Kategorie-Archiv: Finanzplatz

Workshop: Finanzielle Selbstverteidigung!

Druck

Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

ich freue mich sehr, dass ich mit der kurs plus GmbH aus München einen neuen Kooperationspartner für GEOPOLITICAL.BIZ für den Event-Bereich gewinnen konnte. Dadurch können und werden wir in Zukunft gemeinsam qualitativ hochwertige Workshops und Seminare anbieten, in ausgesuchten Städten und an attraktiven Standorten.

Die kurs plus GmbH wurde 2008 als Spin-off der Münchner Verlagsgruppe gegründet. Mit deutschlandweiten Veranstaltungen rund um die Themen Wirtschaft und Finanzen ergänzt kurs plus das Buchangebot des FinanzBuch Verlages sowie der Schwesterverlage mi-Wirtschaftsbuch und Redline.

Kapitalschutz Workshop – Finanzielle Selbstverteidigung

BörseMünchen

Start in München am 07.11.2016 

Starten werden wir mit einem Workshop am 07. November 2016 in den exklusiven Räumlichkeiten der Bayerischen Börse in München.

Die Themenübersicht des Workshops mit Markus Miller am 07.11.2016 in München:

Mobile Sachwerte: Die besten Strategien für Investments in Gold, Silber, Diamanten und/oder edle Anlageuhren

Ausland: Die besten Märkte und Strategien für Immobilieninvestments im Ausland

Internationale Bankkonten: So eröffnen Sie am besten ein Konto in Kanada, der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen oder der Karibik

Bauen Sie Ihr persönliches Fort Knox: So einfach nutzen Sie Zollfreilager in Kanada, Liechtenstein, der Schweiz oder Singapur

• Die besten Kapitalschutz-Strategien …

– … für Wertpapierdepots – Die besten Zukunftstrends für Investments
– … am Finanzplatz des Fürstentums Liechtenstein
– … für Immobilieneigentümer

Liechtenstein_Kanada Kanada: Bankkonto, Aktien-ETF, Geldmarktfonds, Immobilien und Grundstücke

Bargeldabschaffung: Die besten Gegenstrategien für Ihr Geld

Fremdwährungen: So bauen Sie Ihr eigenes Bargeld-Portfolio auf

Alternative Geldsysteme: Mit diesen acht Bausteinen schaffen Sie Ihr eigenes Geldsystem

• Risiko-Analyse: So prüfen Sie professionell und unabhängig Ihre persönliche finanzielle Risikobereitschaft

Rechtsschutz: Fünf bewährte Grundregeln bei rechtlichen Konflikten

Ablaufdetails zum Workshop mit Markus Miller

Senden Sie im Vorfeld all Ihre Fragen per E-Mail an seminare@kursplus.de, damit diese nach Möglichkeit in den Workshop integriert werden können.

Veranstaltungsort: Bayerische Börse – Börse München

Einlass: ab 13:30 Uhr mit Kaffee und Tee

Start: 14:00 Uhr

Ende: 18:00 Uhr

Seminarkosten: 195 Euro

MARKUS_MILLERAnschließend haben Sie Zeit für persönliche Fragen an Herrn Miller:

  • Die ersten 10 Anmeldungen / Teilnehmer, erhalten die Möglichkeit für ein kurzes Vier-Augen-Gespräch mit Markus Miller im Anschluss an die Veranstaltung.
  • Für die restlichen Teilnehmer sind im Anschluss an die Vier-Augen-Gespräche noch 30 Minuten für Fragen in der Gruppe eingeplant. Zudem hat jeder Teilnehmer hat die Chance, uns im Nachhinein eine E-Mail mit Fragen zuzusenden. Diese werden von Markus Miller persönlich beantwortet.

ZUR WORKSHOP-ANMELDUNG: Kapitalschutz Workshop – Finanzielle Selbstverteidigung

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

3 tickende EU-Zeitbomben!

European_UnionSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

in Nizza kam es am 14. Juli zu einem weiteren, islamistischen Terroranschlag mit weit über 80 Toten. Ich habe Ihnen vor einigen Monaten geschrieben, dass rund 10.000 Millionäre, aufgrund der sozialen Spannungen, Frankreich verlassen haben. Allein 7.000 Millionäre haben Paris den Rücken gekehrt.

Dieser Trend wird weitergehen. Frankreichs finanzielle und soziale Probleme werden dadurch weiter verstärkt. Diese Entwicklungen sind eine große Gefahr für die gesamte EU und Europa. Nach dem Brexit wäre ein Zusammenbruch Frankreichs nicht verkraftbar für die EU-Systeme und den Euro. Ein weiteres Land mit gigantischen Problemen, allen voran im maroden Bankensektor ist derzeit Italien.

Rentner und Kleinsparer wurden in Italien enteignet

Ist Ihnen bekannt, dass es auch in Italien viele Tote in den letzten Wochen und Monaten gibt, aufgrund sozialer Fehlentwicklungen? Nicht durch medienwirksame Terroranschläge, sondern von der breiten Öffentlichkeit relativ unbeachtet, durch Suizide. Mehrere Bankkunden, darunter zahlreiche Rentner und Kleinsparer, die aufgrund der aktuellen Bankenkrise in Italien ihre gesamten Ersparnisse und ihre Altersvorsorge verloren, haben sich aus Verzweiflung umgebracht.

Ich kann Ihnen leider keine genauen Zahlen liefern. Das liegt daran, dass das italienische Statistikinstitut „Istituto Nazionale di Statistica“ seit drei Jahren keine Wirtschaftsselbstmorde mehr gesondert ausweist. Hier wird nach meiner Einschätzung ganz gezielt ein soziales Spannungsfeld mit dramatischen Folgen vor der Öffentlichkeit verborgen.

Fakt ist, dass der Anstieg der Selbstmorde in Italien derzeit so hoch ist, wie letztmalig im Zweiten Weltkrieg. Ein nicht unerheblicher Anteil dürfte dabei – ähnlich übrigens wie in Griechenland – auf Selbstmorde zurückzuführen sein, die aus finanzieller und wirtschaftlicher Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung heraus erfolgen.

Italienische FlaggeItalien: Der Beginn des Flächenbrandes für das EU-Banksystem und den Euro

In den letzten Wochen hat der Brexit viele weitere negative Entwicklungen für die Staaten und Banken in Europa überlagert. Eine davon ist die immer schneller tickende Bankenzeitbombe in Italien, wo es derzeit eine nie dagewesene Bankenkrise gibt.

Diese wurde durch den Brexit noch verschlimmert, da die italienischen Banken auf gigantischen Bergen fauler Schulden sitzen. Die positivsten Zahlen gehen dabei von einem Kapitalbedarf von 40 Milliarden Euro aus, die zur Rettung des italienischen Banksystems benötigt werden.

Die Bank als Selbstmordgrund 

Ich habe bereits im Februar 2016 meine Leser vor den bedenklichen Entwicklungen in Italien gewarnt. Damals stand jedoch die Flüchtlingskrise im Mittelpunkt des Medieninteresses. Im Dezember 2015 musste der Italienische Staat vier Banken retten. Das Wort „retten“ ist dabei allerdings für betroffene Sparer ein Hohn.

