Schlagwort-Archiv: Erzeugungsraten

Weltweite Erzeugungsraten: Afrikaner versus Bitcoins!

world-1302936_1280Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

als Analytiker beschäftige ich mich täglich mit Zahlen und Statistiken. Vor allem die hervorragenden Daten und Grafiken des Statistikportales Statista helfen mir dabei sehr. Statistische Zahlen sind dabei für mich weder eine trockene, noch eine langweilige Materie meiner Arbeit. Ganz im Gegenteil. Nachfolgend gilt mein Blick den hochinteressanten, aktuellen Zahlen unterschiedlicher Bereiche, die ich für Sie heute aufbereitet und zusammengefasst habe.

Von einer aktuellen  Studie zur weltweiten Lebensqualität in Metropolen, über durchaus bedenkliche Entwicklungen bei den Wachstumsprognosen und Geburtenraten der Weltbevölkerung – den menschlichen Erzeugungsraten – hin zu der künstlichen Erzeugungsrate des Bitcoin, der im Gegensatz zur Menschheit eine algorithmische Limitierung aufweist.

Goodbye Deutschland: 3,5 Millionen Bundesbürger leben im Ausland

Die wirkungsvollste Möglichkeit, sich vor negativen Entwicklungen in seinem Land oder seiner Region zu schützen, ist die Verlagerung des Wohnsitzes ins Ausland. Laut einem aktuellen Bericht der OECD leben derzeit rund 3,5 Millionen Deutsche im Ausland. Auch zahlreiche Millionäre haben in den letzten Jahren ihre Heimat verlassen.

Die zunehmende Auswanderung von vermögenden Bürgern ist ein Trend, der in vielen Ländern der Europäischen Union zu beobachten ist. Die Hauptgründe liegen in den Schuldenproblemen und strukturellen Defiziten zahlreicher EU-Staaten sowie der Sorge vor steigender Kriminalität, Umverteilungen oder gar drohenden Enteignungen.

Auswanderungs-Ziel: Erhalt oder Steigerung der Lebensqualität

Ich bin bereits im Jahr 1998 aus Deutschland ausgewandert. Zunächst aus beruflichen Gründen nach Österreich, dann in die Schweiz. Seit dem Jahr 2005 ist Mallorca mein Wohn- und Steuersitz. Steuerliche Gründe waren dabei nicht ausschlaggebend für meine Auswanderung auf die Balearen, sondern die für mich und meine Bedürfnisse idealen Rahmenbedingungen auf Mallorca. Vor allem die hohe Lebensqualität der Insel durch Klima, Sonnentage und Meer, die moderne Infrastruktur und die ausgezeichneten Flugverbindungen.

Das sind die 10 lebenswertesten Städte der Welt 2017

Wenn Sie in der lebenswertesten Stadt der Welt leben möchte, sollten Sie Ihre Sachen packen und nach Australien oder Kanada auswandern. Kanada ist neben dem Fürstentum Liechtenstein, der Schweiz und Norwegen eines meiner Favoriten-Länder. So sieht es auch ein aktuelles Ranking des britischen Magazins „Economist”.

Melbourne ist demnach die lebenswerteste Stadt der Welt. Zwei weitere Städte des Landes schaffen es auf Platz sechs und sieben. Die kanadischen Städte Vancouver, Toronto und Calgary sichern sich Platz drei bis fünf.

Der Blick auf Europa: Wien auinfografik_10726_die_lebenswertesten_staedte_der_welt_nf Rang 2, Helsinki auf 9 und Hamburg auf 10

Allerdings: Auch Deutschland hat es mit einer Stadt in die Top Ten geschafft, und zwar nicht mit der Hauptstadt, sondern mit Hamburg, der Stadt an der Elbe und Perle des Nordens. Die Hansestadt sichert sich mit 95 von 100 möglichen Punkten den zehnten Platz im Ranking. Die Umfrage wurde allerdings offensichtlich vor dem G20-Gipfel in Hamburg erstellt. Das ist allerdings nur eine Vermutung von mir, ich kann nicht belegen, dass die Ereignisse des G20-Wochenendes – bleibende – Auswirkungen auf die Lebensqualität der Stadt Hamburg haben.

Unser Nachbarland Österreich schafft es mit seiner Hauptstadt Wien gar auf Platz zwei, wie die Grafik von Statista zeigt. Mit Helsinki schafft es auch noch eine dritte europäische Stadt in das Ranking.

Der globale Blick: 7,55 Milliarden Menschen leben derzeit auf unserer Welt

Laut Weltbevölkerungsuhr der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung leben aktuell (Stand 12. Juli 2017) rund 7,55 Milliarden Menschen auf der Welt. Die Zahl der Erdenbewohner wird sich laut einer UN-Prognose zur Entwicklung der Weltbevölkerung bis 2050 auf 9,7 Milliarden und bis 2100 auf 11,2 Milliarden erhöhen. Die Länder mit der größten Bevölkerung 2017 sind China mit 1,39 Milliarden, Indien mit 1,33 Milliarden und die USA mit 326 Millionen Menschen. Bezogen auf die Bevölkerung nach Kontinenten leben rund 60 Prozent der Menschen in Asien.

