Kategorie-Archiv: Mallorca

Staatliche Kontrolle: Stromrechnung statt Bankkontoauszug!

Markus Miller - Gründer und Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U. - www.geopolitical.biz

Markus Miller – Gründer und Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U. – www.geopolitical.biz

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist definitiv sinnvoll, die Existenz von höchst unwahrscheinlichen Ereignissen, den so genannten „schwarzen Schwänen“ zu thematisieren.

Wenn zahlreiche Medien oder Experten allerdings von möglichen „schwarzen Schwänen“ schreiben, sollten Sie Ihren Blick ganz bewusst auch auf Entwicklungen richten, die eine hohe Wahrscheinlichkeit haben. Die so wichtigen „weißen Schwäne“ werden nach meiner Einschätzung derzeit zunehmend aus den Augen verloren.

Vergessen Sie die weißen Schwäne nicht!

Allen voran die Chancen und Risiken, die sich aus der Steuer- und Abgabenbelastung, der nationalen Gesetzgebung und Rechtsprechung oder internationalen politischen Einflussnahmen (EU) ergeben. Hierzu zählen für mich gerade die zunehmenden Kontrollen und Einschränkungen der Privatsphäre im Hinblick auf mögliche Umverteilungen. Machen Sie sich bewusst, dass derartige Belastungen für Ihr Kapital weit wahrscheinlicher sind als Atomunfälle, Naturkatastrophen oder Terroranschläge. Eine beispielhafte Entwicklung aus meiner langjährigen Wahlheimat Spanien führt Ihnen hier sehr deutlich vor Augen, wohin die Richtung auch in Deutschland oder Gesamteuropa gehen könnte.

Staatliche Kontrolle: Stromabrechnungen statt Bankauszüge

Ein weißer Schwan wird Vermögensinhaber, vor allem Immobilienbesitzer in der Zukunft treffen. Bei allen Vorteilen, welche Immobilien haben, bergen sie einen enormen Nachteil. Sie sind nicht flexibel und mobil. Sie können im Gegensatz zu Steuerbürgern oder Wertpapierdepots weder auswandern noch verlagert werden. Die Immobilienbesteuerung ist somit eine der einfachsten Möglichkeiten, Steuereinnahmen zu erhöhen. Das zeigt sich auch in Deutschland mit der teilweise deutlichen Erhöhung der Grunderwerbsteuern in vielen Bundesländern.

Auslandsimmobilien als Kapitalanlage, Feriendomizile, Zweitwohnsitze oder Altersruhesitze sind auch bei Deutschen sehr beliebte Sachwert- und Lebenswert-Investitionen. Vielleicht besitzen auch Sie bereits eine Immobilie im Ausland oder planen eine derartige Auslandskapitalanlage. Im beliebtesten deutschen Auslandsimmobilienland Spanien gibt es aktuell eine weitestgehend noch unbeachtete Entwicklung. Diese wird jedoch gerade für ausländische Immobilieneigentümer in Spanien erhebliche Auswirkungen haben.

Leere Kassen: Spanien muss dringend neue Geldquellen erschließen

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat südeuropäische Länder wie Spanien, Portugal, Italien oder Griechenland am härtesten getroffen. Früher konnten diese Länder ihre weichen Währungen abwerten, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu bewahren und den Staatshaushalt zu sanieren. Seit der Euro-Einführung ist dieser Weg verbaut. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Immobilienbesitzer in Zukunft erheblich stärker kontrolliert werden, um hier zusätzliche Einnahmen für die Staatskasse zu erzielen. Dieser Trend beginnt für mich in Spanien. Weitere Länder werden der Entwicklung aus meiner Sicht folgen. Gerade die deutsche Volkszählung mit dem Auskunftsformular für Immobilieneigentümer ist hier ein deutliches Signal in diese Richtung.

Spanisches Kontrollsystem: Steuerfahndung über die Stromrechnung

Der Trend zu Kontrollmitteilungen und einem Informationsaustausch betrifft längst nicht nur Banken. Strom- und Wasserrechnungen könnten beispielsweise über eine Bank erfragt werden. Jedoch ist das nicht unbedingt effizient, weil einer bestimmten Immobilie nicht direkt ein Bankkonto zugeordnet werden kann. Der Immobilieninhaber muss auch nicht identisch sein mit dem Immobiliennutzer. Über einen Energieversorger, der eine Immobilie mit Strom, Gas und Wasser direkt „beliefert“, ist eine derartige Zuordnung jedoch sehr einfach möglich. Spanische Energieversorgungsunternehmen sind mittlerweile dazu verpflichtet, umfassende Informationen ihrer Kunden an die spanischen Finanzämter weiterzuleiten.

