Die Welt der Schulden in Zahlen!

Welt_der_Schulden_in_ZahlenSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

weltweit gibt es aufgrund der hohen Staatsverschuldungen Milliarden und Billionen in Staatsanleihen und finanziellen, staatlichen Zahlungsverpflichtungen.

Jede gesetzliche Rentenanwartschaft, Krankenkasse, Sozialkasse, Pflegekasse oder Arbeitslosenkasse basiert auf staatlichen Leistungszusagen. Die Verschuldungen und Zahlungsversprechen in den großen Volkswirtschaften der USA, der EU, in Japan, Russland und China können nur dann zurückgezahlt werden, wenn die Kaufkraft der betreffenden Landeswährungen massiv abgewertet wird.

In einem zinsbasierten Geldsystem ist diese Entwicklung so sicher wie das Amen in der Kirche. Das Wort „Abwertung“ hört sich zunächst einmal nicht so dramatisch an, ich spreche hier allerdings von einer Abwertung in Richtung des Wertes Null. In den letzten tausend Jahren hat kein einziges Papiergeld-Währungssystem überlebt.

Bei aller Börseneuphorie der letzten Jahre muss uns bewusst sein, dass auch der massive Aufschwung an den weltweiten Aktienmärkten zu einem großen Teil schuldenbasiert, auf Pump erfolgt ist. Die großen Zentralbanken stehen dabei an der Geldpumpe. Hochverschuldete Staaten bekommen aufgrund der niedrigen Zinsen somit weiter künstlich Luft zum Atmen. Die Probleme werden allerdings immer größer und verlagern sich in die Zukunft.

Die Welt ist mit 199.000 Milliarden US-Dollar verschuldet!

Zwischen 2007 und 2014 stiegen die internationalen Staatsverschuldungen um 76 %. Heute ist unsere Welt mit der gigantischen Summe von 199.000 Milliarden US-Dollar verschuldet. In diesem Umfeld gibt es noch fünf Länder auf der Erde, die frei von Staatsschulden sind. Das sind die British Virgin Islands, Brunei, Liechtenstein, Macau und Palau. Mit dem Fürstentum Liechtenstein ist vor allem eines dieser Länder für Sie als Privatanleger empfehlenswert.

Das Fürstentum Liechtenstein zählt zu den letzten Schuldenfreiheits-Oasen dieser Welt

In den breiten Medien lesen Sie täglich von der Euro-Schuldenkrise, allen voran im Zusammenhang mit Griechenland. Alle westlichen Industrienationen sind heute mehr oder weniger stark verschuldet. Mit dieser ausufernden Staatsschuldenblase in Kombination mit der Notenbankpolitik des billigen Geldes wird auch der starke Anstieg der Aktienmärkte begründet. Viele Anleger und institutionelle Investoren vertrauen Ihr Geld lieber scheinbar sicheren Unternehmen aus der realen Wirtschaft an, als überschuldeten Staaten.

Achtung! Die Unternehmensschulden steigen massiv an

Diese Logik kann sich mittelfristig als Milchmädchenrechnung herausstellen. Sollten Staaten fallen, werden neben den Bürgern auch die Unternehmen massiv leiden. Die Aktienbörsen würden dann deutlich einbrechen. Darüber hinaus belegen die aktuellen Zahlen, dass auch Firmen längst dem Lockruf des billigen Geldes verfallen sind. Die globalen Staatsschulden sind in den letzten sieben Jahren um 76 % angewachsen. Die Schulden der Unternehmen immerhin um 47 %.

Im Finanzsektor sind die Schulden um 22 % gestiegen, trotz der angeblichen risikoreduzierenden Maßnahmen der Banken. Dazu kommen noch die Kredite der privaten Haushalte mit einem Anstieg von 21 %, die aufgrund der niedrigen Zinsen leider auch zahlreiche Investitionen und Konsumausgaben auf Pump tätigen. Diese Fakten führen in Summe zur kaum vorstellbaren Zahl der globalen Weltverschuldung in Höhe von 199.000 Milliarden US-Dollar.

