Schlagwort-Archiv: Singapur

Flüssiges Gold: 467.000 Euro für eine Flasche Whisky!

barrel-373040_960_720Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

Whisky ist für mich eine alternative, ebenso bewährte wie solide Kapitalschutz-Anlage mit dennoch hohem Ertragspotential. Die sehr guten Lagerfähigkeiten in Kombination mit einer hohen Wertstabilität und teilweise enormen Preissteigerungen machen den Getreidebrand für mich zum Krügerrand unter den edlen Spirituosen. Nicht nur wegen der Farbe spreche ich hier von flüssigem Gold.

Der Name Whisky – in Irland und den USA meist „Whiskey“ – kommt aus dem Schottisch-Gälischen und bedeutet „Wasser des Lebens“. So wurde es in der Vergangenheit, neben dem „Feuerwasser“ aus den Western unserer Kindheit, auch im Deutschen bezeichnet. Whisky gilt heute weltweit als eine der komplexesten, alkoholischen Spezialitäten. Der Ursprung liegt im 5. Jahrhundert, als schottische Mönche den Gerstensaft erstmals als Medizin destillierten.

Whisky: Weit verbreitetes Nationalgetränk und stilvolles Genussmittel

Im Laufe der Jahrhunderte verbreitete sich die Whiskyherstellung über das ganze Land. Eine Vielzahl privater Destillerien entstanden schottlandweit. Annähernd jeder schottische Clan brannte seinen eigenen Whisky. Durch die Besiedlung Amerikas fand die Kunst der Whiskyherstellung auch ihren Weg nach Übersee. Das ursprüngliche Herstellungsverfahren wurde an die dortigen Verhältnisse – wegen fehlender Getreiderohstoffe wie beispielsweise Gerste – angepasst. Das war der Grundstein für die Entstehung der amerikanischen Whisk(e)ys.

Heute werden Whiskys neben den Ursprungsländern Schottland und Irland nicht nur in den USA hergestellt, sondern auch in Kanada, Japan und seit dem 19. Jahrhundert sogar in Deutschland! Die bekanntesten Whiskysorten sind Irish (Irischer Whiskey), Scotch (Schottischer Whisky), Canadian (Kanadischer Whisky) sowie Bourbon, Rye, Corn und Tennessee (Amerikanische Whiskey). Als Massenware ist Whisky ein relativ günstiges Nationalgetränk in Supermärkten geworden. Gleichzeitig aber auch ein absolutes Luxusgut für Genießer durch die hochpreisigen Single Malt Whiskys. Der wichtigste und für viele Kenner beste Whisky ist dabei der ursprüngliche Malt-Whisky aus den schottischen Highlands.

Whisky ist ein weltweit geschützter Begriff

Für die Herstellung von Whisky und die damit verbundene Bezeichnung gelten heute weltweit sehr strenge Gesetze. Eine Spirituose, die den Namen Whisky trägt, muss zwingend drei grundlegende Anforderungen erfüllen:

  1. Die Herstellung darf ausschließlich aus Getreide erfolgen.
  1. Es muss mindestens eine dreijährige Reifung in Eichenfässern erfolgt sein.
  1. Nach Abfüllung muss der Whisky einen Alkoholgehalt von mindestens 40 % aufweisen.

dalmore-trinitas-64-jahreVerrückt aber real: 467.000 Euro für eine Flasche Whisky!

Der bislang höchste Preis, der je für eine Flasche Single Malt Whisky bezahlt wurde, liegt bei – umgerechnet fast schon unglaublichen – 467.000 Euro für einen Macallan M. Ein Macallan 64 Lalique Cire Perdue wurde mittlerweile von Sothebys für 367.000 Euro versteigert. Unter den teuersten Whiskys aller Zeiten finden sich zahlreiche Abfüllungen von Dalmore. Im Jahr 2011 wurde eine Flasche Dalmore 62 aus der Kollektion von Masterblender Richard Paterson in Singapur für umgerechnet rund 145.000 Euro verkauft. Im selben Jahr wurden im Londoner Luxuskaufhaus Harrods für eine Flasche Dalmore 64 (Bild: Dalmore Trinitas 64 Jahre) umgerechnet 136.000 Euro gezahlt.

