Schlagwort-Archiv: Krypto-X

Bitcoin: Achtung Bauernfänger!

hacking-2903156_1280Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

die Digitalisierung ist nicht nur ein Schlagwort, sondern hält in immer mehr Bereiche unseres Lebens Einzug. Wir befinden uns derzeit inmitten einer Digitalen Revolution, die ganz grundlegend eine Vielzahl an positiven Veränderungen mit sich bringt. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. Ich bin grundsätzlich von der Evolution unseres Geldsystems auf Basis der Blockchain-Technologie absolut überzeugt.

Dennoch stehe ich dem aktuellen Hype basierend auf der – derzeit – wichtigsten Kryptowährung – dem Bitcoin – in Teilbereichen auch sehr kritisch gegenüber. Eine Entwicklung ist dabei nach meiner Einschätzung mit großen Risiken verbunden: Tag für Tag sehe ich in den sozialen Netzwerken wie XING, Facebook, Twitter oder Linkedin Postings von Personen, die mit gigantischen Gewinnversprechen oder vollkommen irrationalen Aussagen und Geschichten die unterschiedlichsten Investitionsmöglichkeiten rund um Bitcoin- und Blockchain-Geschäftsmodelle anpreisen.

Gestern Tupperware, Cremes, Kaffee, Heilsaft oder Nahrungsergänzungsmittel heute Bitcoin!

Dahinter stehen häufig vollkommen unseriöse MLM-Systeme. Dieses Kürzel steht für „Multi Level Marketing“. Der Begriff ist auch unter Network- oder Empfehlungs-Marketing bekannt. Das ist nicht grundsätzlich bzw. pauschal schlecht. Sie kennen sicherlich seriöse Unternehmen wie „Tupperware“, die ihre Kunststoff-Küchenartikel sehr erfolgreich seit Jahren durch ein direktes Empfehlungsmarketing vertreiben.

Zwischen einer Plastikdose für die Küche und einer kryptographischen Digitalwährung für Ihr Geld gibt es allerdings signifikante Unterschiede. Überwiegend werden Sie ebenso auf MLM-Systeme treffen im Zusammenhang mit Gesundheitsprodukten wie beispielsweise Anti-Faltencremes oder Abnehmpillen, Nahrungsmitteln wie – angeblich – besondere Kaffeesorten, Heilsäfte oder die unterschiedlichsten Nahrungsergänzungsmittel.

colorful-pyramid-3d-2253141_1280Hat Sie Ihr Friseur, der Kellner Ihrer Pizzeria oder ein Finanzvermittler auch schon auf Bitcoin-Mining angesprochen?

Teilweise bekomme ich Zuschriften verbunden mit Angeboten von Personengruppen, die vor wenigen Monaten vermutlich noch nicht einmal die Begriffe Bitcoin oder Blockchain kannten, geschweige denn ihre grundlegenden Funktionsweisen verstanden haben. Das wird mir bewusst, wenn ich gelegentlich einmal fachliche Nachfragen stelle. Wenn ich mir dann die Lebensläufe der Personen anschaue muss ich feststellen, dass schlicht keine fundierte Kompetenz außerhalb einer reinen Vertriebsaktivität vorliegt!

Das mag arrogant klingen dessen bin ich mir bewusst. Ich habe großen Respekt vor Quereinsteigern in den unterschiedlichsten Segmenten, aber ein Friseur, ein Bäcker, ein Kellner, ein Automechaniker oder eine Hausfrau die gestern Tupperware oder ein Nahrungsergänzungsmittel verkauft hat und heute in das scheinbar so lukrative Bitcoin-Mining-Geschäft einsteigt ist für mich stark zu hinterfragen. Gleiches gilt für reine Finanzvermittler und Vertriebler die versuchen, in diesem unregulierten Markt Fuß zu fassen und die derzeitige Goldgräberstimmung zu nutzen. Oftmals sind sich diese Menschen in ihrer naiven Gutgläubigkeit überhaupt nicht bewusst, dass Sie Teil eines kaskadenartigen Pyramidensystems werdn das langfristig nur funktioniert, wenn eine ständig wachsende Anzahl an neuen Teilnehmern generiert wird.