Die Welt der Schulden in Zahlen von 2007 bis 2014

 

2007

2014

Schuldenanstieg

Staaten 33.000 58.000 + 76%
Unternehmen 38.000 56.000 + 47%
Finanzsektor 37.000 45.000 + 22%
Private Haushalte 33.000 40.000  +21%
Weltverschuldung 141.000 199.000 +41%

Quelle: Eigene Recherchen –Alle Zahlen in Milliarden US-Dollar

Die letzten 5 Länder dieser Welt ohne Staatsschulden

Der internationalen Verschuldungsorgie stehen heute lediglich noch fünf Länder gegenüber, die keine Staatsschulden habe: das Überseegebiet des Vereinigten Königreichs der British Virgin Islands in der Karibik, das Sultanat Brunei auf der Insel Borneo in Asien, das Fürstentum Liechtenstein im Herzen Europas, die chinesische Sonderverwaltungszone Macao in Asien, sowie die Republik Palau in der Südsee des Pazifischen Ozeans.

Nutzen Sie die Möglichkeiten des einzigartigen Finanzplatzes im Fürstentum Liechtenstein als 2. Standbein

Erfreulich ist für mich allen voran die Tatsache, dass mit dem Fürstentum Liechtenstein mein seit langem favorisierter Finanzplatz innerhalb Europas und des EWR, aber außerhalb der EU, des ESM und der EU-Bankenunion mit zu den letzten Schuldenfreiheits-Oasen dieser Welt zählt.

Außerhalb Europas sind die British Virgin Islands mein Favorit

Sollten Sie gezielt einen schuldenfreien Staat außerhalb Europas suchen, sind die British Virgin Islands für mich ein attraktiver und empfehlenswerter Finanzplatz. Allerdings mit dem Nachteil der großen geografischen Entfernung in Übersee. Die VP Bank aus Liechtenstein unterhält beispielsweise auf den British Virgin Islands eine Niederlassung auf der Insel Tortola.

Daneben ist meine Bankempfehlung für die Karibik die zur kanadischen Bankengruppe CIBC gehörende First Caribbean International Bank mit Niederlassungen auf zahlreichen Inseln in der Karibik, auch auf den British Virgin Islands. Ich selbst habe vor zwei Jahren vor Ort auf den Bahamas ein Konto bei der FirstCaribbean International Bank eröffnet. Meine bisherigen Erfahrungen sind durchweg positiv, und ich hoffe, dass ich das traumhafte Nassau und die Lagunen der Bahamas bald wieder einmal besuchen kann.

Darüber hinaus ist mein Favorisiertes Land, dessen Staatsverschuldung in Relation zu seinen gigantischen Rohstoffvorkommen an Metallen, Süßwasser, Öl- und Gas, sowie Holz relativ tragbar ist Kanada. Auch hier habe ich in diesem Jahr in Halifax am kanadischen Top-Finanzplatz von Nova Scotia persönlich vor Ort ein Konto eröffnet. Außerhalb der europäischen Bankensysteme mit einer kanadischen Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Kanadischen Dollar.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

5 Gedanken zu „Die Welt der Schulden in Zahlen!

  1. Erik

    Ist es aber nicht denkbar, das die Inflation/Abwertung noch lange auf sich warten lassen wird? Weil derzeit einige Brandherde lodern. Trotz niedrig Zinsen, springt die Inflation in der EU einfach nicht an, wahrscheinlich auch die nächsten Jahre nicht, trotz niedriger Rohstoffpreise.
    Das bei dieser enormen Verschuldung nur Inflation helfen kann, sozusagen die Verschuldung weg zu “inflationieren”, sehe ich auch so.

    Antworten
  2. Carsten Zwerenz

    Wem schuldet die Welt denn dieses Geld? Und was ist Geld eigentlich, bzw. wer generiert das Geld? Diese Fragen sollten Sie mal mit behandeln, da der obige Beitrag sonst nicht viel aussagt. Und was passiert eigentlich, wenn die Bevölkerung der Welt feststellt, dass sie diese “Schulden” nie zurückzahlen werden können wird? Vielleicht fangen wir dann einfach wieder bei Null an und arbeiten wieder mit einer goldgedeckten Währung. Und vielleicht beschließt die Weltbevölkerung dann auch mal, dass nur die Staaten Geld drucken können und nicht Privatbanken wie es leider aktuell der Fall ist.

    Viele Grüße aus Fuerteventura,

    Carsten Oliver Zwerenz

    Antworten
  3. Jörg Lenau

    Hierzu paßt wohl auch ein Erlebnis von mir.