Von diesen gigantischen Wertsteigerungen kann ich leider nur berichten, dennoch verfüge ich auch über eigene Praxiserfahrungen. Eine Whisky-Flasche, die ich vor wenigen Jahren für rund 300 Euro erworben hatte, könnte ich heute beispielsweise sofort für rund 900 Euro ganz einfach und schnell über das Internet (z. B. eBay) verkaufen. Das entspricht immerhin einer Rendite von 200 Prozent in relativ kurzer Zeit. Eine weitere limitierte Sonderedition eines Premium Whiskys aus Schottland der derzeit noch für rund 450 Euro pro Flasche erworben werden kann habe ich meinen Lesern von Kapitalschutz vertraulich im Jahr 2016 zum Kauf empfohlen. Ich beurteile es als sehr wahrscheinlich, dass dieser limitierte Whisky in den nächsten Jahren ebenfalls in Richtung vierstelliger Preisniveaus steigen wird.

Meiden Sie Supermarkt-Massenware

kw4716_mo_40_daDie in Deutschland am meisten verkauften Single Malt Whiskys stammen aus den Brennereien Glenfiddich und Glen Grant. Diese beiden Marken sind nahezu in jedem Supermarkt zu finden. Auch weltweit gehören sie zu den Marktführern. Diese Massenware sollte Sie als Kapitalanleger wie auch als Genießer jedoch meiden.

Ältere und qualitativ bessere Abfüllungen dieser Brennereien sind zu bevorzugen. Ein weiteres Beispiel: Bei der Discounterkette ALDI gibt es einen kanadischen Whisky namens “Blackstone” (Bild) oder auch “LongWood” zum absolut unschlagbaren Preis von 9,99 Euro. Ich finde diesen Whisky geschmacklich nicht einmal schlecht, aber auch das ist natürlich eine absolut ungeeignete Massenware.

In den letzten Jahren sind Single Malt Whiskys sehr stark in den Fokus von Sammlern und Kapitalanlegern getreten. Die ältesten, noch erhältlichen Whiskyflaschen stammen dabei aus den 50er Jahren. Für diese edlen Tropfen werden mittlerweile Preise zwischen 500 und 2.500 Euro aufgerufen. Die Whiskysorten der Nachkriegsjahrgänge sind relativ selten und deswegen extrem teuer. Das liegt daran, dass in diesen Jahren die Getreideernten in erster Linie für die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln dienten.

Hochwertige Whiskys müssen nicht teuer sein

Daneben gibt es auch preiswertere Whiskys, die innerhalb weniger Jahre enorme Wertsteigerungen erreichen konnten. So erzielt beispielsweise die limitierte Abfüllung „Black Bowmore“ auf Auktionen regelmäßig mehr als 2.000 Euro. Im Jahr 1996 konnte diese Flasche noch zu erschwinglichen Preisen um rund 130 Euro ganz einfach im Whiskyfachhandel erworben werden.

Investieren Sie ausschließlich in Single Malt Whisky – Kaufen Sie limitierte Flaschen-Editionen

Unter Anlage-Gesichtspunkten sollten Sie ausschließlich in schottische Single Malt Whiskys investieren. Ein Single Malt Whisky darf diesen Namen nur tragen, wenn er ausschließlich aus gemälzter Gerste (daher „Malt“) in einer einzigen Destillerie hergestellt wurde. Für Einsteiger gibt es Whiskysorten mit durchaus gegebenem Preissteigerungspotenzial bereits in der Preisklasse zwischen 30 bis 50 Euro. Empfehlenswert ist es, zusätzlich limitierte Auflagen, Sondereditionen oder begehrte Serien zu kaufen. Diese Flaschen sind später oftmals nur noch bei den Auktionshäusern zu weit höheren Preisen zu erwerben.