Zahlreiche Rentner und Kleinsparer mussten nämlich einspringen und haben 750 Millionen Euro verloren. In Folge dessen kam es unter den verzweifelten Bankkunden, die teilweise ihre gesamten Ersparnisse und Altersrücklagen verloren haben, zu einer Selbstmordwelle. Nachfolgend finden Sie mein Editorial aus dem Februar 2016 zu diesen dramatischen Entwicklungen, die sich nun massiv verschärfen werden.

Mein Editorial der Kapitalschutz vertraulich-Februar-Ausgabe 2016  

EURO-Bankensystem: Die Einschläge kommen näher! 

Liebe Leserin, lieber Leser,

in Italien kam es aktuell bei scheinbar sicheren Regionalbanken zu einer Entwicklung, die Vorbildcharakter für Banksparer in anderen EU-Ländern haben wird. Bedenklich finde ich, dass in Deutschland keine nennenswerte Berichterstattung über diese Ereignisse erfolgte.  

Neue EU-Gesetze führen zu massiven Bankpleiten in Italien  

Seit dem 1. Januar kommt die europäische Bankenregulierung zur Anwendung, vor der ich Sie seit Jahren intensiv warne. Banken müssen nun nicht mehr auf Steuerzahlerkosten gerettet werden, sondern können auf Kosten der Eigentümer und Kunden einfach abgewickelt werden.

12.500 Kunden von vier italienischen Regionalbanken und Sparkassen, darunter zahlreiche Rentner, haben jetzt über Nacht die gigantische Summe von 430 Millionen Euro verloren. Teilweise ihre gesamten Ersparnisse. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass derartiges in Italien geschieht. 

PS: Immer mehr Länder fahren Kampagnen gegen Bargeld. Barzahlungsgrenzen von 1.000 Euro haben Italien und Frankreich. In Schweden gibt es eine Initiative zur kompletten Bargeldabschaffung. In der Schweiz hingegen gilt seit 01.01.2016 ein neues Gesetz für Bargeldkäufe mit einer hohen Grenze von 100.000 Franken!  

Achtung! Die EU ist eine Haftungs- und Umverteilungsunion 

Wenn Sie nun in der Annahme sind, die gigantische Bankenkrise in Italien – die seitens der Politik und der Medien heruntergespielt wird um keinen direkten Flächenbrand entstehen zu lassen – betrifft deutsche oder österreichische Bankkunden oder Steuerzahler nicht, dann ist das ein Trugschluss!

Die EU ist längst eine Haftungs- und Umverteilungsunion. Durch die EU-Verträge, den ESM-Vertrag in Kombination mit seit diesem Jahr in Kraft getretenen EU-Bankenunion haften die Steuerzahler untereinander ebenso wie die Bankkunden.

Die italienische Regierung hat zur Bewältigung der aktuellen Bankenkrise nur zwei Möglichkeiten. Entweder die Steuerzahler müssen einspringen, oder die Sparer und Anleger werden wie im Dezember 2015 bluten müssen.

Das würde allerdings in Italien zu massive politischen Spannungen und gesellschaftlichen Verwerfungen führen, so dass es sehr gut möglich ist, dass der Rest EU-Europas, deren Steuerzahler und Bankkunden für die italienischen Versäumnisse mitbezahlen müssen.

Die Europäische Bankenunion ist ein latentes Damoklesschwert

Denn sie beruht auf dem Haftungsprinzip des Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM. Das rechtliche Klumpenrisiko, das sich aus der Kombination vom automatischen Informationsaustausch AIA mit dem Umverteilungssystem des ESM und der EU-Bankenunion ergibt, sollten Sie unbedingt reduzieren.

Nicht nur das EU-Banksystem ist gefährdet, auch Ihr Geld ist direkt von diesen Entwicklungen betroffen. Die Risiken für die Stabilität und den Bestandes des Euros als Gemeinschaftswährung sind in den letzten Monaten massiv angestiegen. Sie müssen sich bewusst sein: Die Bankenkrise in Italien betrifft auch Ihr Geld und Ihre Bank in Deutschland!

Schweden_FlaggeSchweden: Ein weiteres, krankes Land in EU-Europa

Zahlreiche Anleger und Bürger sind nach meinen Erfahrungen der Ansicht, dass die Probleme EU-Europas hauptsächlich im Süden liegen. Nordeuropa, allen voran Skandinavien ist hingegen solide und stabil.

Im Prinzip ist das grundsätzlich sogar richtig, allerdings gibt es in Nordeuropa ein Land, das ich als absolut „krank“ bewerte. Ich spreche von Schweden. Schweden hat – neben zahlreichen, politischen Fehlsteuerungen – vor allem in den letzten 40 Jahren eine vollkommen irrational-tolerante, großzügige Einwanderungspolitik verfolgt.

Das schwedische Sozialexperiment sollte eine Warnung für Deutschland sein!

Schweden hat damit ein Sozialexperiment mit einem gigantischen Ausmaß in Gang gesetzt. Das Land hat sich gravierend verändert. Heute gehen allein 58 Prozent aller Sozialleistungen an Migranten. Fast die Hälfte, nämlich 42 Prozent der Langzeitarbeitslosen sind ebenfalls Einwanderer. Schwedens weltberühmter Sozialstaat steht dadurch vor dem Kollaps. 26 Prozent aller Gefängnisinsassen und 50 Prozent aller Häftlinge in Schweden, die Strafen von mehr als fünf Jahren absitzen, sind ebenfalls Einwanderer.

Die größte Immobilienblase Europas liegt in Schweden 

Weder in Spanien, noch in Großbritannien gibt es die größte Immobilienblase in Europa, sondern in Schweden. Schweden hat den größten Immobilienboom in Europa in den letzten Jahren zu verzeichnen. Gleichzeitig ist die Erschwinglichkeit für Immobilieneigentum in Schweden für die Bevölkerung am schlechtesten. Mein Fazit: Würde es eine Put-Option auf ein einzelnes Land geben, würde ich Schweden Short gehen! Frankreich, Italien und Schweden sind daher für mich derzeit die größten, tickenden EU-Zeitbomben.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Auswanderungskrise: Millionäre verlassen die EU!

Is.amisierung_EuropaSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

ich bin bereits im Jahre 1998 aus Deutschland ausgewandert. Zunächst nach Österreich, dann in die Schweiz, danach für ein halbes Jahr in die Vereinigten Arabischen Emirate nach Dubai. Mittlerweile ist seit über zehn Jahren die spanische Baleareninsel Mallorca mein Lebensmittelpunkt und somit auch mein Wohn-, Geschäfts- und Steuersitz. Spanien ist allerdings kein Steuerparadies, im Gegenteil.

Das Land ist wie viele südeuropäische Saaten hochverschuldet, hat große strukturelle Probleme. Die Planungs- und Rechtssicherheit als Unternehmer und Vermögensinhaber beurteile ich sogar als relativ schlecht. Es gibt beispielsweise eine Vermögensteuer, die in der Spitze 3,45 Prozent jährlich beträgt. Bei den derzeitigen Zinsniveaus ist das eine Art der Enteignung. Dennoch überwiegen für mich persönlich die Vorteile.

