Schlagwort-Archiv: Rente

Weniger Rente mehr Schusswaffen!

infografik_12347_personen_ueber_65_jahren_je_100_werktaetige_nSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

in Deutschland altert die Gesellschaft. Das führt gleichzeitig dazu, dass das Rentenniveau immer weiter sinken wird, weil die Finanzierung der deutschen Rentenversicherung im sogenannten Umlageverfahren erfolgt. Das heißt die laufenden Ausgaben werden zum allergrößten Teil aus den laufenden Beitragseinnahmen und einem Bundeszuschuss finanziert. In den kommenden Jahren wird sich die Anzahl der Rentenbezieher im Verhältnis zu der Zahl der Beitragszahler weiter erhöhen.

Die aktuelle Standardrente beträgt in Deutschland derzeit rund 1.200 Euro. Dieser Wert ist der Netto-Betrag, den ein Berufstätiger mit einem durchschnittlichen Gehalt nach 45 Beitragsjahren aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhält. Bei einem Durchschnittsgehalt in Höhe von rund 2.500 Euro bedeutet diese Rentenzahlung ein Rentenniveau von 47,9 Prozent.

4 Millionen deutsche Rentnerinnen und Rentner haben Bruttorenten von unter 500 Euro

Im Jahr 2000 lag das Rentenniveau in Deutschland noch bei 52,9 Prozent. Nach relativ optimistischen Schätzungen wird das Rentenniveau bis ins Jahr 2030 auf rund 44 Prozent weiter absinken. Diese Durchschnittswerte hören sich noch relativ undramatisch an. Erschreckend ist allerdings, dass heute bereits über 4 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland monatliche Bruttorenten von unter 500 Euro erhalten. Deutschland ist längst ein Niedrigrentenland.

Rund 5,5 Millionen weitere Rentenzahlungen liegen unter 700 Euro. Über 8,3 Millionen Rentner erhalten derzeit eine Erwerbsminderungsrente in Höhe von 670 Euro. In den Niederlanden hingegen erhält jeder Rentner eine Mindestrente in Höhe von 1.050 Euro. Eheleute je 768 Euro.

Deutschland profitiert von EU und Euro? EU-Europa ist für deutsche Rentner und Steuerzahler ungerecht!

Der gesellschaftspolitische Sprengstoff ist auf Basis dieser ernüchternden Zahlen enorm. Für Deutschland, aber auch im Hinblick auf ein ungerechtes Europa, in dem deutsche Bürger in Relation zu fast allen anderen Ländern länger arbeiten müssen, weniger Rente bekommen und auf Basis der Euro- und ESM-Verträge noch zusätzlich mithaften müssen für die hohen Staatsausgaben und strukturellen Fehlentwicklungen der anderen EU-Staaten! Deswegen sollten Sie zumindest Teile Ihrer Ersparnisse und Ihrer Altersvorsorge in solide Staaten verlagern.

IndikatorEin kleiner Grundlagenblick in die ökonomische Welt der Indikatoren

Bei Börsen-, Wirtschafts- aber auch Gesellschaftsthemen verwenden Analytiker, Experten und Berichterstatter sehr häufig Indikatoren. In Deutschland werden regelmäßig rund ein Dutzend Indikatoren beobachtet, um konjunkturelle Entwicklungen besser einschätzen zu können. In den Wirtschaftsmedien finden Sie fortlaufend Informationen zu wichtigen Börsenindikatoren. Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche technische Indikatoren die unter Börsianern eine große Beachtung finden. Dazu gehören beispielsweise „Gleitende Durchschnitte“ oder der „Relative Stärke Index“.

Ein Einkaufsmanagerindex ist – im Gegensatz zu einem rein technischen Indikator – ein sehr wichtiger, fundamentaler Indikator. In den USA werden hier monatlich mehr als 400 Unternehmen aus über 20 Branchen zum aktuellen wirtschaftlichen Befinden ihres Unternehmens und den weiteren Erwartungen befragt.