Whisky hat sich seit 1980 im Schnitt mit fünf Prozent jährlich verzinst

In meiner März-Ausgabe von Kapitalschutz vertraulich stelle ich meinen Lesern eine neue, einzigartig attraktive Investmentmöglichkeit in Whisky vor. Der Kauf unterschiedlicher Whiskysorten und Jahrgänge bzw. Reifegrade erfolgt dabei ganz einfach online. Ebenso bequem und solide ist die versicherte Verwahrung Ihres online erworbenen, physischen Whisky-Eigentums.

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

Workshop: Finanzielle Selbstverteidigung!

Druck

Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

ich freue mich sehr, dass ich mit der kurs plus GmbH aus München einen neuen Kooperationspartner für GEOPOLITICAL.BIZ für den Event-Bereich gewinnen konnte. Dadurch können und werden wir in Zukunft gemeinsam qualitativ hochwertige Workshops und Seminare anbieten, in ausgesuchten Städten und an attraktiven Standorten.

Die kurs plus GmbH wurde 2008 als Spin-off der Münchner Verlagsgruppe gegründet. Mit deutschlandweiten Veranstaltungen rund um die Themen Wirtschaft und Finanzen ergänzt kurs plus das Buchangebot des FinanzBuch Verlages sowie der Schwesterverlage mi-Wirtschaftsbuch und Redline.

Kapitalschutz Workshop – Finanzielle Selbstverteidigung

BörseMünchen

Start in München am 07.11.2016 

Starten werden wir mit einem Workshop am 07. November 2016 in den exklusiven Räumlichkeiten der Bayerischen Börse in München.

Die Themenübersicht des Workshops mit Markus Miller am 07.11.2016 in München:

Mobile Sachwerte: Die besten Strategien für Investments in Gold, Silber, Diamanten und/oder edle Anlageuhren

Ausland: Die besten Märkte und Strategien für Immobilieninvestments im Ausland

Internationale Bankkonten: So eröffnen Sie am besten ein Konto in Kanada, der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen oder der Karibik

Bauen Sie Ihr persönliches Fort Knox: So einfach nutzen Sie Zollfreilager in Kanada, Liechtenstein, der Schweiz oder Singapur

• Die besten Kapitalschutz-Strategien …

– … für Wertpapierdepots – Die besten Zukunftstrends für Investments
– … am Finanzplatz des Fürstentums Liechtenstein
– … für Immobilieneigentümer

Liechtenstein_Kanada Kanada: Bankkonto, Aktien-ETF, Geldmarktfonds, Immobilien und Grundstücke

Bargeldabschaffung: Die besten Gegenstrategien für Ihr Geld

Fremdwährungen: So bauen Sie Ihr eigenes Bargeld-Portfolio auf

Alternative Geldsysteme: Mit diesen acht Bausteinen schaffen Sie Ihr eigenes Geldsystem

• Risiko-Analyse: So prüfen Sie professionell und unabhängig Ihre persönliche finanzielle Risikobereitschaft

Rechtsschutz: Fünf bewährte Grundregeln bei rechtlichen Konflikten

Ablaufdetails zum Workshop mit Markus Miller

Senden Sie im Vorfeld all Ihre Fragen per E-Mail an seminare@kursplus.de, damit diese nach Möglichkeit in den Workshop integriert werden können.