Die Geschichte vom „passiven Einkommen“ ist ein aktiver Unsinn!

Es für mich traurig, feststellen zu müssen, dass gerade freie Finanzberater aus ihrer eigenen Orientierungslosigkeit heraus nunmehr derart fragwürdige Geldquellen erschließen und ihre Kunden mit scheinbar gigantischen Gewinnversprechen oder sogenannten „passiven Einkommensmöglichkeiten“ ködern. Es gibt kein passives Einkommen, das ist schlicht unseriöser Unsinn! Jedes Einkommen basiert auf einer Aktivität. Selbst ein Lottogewinn basiert auf der Aktivität, der Abgabe eines Scheins, verbunden mit einem Kapitaleinsatz in Kombination mit einer Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Der größte Haken bei vielen MLM-Systemen, die auf rein virtuellen Produkten basieren ist, dass Neukunden animiert werden, sich als Partner für mehrere Tausend Euro einzukaufen und wiederum neue Kunden zu vermitteln. Am Ende des Tages sind derartige Konzepte eine Mischung aus einer Art „Kapitalanlage“ und einem eigenen „Kapitalanlagevertrieb“, ohne dass aufsichtsrechtliche Regularien beachtet werden müssen. Das ist eine Grauzone, die auch für die nationalen Aufsichtsbehörden (Bafin, FMA, FINMA) zunehmend zu einem Problem wird.

bitcoin-2722391_1280Bitcoin-Mining über Mining-Pools ist überwiegend ineffizient

Im Bitcoin-Markt gibt es hier sogenannte Miningpools, die auch Mining-Farmen genannt werden. Das bedeutet Sie investieren Geld in ein reines, hypothetisches Auszahlungsversprechen eines Unternehmens, das wiederum große Bitcoin-Miningfarmen mit Hochleistungsservern (Bild) betreibt. Im besten Fall erwirtschaften Sie dadurch positive Renditen. Häufig sind aber die Stromkosten des Minings und vor allem die pyramidenartigen Unternehmens- und Vertriebskostenstrukturen so hoch, dass aus der operativen Tätigkeit des Minings überhaupt keine positiven Erträge anfallen.

Im schlechtesten Fall ist das ganze Modell sogar von Anfang an als Schneeballsystem ausgelegt und somit Betrug, der Kapitaleinsatz mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren. Zu einem Unternehmen bekomme ich derzeit zahlreiche Negativberichte, basierend auf realen Erfahrungswerten. Das ist der sogenannte „Bitclub Network“. Vertriebler die sich hier engagieren und versuchen neue Gelder zu akquirieren agieren sehr häufig mit vollkommen irrationalen Argumenten, ohne tiefergehende Fachkompetenz.

“Passive” Vertriebsprovisionen durch MLM-Vermittlung statt operative Mining-Erträge

Erträge entstehen – ganz allgemein in Bezug auf das spezifische MLM-Mining-Marktsegment – nach meiner Einschätzung häufig nicht durch das Mining, sondern durch Provisionen über die MLM-Vermittlung von neuen Kunden. Ab hier ist es dann nicht mehr weit zu einem reinen Schneeballsystem, dass spätestens dann scheitert, wenn der Zufluss an einzahlenden Neukunden abreißt. Lassen Sie die Finger von derartigen Programmen! Fundierte Informationen zu diesen Segmenten rund um Blockchain, Cryptocoins und Fintechs finden Sie auf unserem Themen-Portal KRYPTO-X.BIZ.