Jeder bestehende Stromvertrag in Spanien wird mit folgenden Daten gemeldet:

+ Name des Vertragsinhabers

+ Steuernummer beziehungsweise Ausweisnummer des Anschlussinhabers

+ Anschrift des Stromkunden + Katasternummer der Immobilie, die mit Strom versorgt wird

+ Bankverbindung des Stromkunden

+ und ganz entscheidend: der jährliche Stromverbrauch

Diese Daten werden für jede Immobilie in Spanien an den Fiskus gemeldet. Das Finanzamt kann dann aufgrund dieser Daten sehr einfach einen Abgleich vornehmen, ob möglicherweise Steuern hinterzogen wurden. In Spanien ist es Gesetz, dass Sie als Immobilienbesitzer den sogenannten Nutzungsvorteil Ihrer Immobilie in der spanischen Einkommensteuererklärung als „fiktive Miete“ versteuern müssen. Meiner Erfahrung nach kommen dieser Regelung vor allem viele ausländische Immobilienbesitzer, die in Spanien nicht als Residenten (Hauptwohnsitz) gemeldet sind, nicht nach. Ebenso werden gerade Ferienimmobilien oftmals vermietet. Diese Einkünfte müssen ebenfalls in der spanischen Einkommensteuererklärung angegeben werden. Auch das passiert meist nicht – weil bislang keine effizienten Kontrollmöglichkeiten vorhanden waren.

Was macht das spanische Finanzamt mit den Daten?

Der spanische Fiskus hat durch die Informationsverpflichtung der Energieversorger zwei ganz grundlegende Kontrollmöglichkeiten:

1. Verschwiegene Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung?

Wenn der Eigentümer einer spanischen Immobilie nicht identisch ist mit dem Anschlussinhaber des Stromvertrags, wird – berechtigterweise – davon ausgegangen, dass nicht deklarierte Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung vorliegen müssten. Hier wird es dann mit Sicherheit zu Nachfragen und Problemen kommen.

2. Spanische Steuerpflicht durch Hauptwohnsitz?

Wenn Sie eine Immobilie in Spanien haben, dort aber als sogenannter „Nicht-Residente“ nicht gemeldet sind, wird Ihr Energieverbrauch genau kontrolliert werden. Haben Sie beispielsweise einen sehr hohen Stromverbrauch, wird der Staat davon ausgehen, dass Sie sich mehr als 183 Tage im Jahr in Spanien aufhalten beziehungsweise dort Ihren Lebensmittelpunkt unterhalten. Das hat wiederum erhebliche Folgen: Sie sind dann mit Ihrem gesamten Welteinkommen in Spanien steuerpflichtig. Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Spanien regelt dabei, dass Sie nicht doppelt besteuert werden, sondern rein in dem Land, in welchem Sie den Mittelpunkt Ihres Lebensinteresses haben.

Ich habe bereits mehrere Praxisfälle gesehen, in denen deutsche Steuerbürger auf ihre spanische Immobilie eine Zwangshypothek seitens des spanischen Staates eingetragen bekamen. Diese Bürger zahlen in Deutschland ganz regulär ihre Steuern. Dennoch erhebt Spanien Anspruch darauf aufgrund der Kontrolle von Strom-, Wasser, Gas- und Telefonrechnungen. Derartige Steuerkonflikte werden in Zukunft weiter zunehmen.

Überprüfen Sie bei Auslandsimmobilien Ihre steuerlichen Rahmenbedingungen

Überprüfen Sie bei Auslandsimmobilien Ihre steuerlichen Rahmenbedingungen. Aus meiner Erfahrung sind sich sehr viele Auslands-Immobilienbesitzer der jeweils aktuellen steuerlichen Rahmenbedingungen überhaupt nicht bewusst. In der Vergangenheit hatte die Nichtbeachtung der Steuergesetze kaum Auswirkungen. Das hat sich aber seit einiger Zeit dramatisch verändert. Es können aber auch positive Effekte entstehen. Anstatt Gefahr zu laufen, bei einem häufigen oder dauerhaften Aufenthalt im Ausland eine Steuerhinterziehung zu begehen, kann durch eine gezielte steuerrechtliche Wohnsitzverlagerung nicht selten sogar ein Steuerspareffekt genutzt werden.