Veranstaltungsort: Bayerische Börse – Börse München

Einlass: ab 13:30 Uhr mit Kaffee und Tee

Start: 14:00 Uhr

Ende: 18:00 Uhr

Seminarkosten: 195 Euro

MARKUS_MILLERAnschließend haben Sie Zeit für persönliche Fragen an Herrn Miller:

  • Die ersten 10 Anmeldungen / Teilnehmer, erhalten die Möglichkeit für ein kurzes Vier-Augen-Gespräch mit Markus Miller im Anschluss an die Veranstaltung.
  • Für die restlichen Teilnehmer sind im Anschluss an die Vier-Augen-Gespräche noch 30 Minuten für Fragen in der Gruppe eingeplant. Zudem hat jeder Teilnehmer hat die Chance, uns im Nachhinein eine E-Mail mit Fragen zuzusenden. Diese werden von Markus Miller persönlich beantwortet.

ZUR WORKSHOP-ANMELDUNG: Kapitalschutz Workshop – Finanzielle Selbstverteidigung

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Finanzplatz Singapur

Die Entwicklung Singapurs zu einem der renommiertesten internationalen Finanz- und Wirtschaftszentren begann in den späten sechziger Jahren. Über die letzen drei Jahrzehnte hat es Singapur wie kaum ein anderes Land geschafft, sich einen nicht mehr wegzudenkenden Platz in den Top Ten der Finanzzentren zu sichern. Überdies gilt Singapur heute als eines der wichtigsten Wirtschaftszentren des asiatisch-pazifischen Raums. Die stabile politische Situation, das gesunde wirtschaftliche und finanzielle Fundament, eine stringente, aber pro-aktive Aufsicht, die exzellente geografische Lage, ein schier unerschöpflicher und hervorragend ausgebildeter Arbeitsmarkt, das umfangreiche Netz von Doppelbesteuerungsabkommen, eine einwandfrei funktionierende Telekommunikation und Infrastruktur sowie ein sehr hoher Lebensstandard haben über die Jahre fast alle grossen Firmen des globalen Finanz- und Wirtschaftsmarktes nach Singapur gebracht. Diese Entwicklung hat Früchte getragen: Singapore figuriert seit Jahren ununterbrochen als Spitzenreiter im „Doing Business Report“ der Weltbank.

Singaporegesellschaften – ein Überblick

Singaporegesellschaften bieten attraktive Lösungen an, sowohl als Holding- als auch als Handelsgesellschaften. Die Gesellschaften („Private Limited Companies“, kurz „Pte Ltd“ genannt) können dank dem elektronischen Filing System ACRA innert Stunden gegründet werden und entsprechen weitgehend dem Modell der kontinentaleuropäischen Aktiengesellschaft. Allerdings hat Singapore das Konzept des Aktienkapitals abgeschafft; das Kapital einer Singaporegesellschaft definiert sich daher ausschliesslich über die Anzahl ausgegebener Aktien. Das Minimalkapital beträgt ein Singapore Dollar, weitere Liberierungsvorschriften gibt es nicht.

Während das Aktionariat international sein kann, muss jede Singaporegesellschaft zwingend mindesten einen lokal ansässigen Direktor und Sekretär („Company Secretary“) haben; beide Positionen dürfen nur durch Individualpersonen besetzt werden. Die Gesellschaft muss Bücher führen und einen Jahresabschluss vorlegen. Sie ist revisionspflichtig, wenn sie entweder juristische Gesellschaften im Aktionariat hat oder in einem bestimmten Geschäftsjahr mehr als SGD 5 mio Umsatz erzielt.

Singaporegesellschaften werden aufgrund des territorialen Steuersystems von Singapore grundsätzlich nur auf den in Singapore erzielten Einkünften besteuert; im Ausland erzieltes Einkommen wird allerdings dann besteuert, wenn die Gesellschaft nicht nachweisen kann, dass das ausländische Einkommen durch eine Zweigniederlassung oder eine Betriebsstätte erzielt worden ist. Dividendenerträge werden nicht besteuert, sofern sie nicht nach Singapore zurückgeführt werden werden („Remittance Rule“) – im letzteren Fall entfällt die Besteuerung, sofern der Gewinn der Beteiligungsgesellschaft bereits mit einem Mindestsatz von 15% besteuert worden ist. Diese Regeln sowie der Umstand, dass es in Singapore keine Quellensteuer auf Dividendenausschüttungen an die Aktionäre gibt, machen Singapore zu einem sehr attraktiven Standort für Holdinggesellschaften. Über 60 Doppelbesteuerungsabkommen sorgen überdies für Klarheit in grenzüberschreitenden Konstellationen.