    Als ich vor fast 30 Jahren mit dem Geschäft meiner ehemaligen Frau (auf meinen Namen geführt!) dastand und aufgrund der Scheidung und damit entstandenen Unterhaltszahlungen für sie und die von mir adoptierte Tochter in Zahlungsschwierigkeiten geriet, gab ich letztendlich dieses Geschäft auf in Verbindung mit einer Konkursanmeldung und eidesstattlichen Versicherung, um meinem weiteren Niedergang Einhalt zu gebieten.

    Da sich der Steuerberater nicht erdreisten ließ, eine Abschlußbilanz zu erstellen, tat ich dies kurzerhand selbst (auf meinem Commodore 64!) und gab das Ganze an das Finanzamt, welches später dann noch mit einer Steuerprüfung aufwartete, jedoch nicht umhin kam anzuerkennen, daß meine Papiere in Ordnung sind und daß sie die mir ausstehenden Überschüsse auszahlen mußten.

    Der eigentliche Witz war, daß ich auch die Rechnungen in der Bilanz abgerechnet hatte, welche gar nicht bezahlt waren (und wurden!). DAS ist denen gar nicht aufgefallen ;) Das nennt man denn wohl auch den lachenden Dritten (oder auch: Intelligenz ist der Clerverness immer überlegen :) Zu jener Zeit manifestierte sich über all das mein Prinzip, daß ich NIEMALS anderer Leute Rechnung bezahle! Ich hatte einst nur die Geschäftsverträge unterschrieben, jedoch fanden sämtliche Transaktionen über meine ehemalige Frau statt und so habe ich das Ganze auch DEM angepaßt.

    Seit einiger Zeit bin ich mich immer wieder ansatzweise damit am beschäftigen, wie es überhaupt mit der ‘gänzlichen’ Bilanz in Deutschland bestellt ist. Das die Schulden niemals jemand bezahlen wird und kann, ist für mich schon seit Jahren geklärt, aber verhält es sich nicht bei der Bilanzierung ähnlich der Meinigen? Denn wenn ich die Schulden einmal einbeziehe und der eigentliche Bankrott sich ja schon daraus ergibt, dann frage ich mich, wie dann Inflation und Geldwert derart überhaupt noch da stehen kann. Das ergibt sich dann ausschließlich noch über den internationalen Vergleich, aber nicht über die Substanz des Eigenen?! Schuldenstände sind schließlich Bestandteil einer Bilanz.

    P.S.: Ich finde diesen Bericht besonders wertvoll, Herr Miller. Vor allem unter dem Aspekt der Veranschaulichung, daß Staaten, Unternehmen UND private Haushalte gleichermaßen derart verschuldet sind, was wohl anderweitig nicht zum Vorschein tritt (danke für Ihre Mühe dieser Zusammenstellung). Ich denke, wir alle sollten uns gemeinsam dessen klar werden und uns denen zuwenden, welche ihre Rechnungen bezahlen, sowie dies repräsentieren und beginnen, hinter uns zu lassen, was DEM NICHT entspricht. Und wie Sie Herr Miller hier repräsentieren, sind es da nicht mehr viele, denen man sich da zuwenden kann.

    Antworten
  4. Werner Klein

    Bei der kanadischen RBC Bank (Vancouver) habe ich heute angefragt über einen Chat, ob es möglich ist als deutscher ein Konto zu eröffnen. Die Antwort lautete: As a nonresident, in order to open an account, you would Need to Show proof that you are immigrating to Canada (as that is identification). As you are not moving to Canada, you would not be eligible.
    Frage: Wie war es Ihnen, Herr Miller, möglich in Kanada ein Konto zu eröffnen?

    Antworten
    1. geopolitical Artikelautor

      Sehr geehrter Herr Klein,

      mein Bericht mit den genauen Kontaktdaten steht ja exklusiv meinen Abonnenten meines Magazins zur Verfügung. Die Handhabung in Kanada in den unterschiedlichen Regionen ist nicht einheitlich. Ich war persönlich vor Ort in Kanada und habe für meine Kontoeröffnung lediglich meinen Reisepass benötigt. Somit kann ich diese Aussage bzw. Bedingung nicht bestätigen, weil ich das nicht vorlegen musste.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>