Kapitalschutz durch Vermögensstrukturierung und Steueroptimierung

Ein weiteres Damoklesschwert in Spanien – wie in Deutschland auch – ist die Vermögensteuer. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Vermögensteuern europaweit in naher Zukunft vor einer Wiedereinführung stehen werden. Ich möchte Sie vor allem auch dafür sensibilisieren, dass Einschränkungen in den Bereichen Privatsphäre und Diskretion auch in Deutschland nicht nur durch das fehlende Bankgeheimnis drohen, sondern vor allem auch von den – teilweise staatlichen – Energieversorgern oder den Telekommunikationsanbietern.

Nicht nur die Banken werden in Zukunft Daten liefern, sondern Strom-, Gas-, Wasser- und Telefonrechnungen werden den Staaten wichtige Informationsquellen für die Kontrolle und Besteuerung ihrer Bürger sein. Kapitalschutz bedeutet in diesem Zusammenhang gerade auch, Sachwertkapital im Hinblick auf Steuern und Abgaben intelligent zu strukturieren und frühzeitig zu optimieren.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Port_Adriano_Hotel

Immobilienmarkt Mallorca – Der Mythos von den Traumrenditen!

Die Baleareninsel Mallorca ist aufgrund ihrer guten Erreichbarkeit mit hervorragenden Flugverbindungen, dem milden Klima mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr, einer vielseitigen Landschaft und seines kristallklaren Meeres seit vielen Jahrzehnten eines der beliebtesten Feriendomizile in Europa. Gleiches gilt für Mallorca-Immobilien als Investitionsobjekte zur Kapitalanlage, für Zweitwohnsitze oder als Altersruhesitz für den Lebensabend im Süden.

Mallorca wird geprägt von einer medialen Maklertraumwelt

Der Immobilienmarkt auf Mallorca wird allen voran geprägt von werblichen Emotionen fern der Vernunft und Rationalität. Unzählige Immobilienmakler preisen in ihren Hochglanzprospekten Häuser und Wohnungen auf Mallorca als ein Stück Lebensqualität in Kombination mit einer pauschalen Werthaltigkeit und einem angeblich relativ sicheren Wertsteigerungspotential an.

Die Bandbreite an angebotenen Immobilien ist dabei sehr groß. Verkauft werden sowohl einfache Wohnungen und schlichte Häuser bis hin zu exklusiven Luxusvillen mit Preisen im höheren siebenstelligen Bereich. Nicht selten werden dabei in den Medien auf Initiative der Immobilienunternehmen vollkommen irrational bewertete Objekte hervorgehoben. Das Luxus-Anwesen des ehemaligen AWD-Chefs Carsten Maschmeyer in Port Andratx ist dafür ein Musterbeispiel.

38 Millionen Euro für 1.200 Quadratmeter Wohnfläche

Sieben Schlafzimmer, sieben Badezimmer, vier Garagen, 7.500 Quadratmeter Grundstück, 1.200 Quadratmeter Wohnfläche bei 300 Quadratmeter Terrasse mit einem eigenen Meerzugang steht hier ein vollkommen irrationaler Verkaufspreis von sage und schreibe 38 Millionen Euro gegenüber. Von derart fiktiven Wertentwicklungen sollten sich aber gerade Privatanleger nicht blenden lassen. Der Immobilienerwerb auf Mallorca bringt zahlreiche Besonderheiten und Fallstricke rechtlicher Natur mit sich.