Die Auftragseingänge der Unternehmen sind dabei ein sogenannter Früh- oder Vorlaufindikator, für später erzielbare Unternehmensgewinne und somit erwartungsgemäß steigende Börsenkurse. Die Börsenkurse können aber selbst bei einem steigenden Einkaufsmanagerindex trotzdem fallen, wenn beispielsweise aufgrund guter Konjunkturerwartungen schädliche Zinserhöhungen von den Markteilnehmern erwartet werden.

Neben den Früh- und Vorlaufindikatoren gibt es auch Gegenwarts- oder Präsenzindikatoren sowie Nachlauf- oder Spätindikatoren. Bekannte Gegenwartsindikatoren sind beispielsweise die Zahlen des monatlichen Bruttoinlandsprodukts (BIP) oder der ebenfalls monatlich veröffentlichte Gesamtindex des Produzierenden Gewerbes. Beachtenswerte Spätindikatoren sind beispielsweise die Arbeitslosenzahlen oder die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen.

Die Zahlen zum kleinen Waffenschein sind ein Indikator für das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung!

Soweit der grundlegende Blick in die Welt der ökonomischen und technischen Indikatoren. Heute möchte ich Sie für einen Indikator sensibilisieren, der nach meiner analytischen Einschätzung sehr viel Aussagekraft im Hinblick auf die Verfassung, das Vertrauen und das grundlegende Sicherheitsempfinden einer Gesellschaft hat. Ich spreche vom Indikator der Anträge für den kleinen Waffenschein in Deutschland.

Der kleine Waffenschein ist eine behördliche Genehmigung, die in Deutschland zum Führen einer sogenannten Schreckschusswaffe außerhalb der eigenen Wohnräumlichkeiten, also in der Öffentlichkeit, berechtigt. Schreckschusswaffen sehen echten Pistolen oder Revolvern zum Verwechseln ähnlich, verschießen aber keine Projektile aus Metall, sondern sind rein für Signal-, Platz- oder Reizgaspatronen bestimmt.

kleiner-WaffenscheinDie Anträge für einen kleinen Waffenschein sind seit 2016 um rund 86 Prozent gestiegen

Im Januar 2016 gab es in Deutschland rund 300.000 kleine Waffenscheine. Bis zum Ende des Jahres 2017 explodierte diese Zahl auf rund 560.000. Das ist ein Anstieg um 86 Prozent. Eine ansteigende Selbstbewaffnung der Bürger stellt das staatliche Gewaltmonopol infrage. Für die Politik muss dieser Indikator ein Warnsignal sein. Dahingehend, dass die Bevölkerung offensichtlich das Vertrauen in die Innere Sicherheit zunehmend verliert.

Ich verfolge die Entwicklungen im Hinblick auf den kleinen Waffenschein in Deutschland, aber auch die Verkaufszahlen bei Schusswaffen in den USA stets mit großem Interesse. Als Indikator für das Sicherheitsbefinden einer Bevölkerung. Ich bin allerdings kein großer Fan von Schreckschusswaffen.

Aus meiner Sicht haben diese überwiegend psychologische Effekte, die aber auch zu einer gefährlichen Scheinsicherheit und Selbstüberschätzung führen können. Die Wirkung im Hinblick auf eine effiziente Selbstverteidigung ist für mich hingegen stark fraglich. Die Gefahr, dass ein Kontrahent oder auch ein Polizist eine echte Schusswaffe einsetzt zusätzlich latent hoch. Mein Hauptaugenmerk liegt ebenso in einem ganz anderen Bereich, nämlich der „Finanziellen Selbstverteidigung

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOKommunikation ist die Antwort auf Komplexität!

Über unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren – freien – Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

Kapitalschutz_Vertraulich_Markus_Miller_GEOPOLITICAL.BIZWerden Sie jetzt Mitglied in einem einzigartigen Netzwerk!

Mein Anspruch ist es, Ihnen auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit meinem Team und meinen Kooperationspartnern ein verlässlicher Ratgeber und zuverlässiger Partner zu sein. Dabei werden auch die Themen Privatsphäre und Diskretion wieder eine große Rolle spielen. Nicht nur im Hinblick auf die zunehmende staatliche Überwachung, sondern generell durch Dritte!