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Digitale Werte: Kryptoassets!

binary-2007347_1280Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

alternative Cryptocoins, die sogenannten „Altcoins“ erfahren im Zuge des Bitcoin-Booms ebenfalls eine stark steigende Akzeptanz und Nachfrage. Der Bitcoin und Ethereum sind derzeit die mit großem Abstand führenden Kryptowährungen vor der Abspaltung Bitcoin Cash. An vierter Stelle folgt mittlerweile – gemessen an der Marktkapitalisierung – die Kryptowährung mit dem Namen Ripple und dem Währungskürzel XRP.

Das Segment rund um Blockchain, Cryptocoins und Fintechs ist für mich längst kein Hype oder gar eine Tulpenzwiebelblase, sondern eine zukunftsweisende Innovation, Evolution und Revolution. Es werden dabei zweifelsohne auch zahlreiche Cryptocoins oder Fintech-Unternehmen scheitern. Aber die „Überlebenden“ werden unser Finanz-, Geld-, und Bankensystem der Zukunft prägen. Neue Werte werden entstehen in Form von Kryptoassets. Zwei dieser Bitcoin-Alternativen stelle ich Ihnen – mit Ripple und Ethereum – nachfolgend vor.

indexRipple: Der „Bitcoin für Banken“ ist ein Zahlungsverkehrssystem

Ripple wird oft als „Bitcoin für Banken“ bezeichnet. Der Hauptzweck von Ripple ist die blitzschnelle Transaktion von Schuldscheinen, die Banken und Finanzinstitute untereinander ausstellen. Über das Netzwerk lassen sich mithilfe von Gateways so gut wie alle Währungen der Welt von A nach B transferieren. Im Prinzip ist es keine eigene Währung, sondern eher eine Art Zahlungssystem.

Bei Ripple gibt es keine Miner, sondern die Coins wurden bei der Erstellung des Netzwerkes einmalig erzeugt. Sie dienen weniger der Bezahlung als vielmehr der Stabilisierung des Systems und der Erhebung von Transaktionsgebühren. Ripple wurde von einer Firma namens Ripple Labs programmiert, und diese hat beim Start der Blockchain 80% aller Coins einbehalten.

Ripple weist eine halb-dezentralisierte Struktur auf

Anders als bei den meisten Kryptowährungen wird der Code auch nicht durch mehrheitliche Entscheidungen aller Teilnehmer im Netzwerk weiterentwickelt. Nur die Firma Ripple Labs darf ihn verändern. Zwar ist Ripple aufgrund seiner nur halb-dezentralen Struktur und seiner privatwirtschaftlichen Ausrichtung in der Community eher unbeliebt, aber das System ist für Banken sehr interessant. Immer mehr große Finanzinstitute beginnen es zu nutzen bzw. forschen zumindest intensiv an Ripple-Einsatzmöglichkeiten. Eine Investition in Ripple kann sich daher für Sie durchaus als Bitcoin-Alternative oder besser gesagt zusätzliche Bitcoin-Ergänzung lohnen.

ETHEREUM-LOGO-2Ethereum: Der Welt-Computer!

Ethereum ist gemessen an der Marktkapitalisierung mit derzeit rund 30 Milliarden US-Dollar die zweitgrößte Kryptowährung nach dem Bitcoin. Ihr Handelsvolumen liegt mittlerweile an vielen Tagen sogar schon über dem Bitcoin. Dabei ist Ethereum weniger für den reinen Zahlungsverkehr ausgelegt, als vielmehr für die Erstellung dezentraler Anwendungen. Es wird daher auch oft als „Welt-Computer“ oder „neues Internet“ bezeichnet.

Smart Contracts: Die Währung Ether basiert auf intelligenten Verträgen 

Bei Ethereum und seiner Digitalwährung Ether (ETH) dreht sich alles um sogenannte Smart Contracts, also intelligente Verträge. Diese sind Teil der Blockchain und haben das Ziel, die Prozesse der digitalen Wirtschaft zu automatisieren. Vereinfacht ausgedrückt, sind es Verträge, die sich selbst überwachen.