Kapitalgewinne sind steuerfrei und der Steuersatz beträgt zur Zeit 17%. Damit ist er einer der niedrigsten weltweit. Die ersten SGD 300,000 steuerbares Einkommen werden indes mit einem reduzierten effektiven Satz von lediglich 8,36% besteuert und neu gegründete Gesellschaften kommen überdies während den ersten 3 Jahren in den Genuss von noch weitergehenden Steuererleichterungen, die den effektiven Steuersatz für die ersten SGD 300,000 steuerbares Einkommen auf einen effektiven Steuersatz von 5,67% bringen.

Wohnsitznahme in Singapore

Singapore hat über die letzten Jahre verschiedene attraktive Wohnsitznahme-Programme geschaffen, um Investitionen und Know-How nach Singapore zu bringen. Neben der normalen Arbeitsbewilligung („Employment Pass“, welche in der Regel relativ problemlos gewährt wird) und dem Entrepreneur Pass für Personen, die in Singapore ein Unternehmen aufbauen wollen, bietet sich vor allem das neue „Singapore Global Investor Programme“ („GIP“) an: Unter dem GIP kann ein Permanent Residence Pass (kurz « PR » genannt) für einen Investor und seine Familie für die Dauer von 5 Jahren mit der Möglichkeit einer weiteren Verlängerung beantragt werden. Voraussetzung ist ein Investment von mindestens SGD 1 mio in einen Start-up oder die Expansion eines Unternehmens, welches in bestimmten Bereichen in Singapore tätig ist. Werden mehr als SGD 1,5 mio investiert, können diese auch in einen „GIP-approved-Fund“ in Singapore oder in lokales Wohneigentum investiert werden. Dieses neue Progamm ist deshalb interessant, weil es weder auf das Gesamtvermögen noch auf das Einkommen des Antragstellers abstellt und daher weder eine Offenlegung der weltweiten Vermögenswerte noch des Einkommens des Antragstelles erfordert. Das Progamm wurde in erster Linie geschaffen, um die Attraktivität von Singapore für internationale Investitionen weiter zu fördern. Es ist aber durchaus auch für Personen interesssant, die nicht unbedingt den Mittelpunkt ihrer gewerblichen Aktivitäten nach Singapore verlegen wollen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Zunächst handelt sich nicht um ein bevorzugtes Steuerregime wie z.B. die Pauschalbesteuerung in der Schweiz; jede in Singapore ansässige Person (unabhängig vom oben dargestellten Status) wird in Singapore wie eine lokale Person besteuert. Sodann ist Singapore kein Null-Steuerland wie z.B. Dubai; die Steuerbelastung von derzeit maximal 18% ist indes im intentionale Vergleich sehr attraktiv. International erzieltes Einkommen wird nicht besteuert, es gibt weder Kapitalgewinn- noch Erbschaftssteuern und der Erhalt von Dividenden ist ebenfalls steuerfrei.

Neben den steuerlichen Aspekten bietet Singapore aber auch einen der höchsten Lebensstandards weltweit mit einer praktisch vernachlässigbaren Kriminalitätsrate, einer hervorragenden Erreichbarkeit, funktionierender Kommunikationstechnologie, einer vergleichsweise kontrollierten Verkehrssituation und praktisch keiner Luftverschmutzung. Darüber hinaus bietet Singapore dem interessierten Investor eine sehr attraktive Plattform für Geschäftstätigkeiten und den ihn begleitenden Familienmitgliedern einen angenehmen Lebensraum mit besten internationalen Schulen, Social Clubs und dergleichen.