KRYPTO-XBitcoin, Blockchain, Cryptocoins und Fintechs: Die Kryptographie ist die Lehre von der Verschlüsselung von Daten und Botschaften jeglicher Art. Der Begriff FinTech (Financial Technologies) umfasst Technologien, die den Financial Services Sektor (Banken, Versicherungen, Kreditkartenanbieter, Zahlungsverkehrsdienstleister, Finanzdienstleister, Vermögensberater, Vermögensverwalter usw.) evolutionieren werden und revolutionieren können. Nutzen Sie KRYPTO-X.BIZ unser Themen-Portal rund um Bitcoin, Blockchain, Cryptocoins und Fintechs.

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Recht: So optimieren Sie Ihre Rente!

GEOPOLITICAL.BIZ_Markus_Miller_VenedigSehr geehrte Damen und Herren, geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

Senioren, die ihren größeren Teil der Einkünfte aus BfA-Renten oder Pensionen beziehen, spüren es zunehmend: Die Kaufkraft der Altersbezüge nimmt deutlich ab. Dazu kommt häufig, dass die selbstbewohnte Immobilie auch in die Jahre gekommen ist. Sanierungen oder Modernisierungen in größerem Umfang stehen an. Wie aber die Rente aufbessern, wenn die lieb gewonnene Immobilie und Nachbarschaft nicht verlassen werden sollen? Denn gerade hier gilt die Maxime: Einen alten Baum verpflanzt man nicht mehr!

Die Leibrente ist ein sinnvolles Instrument aus dem Mittelalter

Hier gibt es häufig eine sogenannte Leibrentenzahlung innerhalb der Familie oder zwischen zwei privaten Personen. Der Senior überträgt seine Immobilie an die Nachfolgegeneration oder an einen Dritten. Im Gegenzug erhält er eine Leibrente und ein lebenslanges Wohnrecht in, oder einen Nießbrauch an der Immobilie.

Dabei werden in diesen Fällen die Erwartungen der Senioren nicht immer ohne Probleme erfüllt, sind sie doch abhängig von einzelnen – in der Regel nahestehenden – Privatpersonen. Ebenso stellt sich die Frage der Handlungsoptionen für den mittlerweile sehr häufigen Fall der Kinderlosigkeit.

Die Leibrente gab es schon im Mittelalter. Bereits zu dieser Zeit stellte ein Gläubiger seinem Schuldner einen Geldbetrag zur Verfügung und bekam als Gegenleistung bis zu seinem Tode eine Leibrente. Im Mittelalter wie auch in der späteren Neuzeit nutzten Christen diese Leibrenten, um das damals geltende kirchliche Zinsverbot zu umgehen.

Zinsverbot: Die Notenbanken sind die Kirchen der Gegenwart

Ich sehe zwischen dem kirchlichen Zinsverbot aus dem Mittelalter und der Zinspolitik der heutigen Notenbanken deutliche Parallelen. Die künstlich festgelegten Null- oder gar Negativzinsen der großen Zentralbanken entsprechen in der Praxis einem Zinsverbot. Die „Leibverrentung“ des selbstgenutzten Immobilienvermögens ist für mich daher bereits seit vielen Jahren ein sehr interessantes Modell. Auch angesichts der zunehmenden Anzahl von Singlehaushalten und kinderlosen Paaren lässt sich hierüber das Langlebigkeitsrisiko durch eine zusätzliche Renteneinnahmequelle bestens absichern.

Attraktive Gestaltungsmodelle: Leibrenten für Immobilienbesitzer

Zahlreiche ältere Immobilienbesitzer wohnen heute mietfrei und bekommen eine relativ niedrige Rente. Daneben erzielt ihr Sparvermögen aufgrund der Nullzinspolitik keine Zusatzeinnahmen mehr durch Zinserträge. Für dieses Problem ist die Leibrente eine attraktive Lösung. Nachfolgend habe ich Ihnen einmal die wichtigsten Vorteile einer Leibrente auf Immobilien übersichtlich zusammengefasst.