Die Anwendungsbeispiele solcher Smart Contracts sind sehr vielseitig, und der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt. Sie reichen von einer dezentralisierten Vermögensverwaltung über die Vermietung überschüssiger Rechenpower und die Vermarktung von Online-Werbeplätzen bis hin zu Crowdfunding-Projekten.

Banken-Ersatz: Ethereum schafft neue Anwendungsgebiete der Blockchain-Technologie

Ethereum setzt auch den Standard für die Finanzierung neuer Altcoin-Projekte. Die meisten neuen Anwendungsgebiete für die Blockchain-Technologie werden mittlerweile über das Ethereum-Netzwerk erschlossen. Die öffentliche Ausgabe einer neuen Kryptowährung nennt man ICO. Das steht für Initial Coin Offering und ist angelehnt an den englischen Ausdruck für Börsengang (Initial Public Offering). Solche ICOs sind für sehr spekulativ eingestellte Anleger die Möglichkeit, schon in der Anfangsphase einer neuen Kryptowährung dabei zu sein. Weiterführende Informationen zu diesen Themenfeldern rund um Blockchain, Cryptocoins und Fintechs finden Sie auf unserem Themen-Portal KRYPTO-X.

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Bitcoin Big in Japan!

yen-76009_1280Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

zahlreiche deutsche Medien haben zuletzt über die staatlichen Eingriffe und geplanten Regulierungsmaßnahmen von neuen Kryptowährungen, oder bestehenden Handelsbörsen in China, aber auch in Russland berichtet.

Die Verbotsmaßnahmen von Handelsbörsen für Cryptocoins in China sind für mich lediglich ein Sturm im Wasserglas.

Japan hat die internationale Führungsrolle im Bitcoin-Devisenhandel von China übernommen

Im Gegensatz zu China baut Japan seine Position im Bitcoin-Geschäft dadurch weiter aus. Nachdem die japanische Finanzaufsicht bereits im April 2017 Bitcoins als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt hat, hat sie vor kurzem nun elf Unternehmen die offizielle Erlaubnis erteilt, das Devisengeschäft mit Bitcoins zu betreiben.

Die Nachfrage nach einem Handel mit Bitcoins, alternativen Kryptowährungen und weiteren digitalen Dienstleistungen explodiert in Japan aufgrund dieser Entwicklungen. Das verdeutlicht allein der Blick auf die nackten Zahlen. Unter den 11 Unternehmen ist beispielsweise die Cryptocoin-Börse „Bitflyer“, die mittlerweile über 800.000 Kunden hat. Das ist längst keine Nische mehr. Im Bitcoin-Devisen-Handel hat Japan jetzt die Führungsrolle von China übernommen.

50% des weltweiten Bitcoin-Handels werden gegen japanische Yen abgewickelt

Etwa 50% des weltweiten Bitcoins-Geschäfts entfallen derzeit auf das Devisenpaar BTC/YEN. China hat seine Dominanz verloren. Noch vor einem Jahr wurden 93% des weltweiten Währungshandels im Bitcoin gegen den chinesischen Yuan abgewickelt. Aufgrund der Verbotsmaßnahmen in China in Kombination mit den liberalen, rechtssicheren Entwicklungen in Japan haben zahlreiche Devisenhändler ihren Standort mittlerweile nach Tokio verlagert.

China hat den großen Fehler gemacht, zu lange einem unkontrollierten Cryptocoin-Treiben ohne jegliche Regularien zugesehen zu haben. Nun bleibt nur das andere Extrem der Verbote als Ausweg. Die japanische Finanzaufsicht hat sehr strenge Auflagen an Kryptobörsen für eine Zulassung in Japan definiert. Betrug und Geldwäsche werden hier dadurch verhindert, dass Bitcoin-Handelsplattformen neben einer sicheren digitalen Infrastruktur auch die Identität jedes Kunden sicherstellen müssen.