Ausblick

Singapore verdankt den Aufstieg als Finanzzentrum nicht lediglich dem Bankgeheimnis, welches übrigens vergleichbar ist mit jenem der Schweiz. Politische und wirtschafliche Stabilität, klare Gesetze und ein gut funktionierendes Rechtssystem und vor allem das äusserst attraktive Steuersystem mit seinen mannigfaltigen Anreizen sowohl für die Wirtschaft als auch für Privatpersonen haben Singapore zu einem Wunschziel für viele internationale Konzerne und betuchte Familien gemacht. Es wäre daher falsch zu glauben, dass der Wohlstand und der wirtschaftliche Erfolg in erster Linie auf dem Bankgeheimnis beruht, und Singapore als etablierten Fluchthafen für Gelder aus Europa und Amerika zu bezeichnen wäre angesichts der Zahlen genauso verfehlt: laut der Statistik der Monetary Authority of Singapore („MAS“) stammen 45% der verwalteten Gelder (immerhin SGD 800 Milliarden per Anfang 2007) aus Asien, nur 25% aus Europa und lediglich 11% aus den USA.

Singapore hat am 6. März 2009 zeitgleich mit Hong Kong seine Bereitschaft erklärt, sich zu den globalen OECD Standards bekennen zu wollen. Wie Singapore sich im Umfeld der Transparenzbemühungen und unter dem Druck der OECD tatsächlich positionieren wird, bleibt indes abzuwarten. Dabei werden auch die unmittelbaren Nachbarn (Malaisien und Indonesien) sowie die Position Chinas eine wichtige Rolle spielen und schliesslich wird der Stadtstaat, der momentan hart von der Finanzkrise getroffen wird, auch wirtschaftliche Überlegungen anstellen. Es darf aber mit Fug behauptet werden, dass Singapore sehr erfahren ist in der Bewältigung von Krisen und die Republik unter dem Gründervater Lee Kuan Yew wird daher auch diese Herausforderung wohl mit Bravour meistern.

Der Beitrag stammt von unserem Netzwerk- und Singapur-Experten Herrn Dr. Tom Haeusler

(c) Markus Miller, Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

NETZWERK-TIPP: Weiterführende Informationen und Empfehlungen finden Sie auf unserem Portal www.geopolitical.biz bei unseren PREMIUM PARTNERN

preview_bDOUjsTpUZ6VyTY9vAJNrs2HDV6uM6YvY4Sz2yJIGHA

Auswandern: DMSDIS – Der Millionär sucht den idealen Standort

Wer sich den Gesetzen nicht beugen will, muss die Gegend verlassen, in denen diese Gesetze gelten. Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe ist mittlerweile Bestandteil eines jeden Vortrages von mir, da es die konsequenteste Antwort auf ordnungspolitische Fehlsteuerungen ist.

Jahr für Jahr wandern mehr Bundesbürger aus, vor allem in die Schweiz, die USA und – für mich sehr überraschend – nach Polen. 2007 waren es 161.105 Auswanderer und für 2008 dürfte ein neuer Rekord anstehen. In den einschlägigen „Auswanderungssendungen“ wird aus meiner Sicht jedoch meist ein falsches Bild des Wohnsitzwechslers dargestellt. Der „berühmteste“ Deutsche Auswanderer ist dabei sicherlich Conny Reimann, welcher mit seiner Familie in Texas medienwirksam ein neues Leben angefangen hat. Ebenso werden oftmals Menschen und Familien im Fernsehen dargestellt, welche aus einer „Position der Schwäche“ heraus Deutschland verlassenArbeitslosigkeit, fehlende Anerkennung, Fernweh, Hoffnungslosigkeit, Illusionen, Enttäuschung oder wirkliche Flucht sind dabei Hauptmotive welche ich wahrnehme. Ich würde lieber weit mehr Fernsehsendungen und Portraits sehen von Menschen, welche sich im Ausland eine Existenz aufgebaut haben und Karriere machen. Nicht von „Hartz IV Familien“ oder sonstigen „durchgeknallten“, welche mit 1.000 Euro Startkapital nach Spanien auswandern und glauben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten angekommen zu sein. Derartiges halte ich für Unverantwortlich, vor allem gegenüber den Kindern.