Die wichtigsten Vorteile für Immobilieneigentümer auf einen Blick

+ Erzielung einer lebenslangen zusätzlichen Rente mit monatlicher Auszahlung

+ Notarielle Eintragung eines lebenslangen grundbuchgesicherten Wohnrechts

+ Notarielle Beurkundung des Leibrentenvertrages

+ Wegfall von Instandhaltungskosten für die Immobilie

+ Wegfall von Grundsteuern und Versicherungen für die Immobilie

+ Keine Notar- und Gutachterkosten bei Abschluss

+ Nutzung von umfassenden zusätzlichen Serviceleistungen auf Wunsch. Beispielsweise Hausmeisterdienste, Gärtnerservice, Unterstützung bei der Suche nach Hilfestellungen wie Essen auf Rädern, Hausnotruf, Übernahme der Hausverwaltung oder Hilfestellung bei Eintritt einer Pflegebedürftigkeit

+ Weiterzahlung der Rente auch beim Umzug in ein Senioren- oder Pflegeheim

Leibrenten auf Immobilien schaffen ein lebenslanges Zusatzeinkommen und reduzieren das Langlebigkeitsrisiko

Im deutschen Recht ist die Leibrentenzahlung im in den §§ 759 ff. BGB geregelt. Leibrenten auf Immobilienbasis, die auch Immobilienrenten genannt werden, sind speziell für kinderlose Immobilieneigentümer eine sehr empfehlenswerte Möglichkeit, ein lebenslanges Zusatzeinkommen zu generieren. Das finanzielle Langlebigkeitsrisiko wird dadurch reduziert.

Zusätzlich entsteht der Kapitalschutzeffekt eines Rentenmodells mit Überschuldungsschutz, beispielsweise für den Fall von Zwangshypotheken Dritter. Meine Empfehlungen für die praktische Umsetzung einer Leibrente finden meine Leser von Kapitalschutz vertraulich in meinem „Sonderreport Immobilien“ mit den 6 wichtigsten Kapitalschutz-Strategien für Immobilen.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Der Mythos von der Einlagensicherung!

bankenunion-dgs-schutzniveau-einlagensicherungSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

Sie haben die scheinbar beruhigenden Aussagen von Norbert Blüm „Die Rente ist sicher“ aus dem Oktober 1997, oder die von Angela Merkel aus dem Oktober 2008 „Die Spareinlagen sind sicher“ bestimmt noch in Erinnerung.

Im März 2013 hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble der Zeitschrift „Die Welt“ ein Interview gegeben mit einer Aussage, die ich noch viel bemerkenswerter beurteile. Leider ist dieses Interview heute kaum mehr präsent. Dem Bundesfinanzminister wurde dabei u.a. folgende Frage gestellt:

Sind die Spareinlagen in allen anderen Euro-Staaten sicher?

Wolfgang Schäuble antwortete darauf: „Die Spareinlagen sind in Deutschland und in allen europäischen Ländern sicher, weil die Vorstellung, dass irgendein europäisches Land zahlungsunfähig wird, unrealistisch ist. In Deutschland gibt es die Sicherungssysteme der Banken für den nirgendwo erkennbaren Fall, dass eine Bank ins Straucheln gerät, und in dem äußerst unwahrscheinlichen Fall, dass diese Sicherungssysteme Probleme hätten, würde der Bundeshaushalt einspringen.“

Diese Aussage aus dem Jahr 2013 ist nach dem ganzen Griechenland-Drama heute fast kaum zu glauben, aber Wolfgang Schäuble hat damals allen Ernstes behauptet, dass es nicht vorstellbar, beziehungsweise unrealistisch ist, dass ein europäisches Land zahlungsunfähig wird. Was für ein Hohn, vor dem Hintergrund der Entwicklungen in Griechenland. Bei nüchterner Betrachtung der rationalen Zahlen ist ein Staatsbankrott in Europa keinesfalls unrealistisch. Außerdem bestätigt Wolfgang Schäuble eindeutig, dass dann der Bundeshaushalt, also der Bürger und Steuerzahler in die Haftung genommen würde.