Afrika-am-juengsten_DSW-Datenreport_2017Derzeit wächst die Weltbevölkerung jährlich um rund 83,7 Millionen Menschen

Die Länder mit dem höchsten Bevölkerungswachstum im Jahr 2015 waren der Oman, Libanon und Niger. In einigen Ländern ist jedoch auch ein Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen. Wichtig für die Bevölkerungsentwicklung sind neben Wanderungsbewegungen und der Lebenserwartung die Geburtenraten. Die Länder mit den höchsten Fertilitätsraten (Fruchtbarkeitsraten) liegen fast alle in Afrika. Spitzenreiter ist der Niger, wo eine Frau im Jahr 2015 durchschnittlich rund 7,6 Kinder zur Welt brachte.

Afrikas durchschnittliche Erzeugungsrate liegt bei 4,7 – Die Europas nur bei 1,6

In vielen wohlhabenden Ländern geht die Zahl der Geburten hingegen zurück. An der Spitze der Länder mit den niedrigsten Fertilitätsraten im Jahr 2015 stehen Hongkong (China) mit durchschnittlich 1,2 Geburten je Frau, Portugal mit durchschnittlich 1,23 Geburten je Frau und weitere ostasiatische und europäische Staaten. Unter den Top 10 Ländern mit den geringsten Fertilitätsraten weltweit finden sich auch sechs europäische Staaten. In Deutschland liegt die Geburtenrate bei 1,5 Prozent.

Afrikas hohe Erzeugungsraten sind gefährlich für den afrikanischen Kontinent wie für Europa!

Während in Afrika im Jahr 2016 jede Frau durchschnittlich 4,7 Kinder bekam, waren es in Europa nur 1,6. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 2,5 Kindern. Das natürliche Bevölkerungswachstum (ohne Berücksichtigung der Migration) ist daher in Afrika mit durchschnittlich 2,6 Prozent am höchsten – in Europa hingegen würde die Bevölkerungszahl ohne Zuwanderung von außen stagnieren.

Afrikas Erzeugungsraten sind eine Gefahr für den Kontinent selbst, weil die wirtschaftlichen Entwicklungen und die Lebensqualität aber auch Bereiche wie Gesundheit, Versorgung, Arbeit, Produktion, Wirtschaftswachstum oder Produktivität nicht annähernd parallel zur Bevölkerungsentwicklung verlaufen. Gleichzeitig sind diese unausgeglichen Entwicklungen auch eine Gefahr für Europa, im Hinblick auf die stark zunehmenden Migrationsgefahren. Nun von den menschlichen Erzeugungsraten zur künstlichen Erzeugungsrate des Bitcoin, die in der Zukunft – im diametralen Gegensatz zum Afrikaner – weiter abnimmt.

Erzeugungsrate_Bitcoin16,50 Millionen Stück bedeuten einen aktuellen Erzeugungsgrad von 78,50 Prozent beim Bitcoin

Der Bitcoin ist eine virtuelle Währung, die seit 2009 ohne Einfluss von Staaten oder Finanzinstitutionen erzeugt und gehandelt wird. Sie wird durch das Lösen komplexer mathematischer Probleme, dem sogenannten “Mining” oder Schürfen, erschaffen. Überweisungen erfolgen über eine spezielle Peer-to-Peer Anwendung, weshalb keine zentrale Abwicklungsstelle nötig ist.

Der Bitcoin ist mathematisch limitiert auf 21 Millionen Stück. Die virtuelle Geldeinheit Bitcoin BTC wird dezentral in einem Computernetz geschöpft (gemined) und verwaltet und kann an Online-Börsen gegen andere Währungen getauscht werden. Ende Juli 2017 waren insgesamt rund 16,50 Millionen Bitcoins im Umlauf. Das bedeutet 78,5 Prozent aller zu schöpfenden Bitcoins sind aktuell bereits erzeugt. (Bild: Clubcomputer.at). Deutschland ist allerdings nach wie vor ein Bitcoin-Entwicklungsland, dafür aber ein Land der Sparbuchinhaber.

Y14BuIM542 Prozent der Deutschen vertrauen nach wie vor auf das Sparbuch

Der Anteil der Deutschen die den Bitcoin als Investment nutzen ist derzeit noch im Promillebereich. Das Sparbuch hingegen führt weiterhin in der Beliebtheitsskala. In einer aktuellen Erhebung gaben etwa 42 Prozent der befragten Deutschen an, dass sie derzeit ein Sparbuch bzw. Spareinlagen zur Geldanlage nutzen.

Renten- und Kapitallebensversicherungen wurden im Frühjahr 2017 von circa 32 Prozent der Bundesbürger genutzt. Auf dem vorletzten Platz der Top 10 der beliebtesten Geldanlagen der Deutschen standen mit etwa 15 Prozent Aktien vor festverzinslichen Wertpapieren mit 6 Prozent. Befassen Sie sich daher mit den Geldsystemen der Zukunft die heute schon Gegenwart sind! Falls Sie Berührungsprobleme mit dem Bitcoin-System haben, schauen Sie sich einmal das GoldMoney-System basierend auf BitGold an!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.