Erhalt oder Steigerung von Lebensqualität ist der wichtigste Aspekt bei einer Auswanderung

Die Lebensqualität auf Mallorca ist enorm hoch. Die gesamte Infrastruktur sowie die übrigen Rahmenbedingungen wie Wetter, Meer und Strände, Berge, Golfplätze, Schulen, ärztliche Versorgung, oder die zahlreichen Flug- und Schiffsverbindungen sind in Europa relativ einzigartig. Die grundlegenden derzeitigen Rahmenbedingungen für Unternehmer sind ebenfalls sehr gut.

Mittlerweile kommt für mich der Sicherheitsaspekt dazu. Allen voran in Bezug auf die negativen Entwicklungen in der Flüchtlingskrise, die ich auf Mallorca – anders als bei meinen vielen Terminen in Deutschland und den zahlreichen besorgten Berichten von Lesern – nicht wahrnehme. In meiner Einschätzung bestärkt mich auch der aktuelle Bericht des New World Wealth Instituts.

Religiöse Spannungen sind der Hauptauswanderungsgrund in Frankreich

Der bekannteste Franzose der in den letzten Jahren ausgewandert ist, war Gérard Depardieu. Seine Motivation war die unter François Hollande eingeführte Reichensteuer in Höhe von 75 Prozent. Französische Millionäre verlassen aktuell nicht wegen der Steuerbelastungen, sondern wegen ethnischer Spannungen und ansteigender Kriminalität sowie aus Angst vor den Folgen der zunehmenden Islamisierung ihre Heimat und auch meist Europa.

In Südeuropa beginnt eine zunehmende Auswanderungskrise!

Derzeit beherrschen Europa die enormen Herausforderungen der Masseneinwanderung. Die gerechte Verteilung von Flüchtlingen spaltet dabei die EU. Die nationalkonservative Regierung Polens verweigert beispielsweise nach den Terroranschlägen von Brüssel grundsätzlich die Aufnahme von Flüchtlingen. Österreich hat sein Asylrecht durch einen Notstands-Artikel massiv verschärft. Dadurch können Flüchtlinge bei Bedarf an der Grenze direkt abgewiesen werden.

Die Schuldenprobleme und strukturellen Defizite zahlreicher EU-Staaten werden durch die Flüchtlingskrise massiv verschärft. Zusätzlich kommt nun eine weitere, sehr bedenkliche Entwicklung dazu: Die Flucht von leistungsstarken Millionären aus EU-Staaten. Frankreich hat im letzten Jahr 10.000 Millionäre verloren.

In Italien haben 6.000, in Griechenland 3.000 und in Spanien 2.000 Millionäre im selben Zeitraum ihren Wohnort aufgegeben und somit auch ihren Steuersitz. Diese leistungsstarken Menschen fallen dadurch auch als wichtige Beitrags- und Steuerzahler für die betroffenen Staaten weg. Das ist eine weitere, ebenso bedenkliche, wie auch gefährliche Entwicklung für das gesamte System der Europäischen Union.

Deutschland haftet über den ESM und die Bankenunion für EU-Staaten wie Frankreich, Italien oder Spanien. Wandern dort die Millionäre aus, bedeutet das weiter steigende Haftungsrisiken für deutsche Bankkunden und Steuerzahler!

Paris, Rom und Athen haben 2015 tausende Millionäre verloren

Die europäischen Städte, die 2015 am meisten Millionäre verloren haben, sind Paris, Rom und Athen. Französische Millionäre zieht es überwiegend nach Großbritannien, in die USA, nach Kanada, Australien oder Israel. Die beliebtesten Zuzugsstädte für Millionäre weltweit sind Sydney, Melbourne, Tel Aviv, Dubai, San Francisco, Vancouver, Seattle und Perth.

Aus Sicht der Analytiker des New World Wealth Instituts gehören zu den nächsten Ländern, die vor gravierenden religiösen Spannungen durch Muslime und Auswanderungen einheimischer Millionäre stehen, vor allem europäische Länder wie Deutschland, Belgien und Schweden. Außerhalb Europas sind die Türkei und Nigeria am gefährdetsten. Das Pew Research Center (Washington D.C.) hat im Jahr 2011 den Anstieg des muslimischen Bevölkerungsanteils bis in das Jahr 2030 umfassend prognostiziert. Allerdings weit vor den Entwicklungen der Migrationswelle. Die Grafik dazu finden Sie oben. Ich beurteile die Zahlen aufgrund der aktuellen  Entwicklungen und der Dynamik der muslimischen Einwanderung längst als überholt und viel zu niedrig.

Australien_MasseneinwanderungEmpfehlenswerte Auswanderungsländer schützen Ihre Grenzen vor illegaler Einwanderung!

Meine favorisierten Auswanderungsländer außerhalb Europas sind Australien und Kanada. Allen voran deswegen, weil Australien und Kanada solide Rahmenbedingungen in Kombination mit sehr strengen Einwanderungsgesetzen haben. Das Bild zeigt ein offizielles “Werbeplakat” der Australischen Regierung zur Warnung gegenüber illegalen Einwanderern. Das ist für mich ein vorbildlicher Weg! In dieser Einschätzung bestätigt mich die aktuelle Analyse des New World Wealth Instituts.

Auch die USA werte ich in Bezug auf die rechtsstaatliche Sicherung der Grenzen des Landes vor illegaler Einwanderung als positiv für eine mögliche Auswanderung außerhalb Europas. Sollte Donald Trump der nächste US-Präsident werden, was mittlerweile nicht mehr unwahrscheinlich ist, dann dürfte die zurzeit nur noch sehr geringe Einwanderung von Muslimen in die USA faktisch zum Erliegen kommen.

Ausblick: Themenspezial-Sonderausgabe „Auswandern”

Aufgrund der Entwicklungen werde ich in den kommenden Monaten eine Sonderausgabe zur Thematik „Auswandern“ für meine Leser erstellen. Sollten Sie hierzu bestimmte Fragen ganz besonders interessieren, gehe ich sehr gerne darauf ein. Lassen Sie mir Ihre Fragen unter dem Schlagwort „Auswandern“ gerne zukommen.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Video von Markus Miller: Geldsysteme der Zukunft!

Markus_Miller_Vortrag_Stuttgart_GEOPOLITICAL.BIZSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

im Rahmen der renommierten Finanzmesse Invest 2016 habe ich sehr gerne die Einladung angenommen, einen Messevortrag vor absolut ausgefüllten Raumkapazitäten zu halten. Vielen herzlichen Dank an die zahlreichen Zuhörer, vor allem die interessanten Gespräche und Anregungen im Rahmen meiner Präsentation. Mein Verlag hat mein Vortragsvideo mit einer exklusiven Sonderaktion verknüpft, was mich ebenfalls sehr freut. Über den nachfolgenden Link finden Sie das freie und kostenlose Video meiner Vortragspräsentation mit weiterführenden Informationen:

Zum Vortrag von Markus Miller: DAS SIND DIE GELDSYSTEME DER ZUKUNFT!

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Die 3 wichtigsten Cryptocoins!

THESTREET, INC. BITCOIN SURVEYSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

vielen Menschen sind Begriffe wie Blockchain, Bitcoin, Cryptocoin, Nextcoin oder Ethereum heute noch weitestgehend unbekannt. Das wird sich mit Sicherheit ändern.