Den Immobiliengesetzen in Spanien fehlt die Rechtssicherheit

Spanien hat seine eigenen Immobiliengesetze, bei denen die jüngere Geschichte zeigt, dass diese eine absolut unzureichende Planungssicherheit für Immobilieninvestoren bieten. Immobilien haben für einen klammen Staat mit Geldbedarf den Vorteil, dass sie bei einer Verschlechterung der rechtlichen Rahmenbedingungen durch zusätzliche Steuern und Abgaben eben nicht einfach auswandern können. Eine Privatperson kann ihren Wohnsitz verlegen in ein attraktives Land. Selbst ein Unternehmen kann seinen Firmensitz relativ schnell verlagern an einen alternativen Standort mit attraktiven Rahmenbedingungen. Immobilien und deren Eigentümer haben diese Flexibilität nicht.

Ausschlaggebend für eine Immobilieninvestition auf Mallorca sollten nicht die blumigen Aussagen der Makler mit Ihren Versprechen von Traumhäusern und Traumrenditen sein, sondern rein die rationale Berechnung der Nettomietrendite. Auf Grundlage der vorliegenden steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen, in Kombination mit den wirtschaftlichen Fakten.

Überprüfen Sie immer die Nettomietrendite eines möglichen Kaufobjektes

Ich habe in meiner langen Zeit auf Mallorca schon zahlreiche Immobilienmakler getroffen, die den Unterschied zwischen Brutto- und Nettomietrenditen nicht kennen. Dadurch ist jede Immobilienempfehlung seitens eines solchen Maklers aus meiner Sicht ein inkompetentes bis unseriöses Raten mit Zahlen.

Die Kaufnebenkosten auf Mallorca sind doppelt so hoch wie in Deutschland

Die Bruttomietrendite ist das Verhältnis der erzielbaren Jahresmieteinnahmen in Relation zum Kaufpreis einer Immobilie. Bei der Nettomietrendite werden zusätzlich die ursprünglichen Kaufnebenkosten wie auch die laufenden Kosten berücksichtigt.

Dadurch wird der Jahresreinertrag über die Nettomietrendite bereinigt um oftmals vollkommen unterschätzte Kostenblöcke wie die enormen Kaufnebenkosten für Notare, Anwälte, Maklergebühren oder Grunderwerbsteuern. Die Grunderwerbsteuern auf Mallorca betragen zwischen 8 und 10 Prozent. Breits ab einem Kaufpreis von 600.000 Euro beträgt allein die Grunderwerbsteuer 10 Prozent.

Auch fortlaufende gemeindliche Steuern auf Grund und Boden oder Müll, sowie allen voran die Instandhaltungskosten werden meist vollkommen unterschätzt. Ein Haus am Meer verbunden mit dementsprechenden Witterungseinflüssen hat einen Instandhaltungsaufwand, der signifikant höher liegt als ein vergleichbares Objekt in Deutschland.

Die Nettomietrenditen auf Mallorca bewegen sich zwischen 1,5 bis 2,5 Prozent vor Steuern!

Nach zahlreichen Analysen in den unterschiedlichsten Vermietungsobjekten auf Mallorca im Bereich von Kaufpreisniveaus zwischen 500.000 Euro und 1,5 Millionen Euro liegen die realistischen Nettomietrenditen vor Steuern nach meiner Einschätzung überwiegend im Bereich zwischen 1,5 Prozent und 2,5 Prozent.

Seitens der Bauträger, Makler oder allgemein der Immobilienverkäufer werden dagegen überwiegend die weit schöner zu verkaufenden Bruttomietrenditen für Investitionsobjekte ausgewiesen. Diese gehen nicht selten zusätzlich noch von vollkommen realitätsfernen Wunschannahmen und viel zu positiven Phantasieeinnahmen bei gleichzeitig viel zu geringen laufenden Kosten aus, die in der Praxis schlicht nicht erzielbar sind.

Meine Empfehlung für Mallorca: Mieten statt kaufen

Selbstverständlich gibt es auf Mallorca auch attraktive Objekte, die ein hohes Wertsteigerungspotential haben. Um diese zu finden, dürfen Sie sich aber nicht auf das Marketinggeschwätz der Makler verlassen. Ich rate dazu, eine rationale und realistische Renditebetrachtung zu erstellen. Kaufinteressenten sollten dabei absolut konservativ rechnen. Das bedeutet ein mögliches Wertsteigerungspotential basierend auf Vergangenheitswerten sollte in der Berechnung erst gar nicht berücksichtigt werden.

