderen Bürgern in Staaten der Eurozone gar nicht so schlecht.

In Lettland müssen beispielsweise happige 21,8 Prozent Zinsen entrichtet werden. In Estland beträgt der Durchschnittszinssatz 16,31 Prozent, in der Slowakei 14,16 Prozent, in Portugal 13,83 Prozent, in Spanien 10,87 Prozent, in Irland 10,66 Prozent, in Griechenland 8,07 Prozent, in Belgien 7,72 Prozent und in Finnland 6,29 Prozent.

Griechenland mit seiner angeschlagenen Wirtschaft und den maroden Banken hat somit in diesem Kreditsegment der Banken niedrigere Durchschnittszinsen als Deutschland. Das ist schlicht krank!

Versichern Sie sich gegen den rollenden Schneeball!

Diese gigantischen Schuldenberge sind ein immer stärker werdendes Risiko für die Stabilität unseres derzeit noch bestehenden Geld- und Währungssystems. Basierend auf einer ungedeckten Kreditschöpfung aus dem Nichts oder zumindest fern der realwirtschaftlichen Fakten. Das ist vergleichbar mit einem rollenden Schneeball.

Aus diesem Grunde rate ich zur Strukturierung von Geld- und Kapitalanlagen in Ländern, die faktisch keine Staatsverschuldung haben. Dazu zählt das schuldenfreie Fürstentum Liechtenstein mit seinem Banken- und Versicherungssystem. Mein Finanzplatz und meine Haftungsschutz-Oase Nr. 1 in Europa.

TIPP: Lesen Sie zu dieser Thematik mein Buch “Die Welt vor dem Geldinfarkt”

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

Analysieren Sie Ihre Zahlungsversprechen

„Sachwerte statt Geldwerte!“ Diesen Spruch haben mittlerweile viele Bank- und Vermögensberater ebenso wie zahlreiche Anleger verinnerlicht. Aufgrund der Finanz- und Schuldenkrise lese ich inzwischen häufig auch in Finanzmagazinen Beiträge mit diesem Aufhänger – Anleger sollen vom unsicheren Papiergeld zu realen Sachwerten wechseln. Natürlich ist es richtig, dass Sie Teile Ihrer Vermögenswerte in realwirtschaftliche Sachwerte investieren sollten. Das ist auch ein ganz wichtiger Basisbaustein meiner Konzepte.

Aber deshalb müssen Geldwerte dennoch auch in Zukunft ein ganz wichtiger Grundbestandteil Ihrer strategischen Vermögensaufteilung sein. Meines Erachtens werden derzeit die reinen Inflationsgefahren viel zu stark betont. Eine Inflation liegt zwar im Bereich des Möglichen, aber auch für die Prognose einer langjährigen Depression und Deflation gibt es genügend Argumente.

Stellen Sie nicht pauschal Ihre Papiergeldwerte zugunsten von Sachwerten zur Disposition. Verteilen und übertragen Sie besser ganz gezielt Teile Ihrer Euro-Geldwerte auf Schuldner, die keine direkten Euro-, Euroland- oder Bankrisiken haben. Dazu zählen vor allem Länder mit soliden Staatsfinanzen sowie Schuldner aus der Realwirtschaft. Darüber hinaus gibt es auch Anleihen, die an Sachwerte aus der Realwirtschaft gekoppelt sind.

Meinen Erfahrung nach sind zahlreiche Kapitalanleger der Meinung, dass konservative Investments wie festverzinsliche Wertpapiere keiner großen Kontrolle und Überwachung bedürfen. Auch ich kenne das noch von meiner Bankausbildung: Aktien sind wegen ihrer vielen Chancen spannend, Anleihen hingegen langweilig.

Diese Ansicht ist ein Trugschluss. Gerade auch Anleihen bieten enorme, aktive Handelschancen bei überschaubaren Risiken, wenn man sich detailliert mit dieser Anlageklasse beschäftigt. Die wichtige Bedeutung der weltweiten Zins- und Anleihenmärkte wird aus meiner Sicht nach wie vor vollkommen unterschätzt. Das ist umso verwunderlicher, je mehr uns die Zinsabhängigkeit unseres schuldenbasierten Finanz- und Wirtschaftssystems vor Augen geführt wird – vom Kindergeld über die zahllosen täglichen Geldverwendungen im Laufe eines Lebens bis hin zum Sterbegeld.

Machen Sie sich bewusst: Anleihen sind Zahlungsversprechen Dritter!

Ihre klassische Kapitallebens- oder Rentenversicherung, Ihre Rentenanwartschaften, Ihre Pensionszusagen, Ihre Sparbücher und Festgelder oder auch Ihr Bargeld beruhen ebenfalls rein auf Zahlungsversprechen Dritter. Das ist eine Abhängigkeit, welche es aus meiner Sicht dringend erforderlich macht, dass Sie sich ganz grundlegend über die Entwicklungen von Zinsen, Zinsstrukturkurven, Bonitäten sowie den Modalitäten der „Anleihen-Schuldnermärkte“ informieren.