Notenbanken werden zukünftig digitale Währungen nutzen die auf der Blockchain-Technologie basieren. Zentralbanken wie die Deutsche Bundesbank erforschen derzeit bereits sehr intensiv die Einsatzmöglichkeiten für die Praxis. Mittels dieser Technologie wird es sehr bald möglich sein, digitale Währungen wie Bitcoin (Grafik: Omnitel) zu nutzen, um mit finanziellen Produkten (Aktien, Anleihen, Währungen) in dezentralen Systemen (Börsen) zu handeln. Die Verbrauchermeinungen wie auch zahlreiche Expertenstimmen sind derzeit gegenüber digitalen Währungen sehr unterschiedlich in ihren Aussagen und Feststellungen.

Kennen Sie die wichtigsten Cryptocoins und ihre Funktionen?

Bei weitem nicht alles, was sich Währung nennt und das Wort „Coin“ beinhaltet, ist allerdings empfehlenswert. Im Gegenteil! Die angebliche, neue Währung Onecoin – zu der ich zahlreiche Anfragen bekommen habe – ist für mich beispielsweise lediglich ein unseriöses Schneeballsystem!

In meiner Themenspezial-Sonderausgabe „Bitcoin und Bitgold“ habe ich Ihnen bereits zwei solide, seriöse und deshalb empfehlenswerte Anbieter im Bereich virtueller Währungen vorgestellt. Darüber hinaus bekomme ich immer häufiger die Frage gestellt, welche anderen Cryptocoins ich als digitale Währungen empfehlen kann. Aus meine Sicht gibt es hier derzeit lediglich zwei Alternativen, die ich als aussichtsreich bewerte. Das sind neben Bitcoins die digitalen Währungen Nextcoin und Ethereum.

Die wichtigsten Grundlagen zu Bitcoin, Nextcoin und Ethereum

blockchain-wallet-graphicBitcoin (Währungskürzel: BTC) heißt frei übersetzt „digitale Münze“. Es ist das mit Abstand führende, weltweit verfügbare dezentrale Zahlungssystem und der Name einer neuen digitalen Geldeinheit, die auf der sogenannten „Blockketten-Technik” namens Blockchain basiert. Geschaffen wurden die ersten Bitcoins bereits im Jahr 2008. Hinter der  Blockchain-Technologie steht einfach ausgedrückt ein Register, in dem alle Transaktionen verzeichnet werden und das gleichzeitig von einer Vielzahl von Rechnern verwaltet wird. Das macht die Technik fälschungssicher und dadurch auch in absehbarer Zeit für Notenbanken, Börsenbetreiber und Banken sehr interessant als Zukunftstechnologie.

Nextcoin (Währungskürzel: NXT) ist eine 2013 eingeführte Kryptowährung, die auf einem anderen Sicherheitskonzept und einem eigenen Programmiercode basiert. Nextcoins können als Zahlungsverkehrssystem genutzt werden oder für dezentrale Marktplatzfunktionen (Börsen). Zusätzlich bieten Nextcoins Nachrichtenfunktionen. Geld war, ist und bleibt schließlich auch ein Kommunikationsmedium. Man könnte auch sagen, Geld ist die älteste Sprache der Menschheit.

Ethereum (Währungskürzel: ETH) ist eine ebenfalls 2013 geschaffene Kryptowährung mit einer eigenen Währungseinheit namens Ether. Wer weiß, vielleicht heißt unsere Währung eines Tages nicht mehr Euro, sondern Ether. Ethereum bietet  die Möglichkeit, programmierte, intelligente Verträge (Smart Contracts) sicher zu schließen. Dadurch können beispielsweise Notardienstleistungen in der Zukunft erweitert oder ersetzt werden.

Im Bereich virtueller Währungen sind Bitcoins die absolute Basis. Zusätzlich empfehle ich Ihnen, sich frühzeitig mit den virtuellen Währungen Nextcoin und Ethereum in der Praxis auseinanderzusetzen. In einem ersten Schritt nicht zu Anlagezwecken, sondern rein zum Testen der Systeme und Einsatzmöglichkeiten in Ihrem täglichen Leben. Dazu sind wenige Euros als Investitionssumme bereits vollkommen ausreichend.

Ich selbst teste und nutze die Möglichkeiten beispielsweise mit maximal 1.000 Euro. Dabei reduziere ich meinen Einsatz auch fortlaufend immer wieder einmal, indem ich die bereits bestehenden Zahlungsmöglichkeiten für Online-Einkäufe oder Überweisungen nutze.

Tipp: In der Monatsausgabe Mai 2016 meines Premium-Magazins Kapitalschutz vertraulich stelle ich meinen Lesern eine solide, deutschsprachige Plattform vor, die in Abstimmung mit den zuständigen Aufsichtsbehörden gegründet wurde. Über diese Plattform können Sie heute bereits die drei Kryptowährungen Bitcoin, Nextcoin und Ethereum handeln.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

Top Finanzplätze: Liechtenstein und Halifax!

Liechtenstein_KanadaSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

vor Ostern war ich auf Geschäftsreise im Fürstentum Liechtenstein. Ich hatte Termine bei mehreren Banken, Vermögensverwaltern, Edelmetallhändlern, Zollfreilagern, Rechtsanwälten, Treuhändern und Versicherungsgesellschaften. Ebenso habe ich auch am 2. Finance Forum in Liechtenstein wieder teilgenommen. In diesem Jahr war der Hauptredner Dr. Jens Weidmann, der Präsident der Deutschen Bundesbank.

Weitere Dozenten waren Luc Frieden (Vorstand Deutsche Bank), Urs Rüegsegger (Vorstandsvorsitzender Schweizer Börse), S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein (Vorstandsvorsitzender LGT Group), Reto Lipp (Schweizer Wirtschaftsjournalist, Moderator), Adrian Hasler (Regierungschef Fürstentum Liechtenstein) sowie Professor Markus Hengstschläger (Wissenschaftler, Genetikforscher).

Notenbanken werden zukünftig digitale Währungen nutzen

Der deutsche Bundesbankpräsident sieht in der Blockchain-Technologie und in Kryptowährungen eine Schlüsselrolle für die Zukunft. Zentralbanken wie die Deutsche Bundesbank erforschen derzeit bereits sehr intensiv die Einsatzmöglichkeiten für die Praxis.

Weidmann vertritt die Auffassung, dass es bald möglich sein könnte, digitale Währungen wie Bitcoin zu nutzen, um mit finanziellen Produkten in dezentralen Systemen (Börsen) zu handeln. Urs Rüegsegger, der Chef der Schweizer Börse bestätigte dabei die Aussagen von Dr. Jens Weidmann durch seine Ausführungen bezüglich der Zukunft der Wertpapierhandelsbörsen.

S.D. (Seine Durchlaucht) Prinz Max von und zu Liechtenstein, der Vorstandsvorsitzende der LGT Group sieht ebenso wie Adrian Hasler, der Regierungschef im Fürstentum Liechtenstein einen ganz wesentlichen Zukunftspfeiler des Finanzplatzes Liechtenstein im Bereich der sogenannten FinTechs. Das Wort FinTech ist ein Sammelbegriff für moderne Technologien im Bereich der Finanzdienstleistungen.

