Schlagwort-Archiv: Terror

Die Geopolitik ist der neue Risikofaktor Nr. 1

GEOPOLITIK_GEOPOLITICAL.BIZSehr geehrte Damen und Herren, geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

aktuell wurden in einer fundierten Auswertung von Allianz Global Investors 755 institutionelle Investoren mit einem Gesamtanlagevermögen von 34,2 Billionen US-Dollar zu Ihrer Risikoeinschätzung befragt. Die Ergebnisse finden sich im Risk-Monitor 2017.

Die Risikolandkarte für Anleger hat sich weltweit verändert  

Interessant ist dabei, dass jetzt nicht mehr mögliche Zinserhöhungen oder eine globale Abschwächung der Konjunktur als größte Risiken bzw. Herausforderungen eingestuft werden. Sondern „Geopolitische Spannungen“ sind der neue Risikofaktor Nr. 1. Im Mittelpunkt stehen der Nordkoreakonflikt und generell die neue US-Außenpolitik unter US-Präsident Donald Trump. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Entwicklungen in der Geopolitik heute einen größeren Einfluss auf das Anlageverhalten von Investoren haben, als jemals zuvor.

Global-risk-monitor-2017Das Ereignisrisiko steht über dem Zins-, Wechselkurs- oder Kreditrisiko

Für Kapitalanleger lassen sich daraus zwei große Gefahren ableiten. Das Ereignisrisiko und das Marktrisiko. Zinsrisiken, Wechselkursrisiken und Kreditrisiken werden hingegen als nicht mehr so relevant eingestuft, wie das noch im Vorjahr der Fall war. Für mich sehr interessant ist auch der Blick auf die drei am häufigsten eingesetzten Risikomanagementstrategien

1. Die Diversifikation über unterschiedliche Anlageklassen (Asset Allocation)

2. Die geografische Diversifikation

3. Das Durationsmanagement

Anleihen sind ein renditeloses Risiko

Die Duration ist die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer in einer festverzinslichen Anlage. Die Punkte 1 und 2 sind ohne Frage wichtig. Festverzinsliche Wertpapiere hingegen stellen für mich nur noch ein renditeloses Risiko dar. Portfolio-Strategien, die einen Schutz gegen abrupte Abwärtsbewegungen bieten, werden für 62 Prozent der Befragten immer wichtiger. Ich teile diese Einschätzung. Deswegen finden Sie ein derartiges Investment das auch an fallenden Kursen partizipiert in meiner Best-Buy-Strategie-Empfehlungsliste meines Wirtschaftsdienstes Kapitalschutz vertraulich.

ruv-aengste-2017-uebersicht-platz-1-10Die Angst vor dem Massenzuzug von Ausländern steigt!

Islamistische Anschläge in Berlin, London und Barcelona, steigender politischer Extremismus – wie uns der letzte G20 Gipfel in Hamburg in erschreckender Art und Weise vor Augen geführt hat – und der nicht enden wollende Strom von Flüchtlingen nach Europa lösen bei den Deutschen große Ängste aus.

Das ist das Ergebnis der repräsentativen Umfrage „Die Ängste der Deutschen 2017“, die jährlich durch die R+V Versicherung veröffentlicht wird. Mittlerweile bereits seit 26 Jahren. Die Angst vor Terroranschlägen liegt mittlerweile mit einem deutlichen Abstand auf Platz eins. Die Terrorangst erreicht dabei mit über 70 Prozent einen der höchsten Werte, der jemals in der Langzeitstudie gemessen wurde.