Nachfolgend finden Sie hilfreiche Informationsseiten, die ich selbst seit Langem nutze. Alle Quellen sind dabei kostenlos zugänglich.

Informationen zu Zinsen / Anleihen / Bonds

www.global-rates.comDieses Portal ist eine umfassende Informationsplattform für internationale Zinssätze. Länder- und Zentralbankzinsen finden Sie hier ebenso wie Wirtschaftsindikatoren – allen voran Indices für die unterschiedlichen Inflationsraten mit Hintergrundinformationen, übersichtlichen Tabellen und Grafiken.

www.investinginbonds.euist eine gemeinnützige Quelle für Sie als Kapitalanleger, wenn Sie sich detailliert über die grundlegenden Modalitäten und Möglichkeiten der Anleihenmärkte informieren möchten. Die Internetseite bietet Ihnen lehrreiche Informationen, Daten, wichtige Konjunkturindikatoren sowie Nachrichten und Kommentare zu den Märkten. Das Angebot ist aus meiner Sicht sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Anleihen-Investoren bestens geeignet.

www.boerse-stuttgart.de – Die Börse Stuttgart bietet in der Tiefe wie Breite umfassende Dienstleistungen für Anleihen-Anleger. Neben dem Anleihenfinder und dem Renditerechner sind für mich vor allem die Zinsstrukturkurven unter dem Menüpunkt „Tools und Services“ in der Praxis sehr hilfreich.

www.boerse-frankfurt.de – Die Frankfurter Börse bietet umfassende Informationen zu Anleihen. Von aktuellen Zins- und Renditeinformationen über Marktindikatoren, fortlaufenden Marktberichten zu den Anleihenmärkten bis hin zu einer sehr empfehlenswerten Übersicht internationaler Neuemissionen.

www.boerse-duesseldorf.de – Die Düsseldorfer Börse hat sich neben Stuttgart als weitere Regionalbörse auf den professionellen Handel mit Anleihen spezialisiert. Mit vielen Serviceleistungen und Informationsangeboten für Privatanleger.

www.bondboard.deBondboard ist ein seit vielen Jahren etabliertes Informationsportal rund um Anleihen – vom Grundwissen bis hin zu aktuellen Informationen. Mittlerweile ist Bondboard in das Online-Angebot der Baader Bank AG integriert. Das Portal bietet umfassende Suchfunktionen für Anleihen. Vor allem die Informationen zu Fremdwährungs- und Unternehmensanleihen sind sehr zu empfehlen. Ich empfehle Ihnen, sich bei dem kostenlosen wöchentlichen Newsletter „Baader Bond Markets“ anzumelden. Dieser wird von den Anleihenexperten der Baader Bank erstellt. Sie finden hier wöchentlich Top-Informationen zu den globalen Anleihenmärkten mit ausführlichen Hintergrunddaten. Ebenso zu Neuemissionen. Vor allem aber finden Sie auch detaillierte Berichte zu aktuellen Entwicklungen zu den unterschiedlichen Anleihensegmenten.

www.bondguide.deDas Dienstleistungsangebot ist ein Informationsportal für Unternehmensanleihen. Empfehlenswert aus meiner Sicht sind vor allem die detaillierten Bewertungen und Einschätzungen zu Neuemissionen von Anleihen aus dem Mittelstand. Der kostenlose Bondguide bietet fortlaufend aktualisiert ausführliche Zahlen, Daten, Diagramme und Statistiken in sehr übersichtlicher und verständlicher Form.

www.bondbook.deUmfassende Informationen speziell zu Mittelstands-Anleihen finden Sie im monatlichen Bond Magazine, welches Sie auf dieser Internetseite kostenlos herunterladen können.

Fazit: Analysieren und strukturieren Sie Ihre Zahlungsversprechen!

Sachwerte, allen voran Edelmetalle welche absolut frei sind von Zahlungsversprechen Dritter, sind ein idealer Gegenpol zu Papiergeldern und schuldbasierten Werten. Sie sind aber kein Ersatz, sondern ein wichtiger ergänzender Baustein. Die Devise “Raus aus Geldwerten rein in Sachwerte” ist keine empfehlenswerte Lösung sondern schafft Klumpenrisiken. Analysieren Sie deswegen Ihre bestehenden Geldwerte und strukturieren Sie diese gezielt auf Ihre Rahmenbedingungen und Bedürfnisse.

(c) Markus Miller, Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

NETZWERK-TIPP: Weiterführende Informationen und Empfehlungen finden Sie auf unserem Portal www.geopolitical.biz bei unseren PREMIUM PARTNERN