Liechtenstein ist mein Finanzplatz Nr. 1 in Europa

Ich begrüße diese Pläne und Entwicklungen sehr. Das Fürstentum Liechtenstein ist mein Finanzplatz und Rechtsraum Nr. 1 in Europa. In dieser Einschätzung hat mich die aktuelle Experten-Tagung in Liechtenstein wiederum bestätigt. Die politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in Liechtenstein sind und bleiben absolut solide.

Das Fürstentum ist frei von Staatsschulden

Das Fürstentum ist frei von Staatsschulden und legt aktuell aus meiner Sicht sehr intelligent die Weichen für die großen Herausforderungen der Zukunft. Innerhalb eines zunehmend instabilen Europas beurteile ich daher Liechtenstein als wohltuend stabile Oase. Einen zukunftsträchtigen Bereich den Liechtenstein weiter ausbauen wird ist die Steigerung der Attraktivität für FinTech-Unternehmen. Also neue, innovative Finanzdienstleister. Das bewerte ich als sehr wichtig.

Apple_PayBereits vor 40 Jahren wurde ein wichtiger FinTech-Grundstein gelegt

Im Zusammenhang mit den neuen FinTech-Entwicklungen in der Finanzbranche ist es mir auch ein großes Anliegen auf ein Jubiläum hinzuweisen, dass vielen gar nicht bewusst ist. Vor 40 Jahren gründeten Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne in einer Garage in den USA ein Unternehmen namens Apple.

Apple ist für mich heute die Ikone des digitalen Zeitalters. Das iPhone ist dabei der wichtigste Grund dafür, dass Apple 40 Jahre nach seiner Gründung das wertvollste Unternehmen der Welt ist. Ein Gigant mit rund 234 Milliarden US-Dollar Umsatz der die Finanzbranche in der Zukunft mit revolutionieren wird, da bin ich mir sicher!

Das Fürstentum Liechtenstein fördert FinTech-Unternehmen

Ich bin jetzt schon gespannt auf das dritte Finance Forum Liechtenstein im Jahr 2017. Ich bin mir ebenfalls sehr sicher, dass ich meinen Lesern von Kapitalschutz vertraulich bereits sehr bald das erste FinTech-Unternehmen mit Sitz im Fürstentum Liechtenstein vorstellen und empfehlen kann!

Kennen Sie den Finanzplatz Halifax?

Mein Top-Finanzplatz außerhalb Europas ist Halifax in Kanada. Kanada ist nach Russland der zweitgrößte Staat der Welt mit einer gigantischen Fläche von rund 10 Millionen Quadratkilometern. Kanada ist damit flächenmäßig 28-mal größer als Deutschland. Dennoch leben in dem dünnbesiedelten Land lediglich 35 Millionen Einwohner.

Kanada ist ein Land mit stabilen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen. Das Land ist dünn besiedelt und rohstoffreich. Von Bodenschätzen über Holz bis hin zu sauberen Trinkwasser. Kanada hat eine solide gesellschaftliche und demografische Basis. Diese Fakten sind aus meiner Sicht ideale Grundvoraussetzungen, die auch Sie nutzen können.

FL_Karte_888x360pxWussten Sie das Kanada an Dänemark und Frankreich grenzt?

Wussten Sie, dass Kanada sogar an unsere Nachbarländer Dänemark und Frankreich grenzt? Das liegt daran, dass Kanada eine Grenze zu Grönland hat, das wiederum zu Dänemark gehört. Ebenso liegt unweit der Provinz Neuschottland das französische Überseegebiet Saint-Pierre et Miquelon. Ein Überbleibsel der Kolonie „Neufrankreich“, in der heute noch rund 6.000 Einwohner leben.

Nova Scotia ist schnell und kostengünstig erreichbar

Vorgelagert im Atlantik, ist die Halbinsel Nova Scotia das am schnellsten erreichbare kanadische Reiseziel für Europäer. Von Frankfurt aus dauert der Flug etwa sieben Stunden. Die Zeitverschiebung beträgt dabei ebenfalls noch recht moderate fünf Stunden. Hin- und Rückflüge von Frankfurt nach Halifax gibt es bei der Fluglinie Condor bereits ab rund 400 Euro. Sehr gute Hotelzimmer bekommen Sie ab rund 100 Euro pro Tag, teilweise bei speziellen Angeboten je nach Zeitraum sogar noch deutlich günstiger.

Halifax ist ein idealer Standort für Europäer

Die Provinz Nova Scotia (Neuschottland) mit ihrer Hauptstadt Halifax ist mein Favorit in Kanada.

Nova Scotia kann ich Ihnen für Erholungsurlaube oder Erlebnisreisen ebenso empfehlen wie für Grundstücks- und Immobilieninvestitionen oder für die Eröffnung eines Bankkontos außerhalb von Europa. Neben einem Bankkonto in Halifax habe ich mittlerweile selbst zwei wunderschöne Seegrundstücke in der näheren Umgebung von Halifax erworben.

Meinen Lesern von Kapitalschutz vertraulich habe ich vor kurzem eine Top-Bank in Halifax vorgestellt zur Eröffnung eines Bankkontos in Kanada. Bei dieser Bank habe ich selbst persönlich vor Ort ein Konto eröffnet. 8 weitere Banken am Finanzplatz Halifax habe ich dabei vor Ort selbst getestet. Weiterführende Details finden meine Leser in meinem Sonderreport “Kanada: Investieren Sie in das beste Land der Welt!“.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

Globale Briefkästen? Die Fakten zu Panama Papers!

Flag_of_Panama.svgSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

die sogenannten Panama Papers sind ein Thema, das flächendeckend in allen Zeitungen sowie zahlreichen TV-Sendungen behandelt wird.

200.000 Briefkastenfirmen sind aufgeflogen

Ein anonymer Informant hat der Süddeutschen Zeitung Dokumente zu über 200.000 Briefkastenfirmen zur Verfügung gestellt. Diese Briefkastenfirmen wurden von der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama in Zusammenarbeit mit Banken, Rechtsanwälten und Finanzberatern gegründet, verkauft und verwaltet. Die Kunden erhielten durch die Zwischenschaltung von Offshore-Gesellschaften anonyme Konten und Aktiendepots.

Panama Papers hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Begriff entwickelt der derzeit durch alle Medien getrieben wird. Bezeichnenderweise ist allerdings selbst diese Begrifflichkeit schon falsch.

Was steht hinter den Panama Papers?

Bei den Dokumenten handelt es sich um E-Mails, Briefe, Faxnachrichten, Gründungsurkunden, Kreditverträge, Rechnungen und Bankauszüge als PDF- und Textdateien sowie Bilder aus den Jahren 1977 bis 2016. Von „Papers“, also Papierdokumenten ist in der Praxis nichts zu sehen.

Die 11,5 Millionen Dokumente in den Panama Papers sind keine Papierseiten, sondern Dateien mit einer Größe von 2,6 Terabyte. „Panama Bytes“ oder „Panama PDFs“ wäre daher viel zutreffender.

12961239_255040851496973_236583282160662548_oWas ist eine Offshore-Gesellschaft?

Offshore bedeutet frei übersetzt „vor der Küste“. Der Name kommt vor allem daher, dass diese Firmen als juristische Personen gegründet werden – außerhalb der Gerichtsbarkeit des steuerlichen Heimatlandes.