Japan_Aufgehende_SonneKryptowährungen und -börsen: Japan wird weiteren Staaten als Vorbild dienen

Die regulatorischen Maßnahmen in Japan sind vergleichbar mit den aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Banken. Das verhindert Auswüchse und schreckt Schwarze Schafe bereits im Vorfeld ab. Ich bin mir sehr sicher, dass die Chinesen – und weitere Länder weltweit – diesem japanischen Weg kurzfristig folgen werden, um den Anschluss nicht zu verlieren. Das ist bitter nötig, da sich in Japan aktuell bereits 17 weitere Kryptobörsen im Prüfungs- und Zulassungsprozess durch die japanische Finanzaufsicht befinden.

Aus Gesprächen und Zuschriften, aber auch aufgrund von Berichten, weiß ich, dass viele Anleger zuletzt skeptisch gegenüber Cryptocoins waren, und zwar wegen der staatlichen Verbotsmaßnahmen aus China. Die Sorge ist dabei, dass auch andere Länder Kryptobörsen verbieten könnten.

close-1540642_1280Der beste Schutz vor einem staatlichen Verbot ist die staatliche Zulassung!

Der beste Schutz vor einem staatlichen Verbot ist hingegen eine staatliche Zulassung nach dem japanischen Vorbild. Sie müssen dazu überhaupt nicht nach Japan reisen. Eine Cryptocoin-Börse mit offizieller Zulassung, die für alle EWR- und EU-Länder gilt, gibt es bereits seit Juli 2016 direkt vor unserer Haustür! Registrieren Sie sich jetzt kostenlos für KRYPTO-X.

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Warum der Krypto-Rubel floppen wird!

RTS15S00

Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

„Wladimir Putin führt den Krypto-Rubel ein“, „Russland schafft eigene Digitalwährung“, „Moskau denkt um: Putin will jetzt den Krypto-Rubel“, “Putin ordnet Vorbereitung eines Krypto-Rubel an”. Das sind 4 beispielhafte Schlagzeilen aus deutschen Medien aus den letzten Tagen. (Bild n-tv/Reuters). Was ist wirklich dran an diesen Meldungen?

Exklusives Interview mit Markus Miller auf n-tv.de

Gestern, am 19.10.17 habe ich n-tv.de ein ausführliches Interview mit meiner analytischen Einschätzung zu dieser Thematik gegeben. Ganz besonders hat mich gefeut, dass n-tv in diesem Zusammenhang auch unser neues Projekt bzw. unsere jüngste Unternehmung www.krypto-x.biz erwähnt hat. Auch die Süddeutsche Zeitung kam in diesem Zusammenhang bereits auf mich zu, das Interesse ist enorm hoch. Nachfolgend finden Sie den Link zu meinem Interview für n-tv.de.

Interview mit Markus Miller für n-tv.de: Moskau im “Digitalfieber”Warum der Krypto-Rubel floppen wird

PS: Werden Sie jetzt Mitglied in unserer neuen XING KRYPTO-X COMMUNITY

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

KRYPTO-X: Blockchain, Cryptocoins und Fintechs!

bitcoin-2567609_1280

Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

in der vergangenen Woche habe ich in Aachen einen exklusiven Vortrag gehalten vor Sparkassen-Vorständen, etablierten Unternehmern und jungen Startup-Firmen zum Thema Bitcoin und Blockchain. Auf Einladung des Venture Capital Arms der Sparkassen-Organisation S-UBG. Obwohl von rund 30 Teilnehmern erst einer ein Bitcoin-Konto hatte, war ich sehr überrascht, wie offen meine Zuhörer für die grundlegende Thematik waren. Allen voran die umfassenden Möglichkeiten der Blockchain-Technologie trafen auf ein großes Interesse.

Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial für eine branchenübergreifende Revolution!