Die Renditeberechnung als Grundlage der Kaufpreisbeurteilung sollte darüber hinaus rein auf der Nettomietrendite liegen. Niedrige Nettomietrenditen sind schlecht für Käufer und Hausbesitzer. Im Umkehrschluss führt diese einfache Beurteilung dazu, dass in den allermeisten Fällen die Miete einer Mallorca-Immobilie weit empfehlenswerter ist als der Kauf. Alternativ finden Sie weit effizientere Anlageklassen für Ihr Kapital, aus denen Sie als Kapitalanleger dann ganz bequem ihre niedrigen Mietzahlungen für ihre Mallorca-Immobilie bestreiten können. Auch rechtlich und steuerlich ergeben sich so massive Vorteile. Ein Mietvertrag ist sehr schnell beendet im Bedarfsfall. Sei es aus wirtschaftlichen, steuerlichen, rechtlichen oder rein persönlichen Gründen.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

MALLORCA 2.0: Auswandern, Leben, Arbeiten, Kapital, Recht, Steuern, Immobilien

Mallorca liegt mitten in Europa und ist mit einer Fläche von circa 3.600 Quadratkilometern die größte der insgesamt fünf Baleareninseln. Hauptstadt der Insel ist Palma de Mallorca, politisches und wirtschaftliches sowie kulturelles Zentrum nicht nur von Mallorca, sondern auch der vier weiteren Inseln Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera.

Palma de Mallorca ist eine Stadt mit zwei Gesichtern: auf der einen Seite die pulsierende, moderne Großstadt mit internationalem Flair und auf der anderen Seite die sehr gut erhaltene Altstadt, welche Denkmäler des Weltkulturerbes beherbergt und in der die Mallorquiner ihre Traditionen und Bräuche pflegen als sei die Zeit dort stehen geblieben. Genau das ist es auch, was Palma de Mallorca seit einigen Jahren immer beliebter und interessanter gemacht hat mit den Vorzügen der Baleareninsel wie Klima, Landschaft (Meer bis Berge), Flugverbindungen, Infrastruktur oder der hohen Lebensqualität ganz allgemein.

BUSINESS: Auswandern, Leben, Arbeiten, Kapital, Recht, Steuern, Immobilien

Gerade für Auswanderer oder auch Investoren bietet Mallorca Feriendomizile, Altersruhesitze, Immobilien als Renditeobjekt, ein Leben und Arbeiten im Ausland, Existenz- und Firmengründungen bis hin zum Steuerwohnsitz. Palma de Mallorca ist aufgrund seiner guten Erreichbarkeit aus ganz Europa, seines milden, subtropischen Klimas mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr, seiner bezaubernden Landschaft und seines kristallklaren Meeres – um nur einige Gründe zu nennen – seit vielen Jahrzehnten eines der beliebtesten Ferienziele in Europa.

Das Netzwerk von GEOPOLITICAL.BIZ auf Mallorca

Die GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U. hat Ihren Unternehmenssitz auf Mallorca. GEOPOLITICAL.BIZ verfügt auf Mallorca über ein einzigartiges Experten-, Informations- und Kommunikations-Netzwerk! In einer globalen Welt, in welcher die Lebens- und Wirtschaftsverhältnisse immer komplexer werden stellt sich vor allem für Vermögensinhaber und Immobilienbesitzer fortlaufend die Frage nach einer effizienten Gestaltung, Strukturierung und Sicherung. Nicht nur Kapitalanlagetechnisch, sondern vor allem im Hinblick auf Recht und Steuern. Zu dieser Thematik veranstaltet GEOPOLITICAL.BIZ exklusive Fachseminare und Social-Events gemeinsam mit ausgesuchten Kooperations-Partnern.

(c) Markus Miller, Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

NETZWERK-TIPP: Weiterführende Informationen und Empfehlungen finden Sie auf unserem Portal www.geopolitical.biz bei unseren PREMIUM PARTNERN

Auswandern nach Mallorca – Steuern sparen mit einem Insel-Wohnsitz?

Ich möchte zunächst einen kurzen Blick zurückwerfen auf Aussagen unseres ehemaligen Bundesfinanzministers Peer Steinbrück. Gerade weil ich diese Zitate für enorm wichtig und aussagekräftig für die Zukunft erachte. Egal wie auch immer die Bundesfinanzminister der Zukunft heißen mögen. Nehmen Sie die Worte Peer Steinbrücks zumindest als Warnung, wenn nicht gar als Drohung für die Leistungsfähigen und Leistungswilligen unserer Gesellschaft. Ich persönlich halte es Mit Johann Wolfgang von Goethe: “Wer sich den Gesetzen nicht beugen will, muss die Gegend verlassen, in denen sie gelten!“.