61 Prozent der Deutschen haben jetzt Angst vor Spannungen aufgrund des Zuzugs von Ausländern!

In der Studie wurden 2.400 Bürger zu ihren größten Sorgen rund um Politik, Wirtschaft, Umwelt, Familie und Gesundheit befragt. Wie im vergangenen Jahr belegen die Ängste vor Terror (71 Prozent) und politischem Extremismus (62 Prozent) die Spitzenplätze. 61 Prozent der Bundesbürger befürchten, dass es durch den weiteren Zuzug von Ausländern zu Spannungen zwischen den Deutschen und den bereits hier lebenden Bürgern und Ausländern kommen könnte. Das ist Platz drei der aktuellen Studie. Für mich gibt es dabei eine ganz klare Korrelation zwischen Terrorangst und Flüchtlingen, die sich auch in den Sorgen der Bevölkerung manifestiert.

ruv-aengste-2017-langzeitvergleichDer Angstindex ist insgesamt zurückgegangen

Interessanterweise sind die meisten Ängste gegenüber dem Vorjahr rückläufig. Das hat zur Folge, dass der aktuelle Angstindex im Vergleich zu 2016 um 6 Prozentpunkte auf 46 Prozent abgesunken ist. Das ist umso erstaunlicher, da die beschriebenen Hauptängste Terror, politischer Extremismus und Ausländer weiter angestiegen sind.

Vier Ängste erreichen dabei den zweithöchsten Wert seit Beginn der Umfrage. Zusätzlich zu den bereits beschriebenen drei Ängsten trifft dieser Wert noch auf die Angst vor Schadstoffen in Nahrungsmitteln zu. Ebenso ist die Sorge vor Naturkatastrophen relativ hoch. Dazu gehört beispielsweise die Angst vor vermehrten Wetterextremen wie Stürme, Starkregen, Hagel und Überschwemmungen.

ruv-aengste-2017-euro-schuldenkrise2011Die Euro- und EU-Schuldenkrise ist kostspielig für deutsche Steuerzahler

Erhebliche Sorgen bereitet den Deutschen weiterhin die Schuldenkrise in etlichen Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Trotzdem dass – beispielsweise – die nach wie vor ungelösten Schuldenprobleme Griechenlands nicht kaum mehr in den breiten Medien thematisiert werden. Die Befürchtung, dass die deutschen Steuerzahler für überschuldete Länder zur Kasse gebeten werden, bleibt mit 58 Prozent und dem 4. Rang im Ranking sehr hoch. Diese Sorge ist für mich absolut berechtigt. Für mich steht außer Frage: Die Welt steht vor dem Geldinfarkt!

Fakt ist: Die Bundesrepublik Deutschland und die Steuerzahler Deutschlands haften überproportional hoch für alle Probleme und Schieflagen der EU-Staaten. Die Angst vor einem Kontrollverlust des Staates ist nach wie vor groß und manifestiert sich auch in der kritischen Beurteilung der Politiker.

ruv-aengste-2017-arbeitslosigkeit-1996-2017Die wirtschaftlichen Sorgen der Deutschen sind auf einem Rekordtief

Geringer als je zuvor im Verlauf der Langzeitstudie sind hingegen die Ängste vor Arbeitslosigkeit und einer Verschlechterung der Wirtschaftslage. Mit 17 Prozentpunkten am stärksten gesunken ist die Befürchtung, dass die Arbeitslosenzahlen in Deutschland ansteigen könnten. Sie liegt mit 26 Prozent auf dem vorletzten Platz. Fast ebenso gering ist die Angst vor dem Verlust des eigenen Jobs (minus 11 Prozentpunkte auf 27 Prozent). Die Furcht vor einem Abwärtstrend der Wirtschaft ist um 15 Prozentpunkte auf 37 Prozent abgesackt – und damit ebenfalls auf Rekordtief.

Eine schwere Krankheit und ein Pflegefall sind weit wahrscheinlicher als ein Terroranschlag!

Für mich mit am interessantesten an der aktuellen Studie ist der Aspekt, dass Angst vor einem Pflegefall im Alter immer stärker zunimmt. Das ist eine vollkommen berechtigte Sorge. Eine schwere Krankheit zu erleiden wie Alzheimer-Demenz, Hirnschlag, Herzinfarkt oder Krebs sind weit wahrscheinlichere Schicksalsschläge, als das Opfer eines Terroranschlages zu werden. Das Schlusslicht im Angstindex der Deutschen ist übrigens die Furcht vor dem Zerbrechen der Partnerschaft. Diese Sorge rangiert mit 17 Prozent deutlich hinter allen anderen Ängsten.