Hinter einer Blockchain, was mit „Blockketten-Technik“ übersetzt werden kann, steht einfach ausgedrückt ein Register, in dem alle Transaktionen wie in einem elektronischen Kassenbuch verzeichnet werden. Dieses Register wird von einer Vielzahl von Rechnern dezentral verwaltet. Das macht die Technik fälschungssicher. Im übertragenen Sinne zu herkömmlichen Währungen ersetzt die unabhängige Blockchain somit die Bank, oder auch andere Dienstleister. Beispielsweise einen Notar oder Rechtsanwalt.

Grundlegend sind Blockchains nichts anderes als Software-Architekturen, die Prozesse in einer neuartigen Infrastruktur programmieren und automatisiert verarbeiten. Eine hohe Schnelligkeit, große Transparenz und Sicherheit, sowie niedrige Transaktionskosten sind dabei die großen Pluspunkte. Blockchains werden in Zukunft in Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen Einzug halten. Ebenso in staatliche Behörden, Notenbanken oder den Geschäftsbanken, verbunden mit der Digitalisierung unseres Geldes.

close-1540642_1280Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen: Start von KRYPTO-X

Vor diesen Rahmenbedingungen habe ich seit Monaten intensiv an einem neuen Projekt gearbeitet, für das ich jetzt den Startschuss geben kann. Frei nach Aristoteles “Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen”. Sie dürfen gespannt sein. Gemeinsam mit dem Investor Verlag aus der Verlagsgruppe Norman Rentrop startet zum Ende des Jahres KRYPTO-X.

Ich freue mich sehr, Ihnen die ersten Details heute bereits präsentieren zu dürfen, über die Website www.krypto-x.biz. Hier finden Sie eine kostenlose Registrierungsmöglichkeit für ausführliche Informationen zu den kommenden Entwicklungen! Ebenso lade ich Sie sehr herzlich ein, in unsere neuen KRYPTO-X Community auf XING die Sie ebenfalls über www.krypto-x.biz finden. Für frei zugängliche Informationen und Diskussionen rund um die Themenbereiche Blockchain, Cryptocoins und Fintechs.

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Die 5 wichtigsten Grundlagen zu Cryptocoin-Geldbörsen!

Safe_Trezor_WalletSehr geehrte Damen und Herren, geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

der Bitcoin und weitere virtuelle Währungen erfahren derzeit eine stark ansteigende Akzeptanz bei Bürgern und Unternehmen, aber auch bei Behörden. Entsprechend erhalte ich auch immer mehr Fragen zu dieser Thematik. Im letzten Monat haben mich die meisten Zuschriften zur sicheren Verwahrung von Kryptowährungen erreicht.

Wallets: Die 5 wichtigsten Grundlagen zu Cryptocoin-Geldbörsen

So wie Sie für die Verwahrung Ihres Bargeldes eine Geldbörse nutzen und für Ihr Buchgeld ein Bankkonto benötigen, oder für Ihre Aktien und Investmentfonds ein Wertpapierdepot, so ist für die Verwahrung Ihrer Cryptocoins eine spezielle Cryptocoin-Geldbörse nötig, die sogenannte Wallet. Das ist das englische Wort für Geldbörse. Grundsätzlich lassen sich 5 Arten von Cryptocoin-Wallets unterscheiden. Nachfolgend habe ich Ihnen die 5 wichtigsten Wallet-Arten auf einen Blick übersichtlich zusammengefasst.

1. Desktop Wallets

Das sind Programme für Ihren Rechner, mit denen Sie Cryptocoins verschicken und empfangen können. Außerdem unterstützen diese Programme oft auch das Netzwerk der jeweiligen Kryptowährung und speichern die Blockchain, das digitale Orderbuch.

2. Mobile Wallets

Diese auch als Wallet Apps bezeichneten Programme sind vergleichbar mit den Desktop Wallets, aber eben für den Einsatz auf Ihrem Smartphone geeignet. In erster Linie werden Mobile Wallets für direkte Zahlungen verwendet. Beispielsweise in einem Geschäft das Bitcoins akzeptiert. Dadurch ist die Mobile Wallet das Pendant zur klassischen Geldbörse.