Die absoluten Zahlungen mögen sicher sein, die Kaufkraft ist es nicht!

Wenn man sich die aktuellen Entwicklungen betrachtet, hat Wolfgang Schäuble nicht einmal so Unrecht. Nicht weil Staaten nicht Bankrott gehen können, sondern dadurch, dass weiterhin eine staatlich und notenbankpolitisch unterstützte Insolvenz- und Konkursverschleppung in Griechenland erfolgt. Der griechische Staat wird dadurch bis auf weiteres nicht Pleite gehen.

Dafür werden aber eines Tages die gesamte Europäische Union und der Euro scheitern. Dann wäre die Aussage von Wolfgang Schäuble sogar wieder richtig, weil dann kein einzelnes europäisches Land zahlungsunfähig werden würde. So soll das bei einer Haftungsgemeinschaft und Umverteilungsunion auch sein. Einer für Alle und Alle für Einen, oder besser gesagt mitgehangen ist mitgefangen.

Es ist wie mit der einstigen Aussage von Norbert Blüm zur Sicherheit der gesetzlichen Rente. Diese ist nicht falsch. Die absolute Rente wird auch in Zukunft sicher sein. Aber die relative Rentenhöhe und vor allem die Kaufkraft der Rentenzahlungen in der Zukunft werden massiv an Wert verlieren.

bankenunion_grafikDie Einlagensicherungsfonds der Banken sind Makulatur

Gleiches gilt für die Einlagensicherungsfonds der Banken. „Feuerwehrfonds“ nennen die Volks- und Raiffeisenbanken sowie die öffentlichen Sparkassen ihre Sicherungseinrichtungen. Ganz schön vollmundig: In der Praxis wäre es bei einem „Feuer“ jedoch so, als wolle man versuchen, den Brand des kompletten Schwarzwaldes mit einem Eimer Wasser zu löschen.

Privatpersonen, Unternehmen und sonstige Institutionen öffentlicher Einrichtungen bis hin zu Stiftungen unterhalten bei allen Banken in Deutschland rund 3 Billionen Euro an Bankguthaben. Diese gigantische Summe unterliegt auf den ersten Blick dem gesetzlichen Schutz durch Entschädigungseinrichtungen, Sicherungstöpfe und Feuerwehrfonds unterschiedlicher Verbände, sowie der Europäischen Einlagensicherung durch die neue EU-Bankenunion.

Fakt ist: Der Einlagenschutz basiert auf ungedeckten Haftungszusagen

Der Einlagenschutz ist lediglich gesetzlich geregelt. Es gibt keine Staatsgarantie. In den jeweiligen Sicherungsfonds steht weit weniger als 1% der Gesamteinlagen für den Notfall zur Verfügung. Der Rest besteht aus eingeschränkten beziehungsweise ungedeckten Haftungszusagen. In nüchternen Zahlen ausgedrückt dürften aktuell von 100.000 Euro gesetzlicher Einlagensicherung gerade einmal ungefähr 400 Euro gedeckt sein.

Mein Fazit: Sparguthaben bei Banken sind eine Wette

Mathematisch ist die Einlagensicherung eine reine Scheinsicherheit. Rechtlich ist die Einlagensicherung in einem Leistungsfall aufgrund der fehlenden mathematischen Grundvoraussetzungen gar nicht darstellbar. Sparguthaben bei Banken sind dadurch eine Wette. Eine Wette auf den Erhalt der Kaufkraft unserer Währung. Aber auch eine Wette auf die Rechtssicherheit sowie die Stabilität unseres gesamten Finanz- und Bankensystems. Aus diesem Grund sollten Sie Teile Ihres Kapitals außerhalb des Euro- und EU-Raumes gezielt und intelligent strukturieren.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.