Eine weitere, aus meiner Sicht noch treffendere Bezeichnung für derartige Gesellschaften ist der Begriff „Briefkastenfirma“. Derartige Gesellschaften werden lediglich in das Firmen- oder Handelsregister des Staates eingetragen, in dem diese gegründet werden. Darüber hinaus wird meist lediglich eine Anschriftenadresse „Briefkasten“ bei einer Anwaltskanzlei oder einem Treuhänder im Gründungsland unterhalten.

Derartige Firmen und Gesellschaften sind rein rechtlich Auslandsbeteiligungen

Gemäß § 138 Abgabenordnung (AO) ist ein Steuerpflichtiger in Deutschland zur steuerlichen Erfassung von Auslandsbeteiligungen verpflichtet. Eine entsprechende Mitteilung muss somit nach geltendem Recht an das deutsche Finanzamt gesendet werden.

Die Meldung ist auf einem amtlichen Formular, das Sie von Ihrem Heimatfinanzamt erhalten, innerhalb eines Monats nach Eintritt des meldepflichtigen Ereignisses zu erstatten. Sollten Sie hier „Altlasten“ haben in der Form, dass Sie Auslandsfirmen als Offshore-Gesellschaften bzw. Briefkastenfirmen in der Vergangenheit gegründet haben, ohne dass diese Meldungen erfolgt sind, rate ich Ihnen dazu, diesen Sachverhalt frühzeitig mit einem Fachanwalt für Steuerrecht zu besprechen. Nehmen Sie bitte weder eine Meldung noch eine Nachmeldung im Alleingang vor.

Die Panama Papers betreffen selbst Deutsche auf Mallorca

Von Christoph Albeck, dem Geschäftsführer einer Steuerberatungskanzlei mit Sitz auf meiner Heimatinsel Mallorca habe ich aktuell in diesem Kontext ebenfalls sehr interessante Informationen erhalten. Die von der Süddeutschen Zeitung recherchierten Panama Papers sorgen mittlerweile selbst für vereinzelte Panik auf Mallorca.

Betroffen sind nämlich auch Deutsche, und zwar sowohl Residenten als auch Nicht-Residenten auf Mallorca, die vor Jahren Immobiliengeschäfte mit Panama Gesellschaften getätigt haben und dabei Firmenmäntel der Kanzlei Mossack Fonseca verwendeten.

Im großen Stil wurde in den Zeiten der DM-Euro-Umstellung Schwarzgeld in Immobilien gesteckt

Und zwar über Gesellschafts-Konstruktionen, bei denen ein Gesellschafter – die berüchtigte Panama Gesellschaft – Kapital in eine spanische GmbH einbringt. Die spanische Sociedad Limitada wurde mit dem notwendigen Kapital ausgestattet und kaufte dann ganz legal die Finca auf Mallorca.

Und das Ganze blieb anonym, da zur damaligen Zeit sogenannte Shelf-Companies ein beliebtes Geschäftsmodell in Spanien waren: der Kunde kaufte sich eine speziell zu diesem Zweck von Spaniern vorgegründete GmbH und blieb als eintretender Gesellschafter damit anonym. Eine Nennung erfolgte nur beim Notar in der Escritura.

28 Deutsche Banken hatten Geschäftsverbindungen zu Mossack Fonseca

Steuer- und Strafbehörden verschiedener Länder haben mittlerweile angekündigt, die Geschäfte von Briefkastenfirmen mit Sitz u.a. in Panama und Niue sowie auf den britischen Jungferninseln zu prüfen. Die erhobenen Vorwürfe beziehen sich auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche sowie auf die Beihilfe zu diesen Taten.

Mindestens 28 deutsche Banken haben beispielsweise mit der Wirtschaftskanzlei Mossack Fonseca aus Panama kooperiert. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin wird ebenfalls Ermittlungen einleiten. Gleichzeitig haben zahlreiche Banken bereits diskret Bußgelder für ihre Verfehlungen bezahlt.

Mossack Fonseca tauchte bereits bei den Luxemburg-Leaks auf

Der Name von Mossack Fonseca den viele offensichtlich noch nie gehört hatten ist für mich keine unbekannte Kanzlei. Der Name tauchte bereits im Frühjahr 2015 im Zusammenhang mit der Durchsuchung der Commerzbank in Frankfurt am Main auf. Diese Ermittlungen gingen auf Enthüllungen im Rahmen der „Luxemburg-Leaks“ zurück.

Die USA gehen seit längerer Zeit massiv gegen europäische Banken vor. Der Vorwurf ist die Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Ausländische Banken aus der Schweiz oder auch aus Deutschland mussten mittlerweile Milliardensummen an Geldbußen bezahlen. Doch was passiert in den USA?

delawareGlobale Briefkästen: Delaware ist die Mutter aller Steueroasen

Auf den Cayman Islands in der Karibik gibt es vergleichbar mit der Kanzlei Mossack Fonseca aus Panama ein lediglich viergeschossiges Gebäude, dessen einziger Mieter eine Anwaltskanzlei ist.

Das kleine Haus ist der Unternehmenssitz von 18.000 Firmen, oder besser gesagt von 18.000 Briefkästen. Wenn Sie nun glauben, das muss einer der größten Unternehmenssitze der Welt sein, dann ist das bei Weitem nicht zutreffend.

Delaware ist ein kleiner US-amerikanischer Bundesstaat (Bild: Flagge von Delaware) mit 950.000 Einwohnern. Delaware hat vollkommen autarke, liberale und progressive Steuergesetze. Das hat dazu geführt, dass mittlerweile auf jeden Einwohner ein registriertes Unternehmen kommt. In Delaware gibt es ein eingeschossiges Gebäude. In diesem sind derzeit 285.000 Firmen registriert mit ihrem offiziellen Unternehmenssitz. Einfach unglaublich!

US-Präsident Barack Obama hat einmal über dieses Gebäude gesagt “Entweder ist es das größte Gebäude der Welt oder der größte Steuerbetrug der Welt”. Aber was tut er dagegen? Die größte Steueroase der Welt liegt somit nicht in der Schweiz, Liechtenstein, Asien oder in der Karibik, sondern direkt in den USA.

Bürgerrechte und Privatsphäre müssen auch in Zukunft ihre Berechtigung haben!

Kampf den Steueroasen und Kampf gegen das Bankgeheimnis anderer Länder. Derartige Aussagen haben Sie in den letzten Jahren wiederholt in den breiten Medien gelesen. Ich halte diesen meist undifferenzierten Weg für sehr bedenklich für eine freiheitlich, liberale Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.

Für mich ist die Kapitalanlage im Ausland, also eine gezielte Streuung von Vermögenswerten bei ausländischen Banken gerade jetzt ein wichtiger Beitrag zu einem professionellen privaten Vermögens- und Risikomanagement.

Entgegen der derzeitigen, teilweise sehr polemisch geführten Diskussionen um die Steueroasenthematik, hat dies in Keiner Weise mit der immer wieder angesprochenen Steuerhinterziehungsthematik zu tun!

s-l1000Freiheit und Bürgerrechte: 8 reale Privatsphären-Schutz-Fälle aus meiner Praxis

Steuerhinterziehung oder Schwarzgeld stehen bei vielen Auslandskapitalanlegern schon lange nicht mehr im Vordergrund. Nicht einmal mehr die vollkommen legale Steueroptimierung.