Die Flüchtlingskrise wird die EU- und EURO-Krise weiter massiv verschärfen!

Meine feste Überzeugung ist es, dass die Flüchtlingskrise die EU- und Euro-Krise massiv verschärfen wird. Ausgetragen wird dieser Konflikt überwiegend bzw. überproportional auf dem Rücken der deutschen Steuerzahler. Schützen Sie sich selbstbestimmt und eigenverantwortlich vor diesen Entwicklungen durch eine finanzielle Selbstverteidigung.

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

Sicherheit: Deutschland verliert 31 Plätze!

Terror_Political_Risikokarte_2017Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

das World Economic Forum WEF hat aktuell sein in regelmäßigen Abständen veröffentlichtes Ranking der sichersten Reiseländer der Welt erstellt. Die Terroranschläge in Europa, aber auch die zunehmende Kriminalität beeinflussen dabei die gefühlte Sicherheit von Touristen mittlerweile enorm. Das verdeutlicht die neue Studie des Weltwirtschaftsforums ganz eindeutig.

Die aktuelle Analyse des Weltwirtschaftsforums vergleicht die Länder der Welt hinsichtlich ihrer touristischen Wettbewerbsfähigkeit. Die Auswertung legt dabei ein Hauptaugenmerk darauf, wie gefahrlos Urlauber in den jeweiligen Ländern reisen können. Das Sicherheitsranking bewertet dabei neben den Terrorismusauswirkungen wichtige Kriterien wie die Zuverlässigkeit der Polizei, die Anzahl an Tötungsdelikten, sowie die Kosten, die aufgrund von Gewaltdelikten bzw. Kriminalität entstehen.

Sichere Reiseländer: Deutschland auf Rang Nr. 51

Die letzte WEF-Studie datiert aus dem Jahr 2015. Damals – vor dem nachhaltigen Ausbruch der Migrationskrise und den damit verbundenen Folgen – lag Deutschland in diesem Sicherheitsranking des WEF auf dem 20. Platz. Seither hat sich die Sicherheitslage für Touristen – und parallel dazu natürlich auch für die im Inland lebende Bevölkerung – offensichtlich massiv verschärft. Im aktuellen Ranking verliert Deutschland sage und schreibe 31 Plätze und rutscht auf Rang Nr. 51 ab.

Wenn Sie nun denken der Rang Nr. 51 ist ein sehr schlechtes Ergebnis, dann irren Sie sich. Frankreich liegt noch deutlich hinter Deutschland auf Rang 67. Italien auf Rang 70. Großbritannien nur auf Platz 78 und die USA sogar nur auf Platz 84.

Finland_FlaggeDie Nr. 1 der sichersten Reiseländer ist Finnland


Das aktuelle Ranking verdeutlich ebenso, dass Nordeuropäische Länder wie Finnland, Island und Norwegen wiederum sehr stark in den Top 10 vertreten sind. Finnland belegt sogar den ersten Platz. Nachfolgend die besten 10 Länder in Bezug auf die Reisesicherheit: 1. Finnland, 2. Vereinigte Arabische Emirate, 3. Island, 4. Oman, 5. Hongkong, 6. Singapur, 7. Norwegen, 8. Schweiz, 9. Ruanda und 10. Katar.

Die letzten drei Plätze der Studie belegen die Staaten El Salvador, der Jemen und Kolumbien. Ich finde die neue Sicherheitsstudie des WEF ebenso interessant wie auch überwiegend plausibel nachvollziehbar. Der 9. Platz für das zentralafrikanische Land Ruanda hat mich allerdings sehr überrascht. Diese Eingruppierung ist für mich rational nicht nachvollziehbar. Außer, die Sicherheit reisender Touristen ist in Ruanda deswegen so hoch, weil dort gar keine Touristen reisen. Mich bestätigt diese Studie in grundsätzlich auch in meinen Strategien, beispielsweise für Strukturen und Investitionen in Ländern wie Norwegen der Schweiz oder dem Fürstentum Liechtenstein.