3. Online Wallets

Die Online Wallet ist eine digitale Geldbörse, die bei einem Drittanbieter im Internet liegt. Hier verwalten Sie Ihren Public und Private Key nicht selbst, sondern überlassen die Sicherheit Ihrer Cryptocoins dem jeweiligen Dienstleister. Mithilfe von Online Wallets bei Cryptobörsen die ich empfehle ist es für Sie sehr einfach möglich, ein Cryptocoin-Depot anzulegen. Diese Wallet-Art ist daher am ehesten mit Ihrem Konto bei einer Bank vergleichbar.

4. Hardware Wallets

Eine Hardware Wallet ist häufig ein spezieller USB-Stick, mit dem Sie Ihre Cryptocoins offline verwalten können. Der große Vorteil von Hardware Wallets liegt in der hohen Sicherheit. Eine Hardware Wallet müssen Sie nur bei Bedarf an den Rechner anschließen. Die übrige Zeit können Sie den USB Stick sicher in Ihrem Tresor oder einem Schließfach verwahren. Ihre Zugangsschlüssel sind dann vor einem möglichen Online-Zugriff durch Dritte geschützt. Hardware Wallets eignen sich sowohl für die sichere Aufbewahrung Ihrer Cryptocoins als auch für den Zahlungsverkehr. (Bild: Multicurrency Hardware-Wallet von Trezor)

5. Paper Wallets

Ein Paper Wallet ist einfach, weil es sich dabei um ein Blatt Papier handelt, auf dem Ihr Private Key und Public Key stehen. Verwahren Sie dieses Blatt Papier in einem Safe, ist die Sicherheit ebenso hoch wie bei einer Hardware Wallet. Paper Wallets dienen primär der langfristigen Investition und Wertaufbewahrung Ihrer Cryptocoins.

BlockchainDie Blockchain-Technologie wird unser Geldsystem der Zukunft revolutionieren und evolutionieren

Die Probleme unseres kranken Geldsystems zu analysieren und zu erkennen, ist die eine Seite. Gesunde Alternativen aufzuzeigen ist jedoch viel wichtiger.

Praktische Lösungsansätze liegen dabei zusätzlich in der enorm hohen Dynamik des technologischen Fortschritts. Diese beiden Seiten beleuchte ich in meinem Buch “Die Welt vor dem Geldinfarkt“.

Ich bin davon Überzeugt, dass unser Geldsystem der Zukunft auf der technologischen Basis kryptographischer Währungen und der Blockchain-Technologie basieren wird. Der Bitcoin (BTC) ist dabei heute der uneingeschränkte Marktführer und auch mein Basis-Investment. Der Blick auf weitere Kryptowährungen macht dennoch Sinn, weil es gerade auch in diesem hochinnovativen Segment nicht sicher ist, dass der First Mover sich monopolartig durchsetzt.

industry-2496194_1280Meine Kapitalschutz-Konzepte basieren auf einer breiten Diversifikation von Anlageklassen, Anlageländern, Rechtsräumen und auch Anlagestrategien.

Kryptographische Währungen wie der Bitcoin sind für mich längst eine eigenständige Anlageklasse und die dahinterstehende Blockchain-Technologie wird unser Geldsystem der Zukunft revolutionieren und evolutionieren. Ebenso lassen sich Blockchain-Anwendungen auch mit realen Sachwerten kombinieren, derartige Möglichkeiten habe ich Ihnen als meinen Lesern ebenfalls schon frühzeitig und ausführlich vorgestellt. Beispielsweise das Alternative Geldsystem von GoldMoney basierend auf der BitGold-Technologie.

Mit GoldMoney, Bitcoin.de und BITPANDA  befinden sich in diesem Segement bereits wichtige FinTech-Vertreter unter unseren GEOPOLITICAL.BIZ PREMIUM PARTNERN

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.