Vielmehr der verständliche und absolut legitime Wunsch nach Diskretion und Wahrung der Privatsphäre.

Ich möchte Ihnen aus diesem Grunde einmal einige Praxisbeispiele aufzeigen, welche belegen, dass der Wunsch nach Privatsphäre eben nichts mit der Steuer zu tun hat, sondern mit der Steuerung von Vermögenswerten, getreu meinem Motto: „Das Steuern ist wichtiger als die Steuern!“.

8 reale Privatsphären-Schutz-Fälle aus meiner Praxis

1. Uneheliche “verschwiegene” Kinder

Sie haben ein uneheliches Kind, von dem Ihre Familie nichts weiß und auch nach Ihrem Tod nichts wissen soll. Über eine Vermögensstrukturierung – gerade beispielsweise über Ausländische Versicherungspolicen aus dem Fürstentum Liechtenstein – können Sie hier eine flexible Begünstigung vornehmen, auch für Ihren Todesfall.

Vermögenswerte können somit außerhalb des Nachlasses, diskret übertragen werden. Nicht diskret gegenüber dem Staat, sondern diskret gegenüber Ihrer Familie.

2. Geliebte/r

Sie haben eine Geliebte (oder einen Geliebten), von dem Ihre Familie nichts weiß. Sie möchten dieser Person nach Ihrem Tod etwas zukommen lassen. Sie wollen allerdings auch nach Ihrem Tod dieses Geheimnis bewahren und können somit natürlich keine testamentarische Verfügung vornehmen.

3. Probleme im Familienkreis

Sie haben Probleme im Familienkreis, beispielsweise mit Ihrer Ex-Frau (oder Ihrem Ex-Mann), mit Ihren Kindern, mit Ihrer Schwiegertochter oder Ihrem Schwiegersohn. Mir sind hier Fälle aus der Praxis bekannt, in denen beispielsweise drogenabhängige oder charakterlich noch nicht gefestigte Kinder vor dem Geld „geschützt“ werden sollen, bis sie beispielsweise einen Weg aus ihrer Lebenskrise gefunden haben.

Ebenso gibt es immer wieder den Fall, dass Eltern diskret bestimmte Kinder besser stellen wollen, beispielsweise weil diese ihnen aus den unterschiedlichsten Gründen (Pflege im Alter, Verhalten, Wertschätzung) näher stehen als die anderen Geschwister.

4. Sie sind Homosexuell – Gegenseitige Absicherung

Sie sind homosexuell und möchten sich und Ihren Lebenspartner absichern. Hier stoßen Sie bei der Vermögensübertragung auf erhebliche Nachteile und Hürden, vor allem, wenn Sie sich nicht für die sogenannte eingetragene Lebenspartnerschaft (Homo-Ehe) entscheiden.

Vielleicht haben Sie in diesem Fall auch einen hohen Diskretionsbedarf, wenn Sie Ihre Neigungen nicht öffentlich gemacht haben. Das ist immer noch häufig der Fall. Denn gerade Unternehmer oder Personen im öffentlichen Fokus haben weiterhin Nachteile zu befürchten, wenn sie sich „outen“.

6. Diskretionsbedarf innerhalb der Familie

Sie wollen nicht, dass Ihre Kinder oder Ihre zukünftige Ehefrau/Ehemann frühzeitig wissen, wie viel Geld Sie wirklich haben. Geld kann ja bekanntlich den Charakter verderben, und viele Eltern oder Partner möchten nicht, dass Kinder zu früh von großen Vermögenswerten erfahren.

Sie können in solchen Fällen eine sogenannte Begünstigtenregelung auf einen Zeitpunkt legen, zu welchem Sie davon ausgehen, dass Ihre Erben die nötige menschliche wie fachliche Reife haben.

6. Individuelle, flexible Vermögensübertragungen

Gerade Großeltern übertragen gerne Vermögenswerte direkt auf ihre „Lieblingsenkel“ und wollen die gesetzliche Erbfolge für bestimmte Vermögensbestandteile umgehen. Dies ist ebenfalls durch Strukturen möglich, welche auch diskret vor den eigenen Kindern umgesetzt werden können. Auch der Schwiegersohn oder die Schwiegertochter sollen manchmal „ausgeschlossen“ und stattdessen direkt die Enkel bedacht werden.

7. Vermögens- und Haftungsschutz

Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet ist der Haftungsschutz für Unternehmer: Sie sind beispielsweise Geschäftsführer einer GmbH und gehen somit in Ihrem operativen Geschäft unternehmerische Risiken ein.

Wenn Sie nun auch ein Haus und ein Wertpapierdepot haben, ist es nicht zwangsläufig so, dass Sie bei einer Schieflage Ihrer GmbH nur mit Ihrem Stammkapital haften. In Deutschland gibt es unter Umständen auch eine Durchgriffshaftung auf den Geschäftsführer. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn Sie eine Schieflage Ihrer Gesellschaft falsch beurteilen. Dann können – bei entsprechendem Gerichtsurteil – auch Ihr Eigenheim und Ihr Wertpapierdepot in die Konkursmasse mit einfließen.

Viele GmbH-Geschäftsführer haben aus diesem Grunde beispielsweise ihr Eigenheim auf ihre Ehefrau überschrieben, um dieses Haftungsrisiko zu minimieren. Allerdings gehen Sie mit diesem Transfer des Eigentums auf Ihre Frau natürlich ein neues Risiko ein, nämlich das einer Scheidung.

Nicht selten passiert es gerade im Falle einer Insolvenz, dass die daraus auch immer resultierenden psychischen Anspannungen auch Auswirkungen auf Ihr Privatleben haben. Und wenn Ihre Frau Sie dann eventuell verlässt – dieses Risiko ist in Deutschland rein statistisch nun mal sehr hoch, da jede 2. Ehe geschieden wird –, haben Sie Ihr Eigenheim, rein vom rationalen Risikomanagementgedanken her, eben nicht abgesichert.

Ich weiß, dass bei diesem Thema oft viele Emotionen vorhanden sind und die Rationalität ausgeblendet wird, aber auch hier kann ich aus meiner Praxiserfahrung sagen, dass viele ehemals verliebte Paare nur wenige Jahre später die erbittertsten gerichtlichen Auseinandersetzungen geführt haben. Wenn man frühzeitig und gemeinsam die richtigen Strukturen schafft, ist dies aus meiner Sicht der sehr viel intelligentere Weg.

Jedenfalls immer für den Ehepartner, der entweder das Hauptvermögen mitbringt oder den Zugewinn erwirtschaftet, und das muss natürlich nicht zwangsläufig immer der Ehemann sein! Hier müssen Sie übrigens auch gerade in guten Zeiten (also Ihre Firma ist wirtschaftlich erfolgreich und Ihre Ehe intakt) die entsprechenden Strukturen schaffen. Nicht erst dann wenn Sie kurz vor der Insolvenz stehen und Ihre Ehe kurz vor dem Aus steht. Dann ist es zu spät.