Weltkarten: Terror und politische Risiken 2017

Das britische Unternehmen Aon mit Sitz in London ist ein globaler Dienstleister für Risikomanagement, sowie Versicherungs- und Rückversicherungsmakler mit mehr als 72.000 Mitarbeitern in über 120 Ländern. In Deutschland sind an acht Standorten rund 1.700 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig. Die Deutschlandzentrale befindet sich in Hamburg.

Terrorismus und Populismus erhöhen weltweit die Risiken für Unternehmen

In regelmäßigen Abständen – meist jährlich – veröffentlicht Aon die Weltkarten der Terrorgefahren und politischen Risiken. So auch für das Jahr 2017. Die Anzahl an Terroranschlägen ist im Jahr 2016 weltweit um 14 Prozent angestiegen. In Kombination mit einem zunehmenden, populistischen Nationalismus erzeugen diese Entwicklungen nach der aktuellen Aon-Studie unberechenbare Rahmenbedingungen für die internationale Wirtschaft.

Die beiden neuen Weltkarten, die Aon aktuell veröffentlich hat dokumentieren auch, dass die Anschläge auf westliche Länder weniger als drei Prozent der terroristischen Gewalt weltweit ausmachen. Und das trotz der deutlichen Zunahme terroristischer Vorfälle im Westen. Die USA hatten im Jahr 2016 sogar die höchste Zahl an terroristischen Anschlägen seit einem Jahrzehnt zu verzeichnen.

Die Bedrohung durch den Islamischen Staat und Al-Kaida nimmt zu

Die aktuellen Auswertungen heben hervor, dass die Terror-Bedrohung vor allem durch den islamischen Staat und Al-Kaida zunimmt. Davon sind immer mehr Bereiche in immer mehr Ländern betroffen, aufgrund der unterschiedlichen Taktiken und Tötungsabsichten der Terroristen. Neben dem persönlichen Leid der Opfer und der Angehörigen haben Terroranschläge auch große Auswirkungen auf Wirtschaftsunternehmen. Von Störungen bei den Lieferketten, bis hin zu Betriebsunterbrechungen.

Politische_Risikolandkarte_2017Deutschland erhält den Status „mittleres Risiko“

Die aktuelle Weltkarte der „Terrorrisiken und politischen Gefahren“ stuft diese in Deutschland als „mittleres Risiko“ ein. Gleiches gilt für Belgien, Bosnien-Herzegowina, Frankreich, Großbritannien und Griechenland. Unerhebliche Risiken gibt es dagegen in Grönland, Luxemburg, Island, Liechtenstein, Norwegen, Finnland, Tschechien, Kroatien, Slowenien und der Slowakei. Diese Staaten sind somit nach der Aon-Studie die sichersten Länder in Europa vor diesem Hintergrund. In allen anderen europäischen Ländern werden die Risiken als „niedrig“ eingestuft. Die Türkei, die ebenfalls mit einer kleinen Landfläche auf europäischem Boden liegt, hat hingegen die höchste Risikostufe „Rot“.

Weltweit gibt es immer weniger Länder die als sehr sicher eingestuft werden

Wenn ich mir die aktuelle Weltkarte (1. Karte ganz oben) nach den Farben betrachte (Rot = hohes Risiko bis Grün = unerhebliches Risiko) stelle ich fest, dass die grünen Flecken immer weniger werden. In Asien und Ozeanien gibt außer den kleinen Stadt- und Inselstaaten wie Macau, Vanuatu, Palau, Nauru, Kiribati, Tavalu, Tonga, den Komoren oder den Seychellen nur noch zwei Länder, die grün sind. Das sind Bhutan und Neuseeland.

Auch in Afrika finden sich nur noch zwei „grüne“ Länder. Das sind Namibia und Botswana. In Nordamerika ist kein grüner Bereich mehr zu finden. In Mittel- und Südamerika – abgesehen von zahlreichen Karibikinseln wie Kuba oder Jamaika – noch ein paar wenige Länder wie Belize, Costa Rica, Surinam oder Französisch Guiana. Bezeichnenderweise ist Französisch Guiana somit deutlich sicherer als Frankreich selbst!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.