“Ich kann die Eliten nur warnen!”

„Ich kann die Eliten nur warnen!“ titelt (Originalzitat von Peer Steinbrück) die ehrwürdige Frankfurter Allgemeine Zeitung am 12. April 2009. Peer Steinbrück lobt die Deutschen für die positive, rationale und emotionsfreie Reaktion auf die Krise. An die Leistungsträger der deutschen Wirtschaft gerichtet sagt er: „Ich kann die Eliten jedoch nur warnen: Ihr Verhalten ist dafür maßgeblich, dass es so bleibt. Das marktwirtschaftliche System wird nicht von seinen Gegnern in Frage gestellt, sondern von seinen Protagonisten“. Wenn man weiterhin den Generalverdacht der Steuerhinterziehung einerseits gegenüber den Eliten und andererseits jede wirtschaftliche Tätigkeit mit der Schweiz im „Steuerhinterziehungsbekämpfungsgesetzes“ sieht, kann man das Gruseln bekommen.

Aus dem Memorandum: Auswandern nach Mallorca

Im Rahmen der politischen Forderung einer Erhöhung der „Reichensteuer“ und der Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns, um die Finanzkrise zu bewältigen, wird die Belastungsfähigkeit der Eliten, wozu der Mittelstand in Deutschland unzweifelhaft gehört, existenzbedrohend ausgetestet.

So stellt sich der Konflikt für viele Politiker dar: Die Schuld liegt bei den Republikflüchtigen und den Eliten – die wenigen Mobilen stehen in Gegnerschaft zur großen Mehrheit der Inmobilen. Wir (die Autoren) empfinden dieses Verhalten als fortgesetzte Verantwortungslosigkeit einer Europapolitik, die sich über Schlussfolgerungen aus den von ihnen selbst gesetzten Regeln entrüstet.

Wenn wir uns mit diesem Memorandum dem Thema „Auswandern“ stellen, müssen wir zwingend auch auf das Thema der Weltwirtschaftskrise eingehen. Die derzeitigen Verwerfungen führen bei sehr vielen Menschen dazu, dass sie ihr gesamtes Lebenskonzept auf den Prüfstand stellen. Nicht selten gehören die Gedanken über das „Auswandern“ mit dazu, insbesondere bei den Eliten. Im Frankfurter Bahnhofsviertel steht auf einem Plakat mit großen roten Buchstaben: „So will man Sie betrügen“; Bei näherem Hinsehen zeigt sich, dass hier vor Glücksspielen gewarnt werden soll, dem „Hütchenspielen“ genau genommen, welches zwischen Bordellen und Billigläden floriert. Wie die Dinge derzeit stehen, könnten solche kleinkriminellen Aktivitäten bald als folkloristisch wertvolles Kunsthandwerk unter den Schutz der UNESCO gestellt werden. Was ist schon so ein „Hütchenspiel“ gegen die Spiele der gut ausgebildeten Investmentbanker, die die gesamte Weltwirtschaftsordnung systemisch bedrohen.

Wir haben große Sorge, dass aus den folgenden Gründen eine nachhaltige Unruhe in den politischen Systemen – unabhängig von den gewaltigen wirtschaftlichen Herausforderungen – Schäden verursacht. Einerseits ist die derzeitige Bewältigung der Krise zutiefst unfair. Das Risiko der Spekulationen tragen nicht die, die von ihrem Gewinn profitiert hätten. Das Geld ist futsch, das Risiko für das System akut, es bleibt nichts übrig als zu zahlen. Damit alles schnell wieder so wird, wie es war.