Wie das anders geht haben beispielsweise unsere Nachbarn die Italiener eindrucksvoll bewiesen. Ich habe mittlerweile einen sehr großen, italienischen Freundeskreis und fast alle haben eines gemeinsam. Die Eltern oder Großeltern meiner Freunde kamen aus ganz armen und strukturschwachen Regionen in Italien. Dort gab es nichts und Sie mussten auch aus Aussichtslosigkeit in ihrer Heimat auswandern, aber Sie hatten Ehrgeiz, Willen, Talente, Anpassungsfähigkeit und bildeten sich weiter und passten sich auch an im Ausland. Dadurch wurden sie im Ausland erfolgreich. Unterstützung in Ihrer strukturschwachen Heimat Italien wie „Agrarsubventionen“ oder derartigen Blödsinn bekamen diese beispielsweise nicht.

Deutschland – Das Land der unbegrenzten Sozialleistungen für unwillige!

Das sind für mich die klassischen, nachahmenswerten und vorbildhaften Auswanderer nicht die Leistungsschwachen- und unwilligen, welche glauben im Ausland ist es leichter, aber auf einmal merken diese, wie toll das Heimatland der unbegrenzten Sozialleistungen doch ist. Viele Deutsche – gerade auch aus diesen Fernsehsendungen – wandern zwar mit großen Träumen aber wenig Sachverstand aus. Genauso kommen sie dann eines Tages wieder zurück.

Bildung, Leistung – Leistung, Bildung

Leistungsträger wie Theo Müller (Müller Milch), Michael Schumacher, Otto Beisheim (Metro), aber auch allgemeiner gesprochen gebildete und leistungswillige Menschen, welche proaktiv aus einer Position der Stärke (unabhängig, gebildet und willig) ihr Glück im Ausland suchen sind für mich jedoch die typischen Auswanderer. Vor allem Menschen die einem Land und einer Gesellschaft „Weh tun“ wenn Sie gehen. Sei es weil Wissen oder Kapital mitgeht.

Wegzug aus Gründen der Steuergesetzgebung

Die Eltern und Großeltern meiner Italienischen Freunde haben also Ihre Heimat verlassen, weil diese einfach arm und öde war, ohne Zukunft für junge Menschen. Deutschland hingegen entwickelt sich zu einem Land, welches auch arm und öde wird, vor allem für Vermögensinhaber, welche sich meist in harter, ehrlicher Arbeit und unter großem Verzicht ihr Vermögen absolut legitim erworben haben. Die Steuerlichen Rahmenbedingungen werden sich aus meiner Sicht in Deutschland jedoch weiter dramatisch verschlechtern. Das ist auch ein wichtiger Grund gerade für Vermögende Privatpersonen die Auswandern unter rein steuerlichen Aspekten. Doch auch hier gilt mein Motto: „Das Steuern ist wichtiger als die Steuern“.

Vor einer Wohnsitzverlagerung ins Ausland rein aus steuerlicher Motivation heraus rate ich dringend ab. Ich kenne einige Fälle, in denen Auswanderer an ihrem steuerlichen Wahldomizil nicht glücklich geworden sind, sei es aufgrund der Wahl eines falschen Standortes und Landes, kultureller Unterschiede und gesellschaftlicher Einsamkeit, fehlender Familiengemeinschaft und Freundeskreise oder auch Sehnsucht nach der Heimat. Auch vor Scheinwohnsitzen ist absolut abzuraten. Einen rein steuerlichen Wegzug gibt es nicht – nur einen tatsächlichen.