Andererseits kommt ein zweiter Faktor hinzu, der es schwer macht, zur Tagesordnung zurückzukehren. Die Bürger in Europa fühlen sich ihrem jeweiligen Land auch deshalb zugehörig, weil sie daraufvertrauen, dass es einigermaßen rational zugeht, weil sie den Gang der Dinge, die Verteilung der Lasten und der Macht einsehen. In dieser Krise werden aber die Gesetze der Logik außer Kraft gesetzt: Fehler bleiben (bisher) ohne Folgen. Der Crash war absehbar, und doch wurde den guten Argumenten der Warner kein Glauben geschenkt, die Ideologie der Finanzmärkte triumphierte in jedem Fall. In diesen Fällen wurde der Staat zur Beute der Interessen und war nicht mehr in der Lage, das allgemeine Interesse zu vertreten. Die unfaire Krisenbewältigung und die Abschaffung der Logik zum Zwecke der persönlichen Bereicherung sind schwere Angriffe gegen das politische Betriebssystem. Die Krise muss moralische und finanzielle Folgen für ihre Verursacher haben. Anders lässt sich der Zusammenhalt der Gesellschaft nicht wahren. Das ist unserer Meinung nach eine wesentliche politische Seite der Krise. Das Problem dabei ist nur, dass in Deutschland die staatlich kontrollierten Banken den größten Schaden hervorgerufen haben. Dass die Politiker sich selber bestrafen, oder sich selbst reumütig zeigen, ist nicht erkennbar, wie man an den Äußerungen des deutschen Finanzministers erkennen kann. Vertrauen in den Standort Deutschland schaffen solche populistischen Sprüche eines Peer Steinbrück nicht, im Gegenteil.

Wer so denkt, handelt und redet, verkennt, wie sehr sich die Welt und auch die Wertvorstellungen verändert haben. Die Grenzen sind offen; innerhalb Europas herrscht Niederlassungsfreiheit; die jüngere Generation gut Ausgebildeter ist international erzogen und geprägt. Die ältere Generation entflieht häufig auch wegen der „Grausamkeiten des Wetters“. Wie sagte doch Napoleon einmal: „Die Deutschen haben sechs Monate Winter und sechs Monate keinen Sommer.“

Eine stetig wachsende Zahl von Deutschen empfindet Heimat nicht mehr als unentrinnbares Schicksal, sondern als Willensentscheidung – für sie ist die Wahl des Wohnortes das Ergebnis einer rationalen Kalkulation, in die neben kulturellen und privaten Bindungen eben auch nackte wirtschaftliche Aspekte eingehen. Dazu gehört eben auch die Steuerbelastung.

Auswandern? Wer sich den Gesetzen nicht beugen will, muss die Gegend verlassen, in denen sie gelten!

Wer mit dem Verhältnis von Steuerlast und staatlicher Gegenleistung unzufrieden ist, hat zwei Möglichkeiten: Er kann in seinem Heimatland auf niedrigere Steuern hinwirken oder seinen Standort in einen Staat verlagern, wo ihm das Verhältnis besser gefällt. Einen dritten Weg – der Weg über Steueroasen – soll es nach einheitlicher Meinung der sogenannten „G20“ nicht mehr geben.

Umgekehrt hat kein Land das Recht, seinen Nachbarn vorzuschreiben, wie hoch sie ihre Bürger und Unternehmen besteuern sollen. Dass ein fairer Steuerwettbewerb zum Motor des wirtschaftlichen Fortschritts geworden ist, dürfte unzweifelhaft sein. Das Memorandum ► Auswandern nach Mallorca – Steuern sparen mit einem Insel-Wohnsitz? soll demjenigen, der in beiden Staaten entweder tätig ist oder beabsichtigt tätig zu werden, einen Überblick über die derzeitigen steuerrechtlichen Regelungen in Deutschland und in Spanien vermitteln. Unser Beratungsbeitrag für Sie ist darauf ausgerichtet, proaktiv zu handeln, um den Steueranfall – auch bei der Erbschaftsteuer mit internationalen Aspekten – umfänglich zu betrachten und legal zu optimieren.

Die geschilderten Unterschiede lassen schon den Schluss zu, dass es sich um eine Chance handelt, die bei solider Vorbereitung und Planung, auch durch einen signifikanten Steuervorteil, begleitet wird. Die Autoren legen besonderen Wert auf die vergleichende Darstellung der Steuerbelastung im jeweiligen Land. So werden die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und die Erbschaftsteuer beleuchtet. Da dieses Memorandum für Praktiker sein soll, wurde ein Praxisteil beigefügt, der eine Vielzahl von Sachverhalten, mit denen die Autoren täglich konfrontiert sind, beschreibt und auch entsprechende Entscheidungsgrundlagen liefert. Weiterhin gibt es auch eine Antwort auf folgenden Lebenssachverhalt, der in Spanien, insbesondere auf den Balearen, häufig anzutreffen ist.

Der Praxisfall des GmbH Geschäftsführers Herrn Sonnenschein

Herr Sonnenschein hat in Deutschland eine Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft und dem Ehepaar gehören noch einige Grundstücke, bzw. Immobilien die einerseits selber genutzt, bzw. fremd vermietet sind. Herr Sonnenschein bezieht als Geschäftsführer ein Geschäftsführergehalt aus einer deutschen GmbH. Die Ehefrau wohnt mit dem gemeinsamen Kind / Kinder auf Mallorca in einem Haus, welches dem Ehepaar gemeinsam gehört. Die Kinder gehen auf eine internationale Schule. Ohne großes Unrechtsbewusstsein geben die Eheleute Sonnenschein ihre Einkommensteuererklärung – mit ihrem Welteinkommen – weiterhin in Deutschland ab. Häufig ist zu hören: „Ich bezahle in Deutschland meine Steuern, wenn die Spanier auch etwas haben wollen, sollen sie sich mit den Deutschen rumschlagen.“

Das Autorenteam – Top Steuerberater

Das Autorenteam Prof. Dr. Günther Strunk, Willi Plattes und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in Deutschland und in Spanien mit Unternehmen, Unternehmern, Familien und Persönlichkeiten langjährige geschäftliche Kontakte, die wesentlich durch einen hohen Individualisierungsgrad der Partner geprägt sind.

In Gesprächen konnten sie feststellen, das viele der Leistungsträger in Deutschland der Meinung sind, dass derzeit in Deutschland steuerpolitisches Gift in Bonbonpapier verpackt wird. Einkommen aus Arbeit muss viel attraktiver sein als Einkommen, das aus Umverteilung stammt. Das Verhältnis zwischen Eigenleistung und Umverteilung gerät aus der Balance. Bei den derzeitigen Gegebenheiten dürfte sich das Wachstum künftig auf den Export von Arbeitsplätzen und den Exodus von Leistungsträgern beschränken. Die Politik ist neugierig auf die Grenze des Ertragbaren.

Diese Menschen, die sich mit den oben geschilderten Vorgängen in Deutschland auseinanderzusetzen haben, suchen in Spanien Alternativen für ihre wirtschaftliche und persönliche Zukunft. Es ist häufig nicht nur der Wunsch, ein Refugium zu haben, um die Seele in einem angenehmen Klima mit herausragender Infrastruktur baumeln zu lassen. Diese Suche nach sinngebender Konfliktlösung ist begleitet von umfangreichen Fragen darüber, wie man unternehmerische Tätigkeiten, steuerliche Restriktionen, familiäre und schulische Problemkreise einbinden kann. Man könnte den Themenkomplex auch „Suche nach einem neuen Lebenskonzept“ nennen. Um dieses komplexe Thema einer entsprechenden individuellen Lösungsstruktur zuzuführen, bedarf es nicht nur der Kenntnis von derartigen Dienstleistungen, sondern auch der Integration eines gesamten Netzwerkes, welches langjährig und solide aufgebaut wurde.

Fazit: Der Erfolg liegt in der professionellen Planung und individuellen Ausgestaltung!

Die langjährige berufliche Tätigkeit und Erfahrung der Autoren hat diesem Buch nicht nur einen sehr hohen Praxisbezug gegeben, sondern es sind auch Fragen gestellt und beantwortet worden, die nicht mit Gesetzestexten, Richtlinien oder Verwaltungsanweisungen, beantwortet werden können. Die Stellungnahmen, Analysen, Hinweise und Ratschläge werden aus meiner Sicht das Interesse vieler wecken und bei der Planung von Auswanderungsgedanken unterstützen.

Buch: Auswandern nach Mallorca – Steuern sparen mit einem Insel-Wohnsitz?

(c) Markus Miller, Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

NETZWERK-TIPP: Weiterführende Informationen und Empfehlungen finden Sie auf unserem Portal www.geopolitical.biz bei unseren PREMIUM PARTNERN