Die Krise bringt aber auch einen neuen Trend mit sich: Die Rückwanderer

Die Internationale Wirtschaftskrise verstärkt jedoch auch einen Trend, nämlich den der Rückwanderung nach Deutschland. Das Raphaels-Werk ist mit bundesweit 23 Filialen Deutschlands größter Ratgeber für Auswanderer. Das Raphaels Werk bietet aber auch Informationen und persönliche Beratungen an für einstige Auswanderer, welche nun eine Rückkehr nach Deutschland planen. Laut Aussagen einer Sprecherin des Raphaels Werks verzeichnet man dort derzeit mindestens doppelt so viele Anfragen von potenziellen Rückkehrern wie sonst. Das liegt beispielsweise auch daran, dass Deutsche im Ausland oft befristete Verträge haben. Aufgrund der Globalen Krise fallen diese Arbeitsplätze somit als eine erste wieder weg.

Mein Fazit ist ernüchternd

Die intelligenten, gebildeten, leistungsstarken und leistungswilligen, oder Vermögende welche Geld haben werden tendenziell eher auswandern. Die Schwachen, welche es nicht geschafft haben werden Rückwandern um die Sozialleistungen in Deutschland in Anspruch zu nehmen. Ich könnte es auch so sagen, die Millionäre vertreibt man in die Schweiz und gescheiterte wandern wieder ein!

Das kann und wird auf Dauer nicht funktionieren und wenn hier weiter Fehlsteuerungen seitens der Ordnungspolitik stattfinden, dann kann dies zu einem Teufelskreis werden, mit dramatischen Folgen für unsere Gesellschaft.

Die Top Standorte mit idealen Rahmenbedingungen für Vermögende

Normalerweise beende ich meine Publikationen ja immer mit meinem Fazit. Aber dann hätte ich heute wieder einige Zuschriften bekommen nach der Art „Sie malen immer nur schwarz und sehen alles negativ, aber Alternativen und Lösungen bieten sie auch keine“. Hierzu muss ich sagen, ich bin ja kein Politiker und betreibe keine landesspezifische Ordnungspolitik, sondern ich bin wenn dann ein Geopolitiker.

Legoland und Playmobil

Alles andere ist für mich Legoland und Playmobil. Mir ist es egal wo die Rahmenbedingungen gut sind. Hauptsache irgendwo sind diese gut oder zumindest besser! Opportunismus ist für mich keine negative Eigenschaft!

Die Alternativen – Nr. 1 Schweiz, London Nr. 2 , Singapur Nr. 3

Für Wohlhabende, die nicht an einen Ort gebunden hat der Londoner Vermögensberaters Scorpio Partnership ganz aktuell eine sehr interessante und aus meiner Sicht absolut plausible Studie veröffentlicht. Als entscheidende Faktoren zählen in dieser Studie für die „mobilen Millionäre“ Faktoren wie die wirtschaftliche und politische Stabilität, das Rechtssystem, die Bildung und Infrastruktur.

Zu den mobil orientierten Wohlhabenden zählt Scorpio beispielsweise Ärzte, Anwälte und Unternehmer, die die Mehrheit unter den Reichen in der Welt bilden.

Das Endergebnis: DMSDIS – Der Millionär sucht den idealen Standort

     1. Schweiz      6. Jersey
     2. London      7. Cayman Islands
     3. Singapur      8. Isle of Man
     4. New York      9. Monaco
     5. Hong Kong      10. Dubai

Mehr Details und die jeweilis aktullen Einzelrankings finden Sie unter www.scorpiopartnership.com

(c) Markus Miller, Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

NETZWERK-TIPP: Weiterführende Informationen und Empfehlungen finden Sie auf unserem Portal www.geopolitical.biz bei unseren PREMIUM PARTNERN