Schutz der Familie bei gleichzeitigem Schutz vor der Familie

Das bedeutet, Sie müssen zum einen für Ihre Familie vorsorgen, falls die Firma in Schieflage gerät, und zum anderen Ihre Firma schützen – also sie vor Ihrer „Familie“ schützen –, falls Ihre Ehe in die Brüche geht. Ebenso ist die Wahrscheinlichkeit für Streitigkeiten mit anderen Familienangehörigen wie Kindern, Eltern oder Geschwistern in der heutigen Zeit ja auch sehr hoch, mit teilweise gravierenden finanziellen Folgen, gerade bei Erbstreitigkeiten.

8. Risikomanagement: Rechtliche Diversifikation und geografische Streuung

Ausländische Versicherungspolicen, beispielsweise aus Liechtenstein sind rechtlich eine eigenständige „juristische Person“. Sie schaffen also durch Abschluss einer Versicherungsstruktur eine eigenständige, rechtlich isolierte Gesellschaftsform für Teile Ihrer Vermögenswerte.

Das ist über Ausländische Lebensversicherungen bereits ab 20.000 Euro möglich. Im Falle von Sparverträgen sogar bei bestimmten Anbietern bereits ab 50 Euro. Für andere Gesellschaftsformen wie Stiftungen oder Trusts beispielsweise würden Sie das 10-fache Anlagevolumen benötigen.

Sie schaffen somit eine rechtliche Streuung Ihres Vermögens und durch Nutzung ausländischer Anbieter, Bankplätze und Rechtsräume zusätzlich noch eine geografische Verteilung Ihrer Werte. Das bedeutet in der Praxis ein besseres Anlage- und Risikomanagement auch über das reine Verwalten Ihrer Wertpapiere hinaus.

Eine ausländische Versicherungspolice beispielsweise wird somit zu einer eigenständigen und isolierten Gesellschaft, die den Schutz Ihrer Vermögenswerte deutlich verbessert.

So wie Sie aus Diversifikationsüberlegungen Aktien aus unterschiedlichen Branchen oder Ländern kaufen, sollten Sie auch – je nach Höhe Ihrer Vermögenswerte – überlegen, Ihre Vermögensstrukturen in unterschiedlichen Rechtsräumen und bei verschiedenen Banken zu verteilen. Grundlagen für all diese Modelle sind für mich jedoch intakte Bankgeheimnisse. Außerhalb von steuerlichen Angelegenheiten!

2000px-Flag_of_Liechtenstein.svgEmpfehlungen: Die aktuellen Entwicklungen bestätigen mich in meiner langjährigen Strategie!

Die aktuellen Entwicklungen rund um Panama Papers bestätigen mich in meiner langjährigen Strategie.

Nach zahlreichen Recherchen und daraus resultierenden Empfehlungen habe ich wiederholt darauf hingewiesen, dass sogenannte Offshore-Gesellschaften für Kapitalanleger oder auch unternehmerisch tätige Personen mit Steuerwohnsitz in Deutschland erhebliche Risiken bergen.

Meine ersten Warnungen zu Panama-Gesellschaften datieren aus dem Jahr 2007

Ich habe beispielsweise bereits im Jahr 2007 in einem Beitrag für mein Magazin Kapitalschutz vertraulich aktiv davon abgeraten, als „Lösungsansatz“ im Hinblick auf die kommende Abgeltungsteuer sogenannte International Business Companies (IBCs) wie Panama-Gesellschaften, Singapur-Trusts, US Incorporations, beispielsweise im Bundesstaat Delaware, oder sonstige „Steueroasen“-Auslandsfirmen als Vermögensverwaltungsgesellschaften (Besitzgesellschaften) oder operativ tätige Firmen (Betriebsgesellschaften) ohne steuerrechtlichen Beistand zu gründen.

Besteht die Gefahr, dass Sie derartige Offshore-Dienstleistungen in Anspruch genommen haben und dass hierbei Steuer in Deutschland verkürzt worden ist, so stehen Ihnen auf internationales Steuerstrafrecht spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwälte aus unserem einzigartigen Experten-Netzwerk von Kapitalschutz vertraulich als Ansprechpartner für eine Beratung sehr gerne zur Verfügung.

Vorbildlich: Meine Empfehlung ist das Fürstentum Liechtenstein

Das Fürstentum Liechtenstein hat seine Datendiebstahl und seine Enthüllungen schon viele Jahre hinter sich. Seither hat sich das Land vorbildlich entwickelt. Heute gilt der Finanzplatz Liechtenstein (Bild: Flagge Fürstentum Liechtenstein) als weitestgehend sauber und weiß. Vor einigen Jahren gab es noch rund 80.000 Gesellschaften im Fürstentum Liechtenstein. Heute sind es noch weit weniger als 40.000 aufgrund verschärfter Regularien.

Mein Fazit: Das Steuern ist wichtiger als die Steuern!

Durch die Verteilung von Vermögenswerten auf mehrere Länder mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen und geografischen Lagen, differierenden Gesetzgebungen sowie verschiedenen Banken und Vermögensverwaltern streuen Sie operative und strategische Risiken, ohne dass grenzüberschreitende Querverbindungen der einzelnen Anbieter negative Einflüsse haben.

Nicht zu vergessen bleibt, dass Sie auf diese Weise auch von den besseren Rahmenbedingungen im Ausland profitieren, zum Beispiel in Form von höher Beratungskompetenz, einem besseren Produktangebot oder flexibleren Anlagemodellen. Das alles schlägt sich schließlich in Ihrer Rendite nieder, was in der Praxis einen höheren Vermögensschutz bedeutet.

Wenn Sie dann noch Teile Ihres Vermögens in eine juristische Person einbringen reduzieren Sie vor allem Risiken, die beispielsweise durch Streitigkeiten, Scheidung, Erbfolgen, Schenkungen oder im allgemeinen negativen Rechtsprechungen und höherer Gewalt entstehen können.

Liechtenstein bietet beispielsweise die einzigartige Kombination: Keine EU-Mitgliedschaft, keinen EURO, keine ESM-Haftungsrisiken, keine EU-Bankenunion aber EWR-Vorteile!

Beichtgeheimnis, Ärztliche Schweigepflicht, Schweigepflicht eines Anwaltes

Das alles hat mit einer möglichen Steuerhinterziehung nichts, aber absolut gar nichts zu tun! Deswegen gehört für mich das Bankgeheimnis bzw. die finanzielle Privatsphäre in meinem Demokratieverständnis genauso geschützt und anerkannt, wie das Beichtgeheimnis, die Ärztliche Schweigepflicht oder die Schweigepflicht eines Anwaltes!

Das Arztgeheimnis beispielsweise stellt eine wesentliche Grundlage des Vertrauens des Patienten in den Arzt dar. Das Arztgeheimnis ist damit die Grundlage der rückhaltlosen Offenbarungsmöglichkeit für den Patienten gegenüber seinem Arzt. Diese rückhaltlose Offenbarungsmöglichkeit ist aber aus meiner Sicht auch gerade gegenüber dem Vermögensberater des Vertrauens dringend notwendig. Die absolut legitime Grundlage dafür ist ein funktionierendes Bankgeheimnis beziehungsweise der Schutz der finanziellen Privatsphäre.

Das Fürstentum Liechtenstein bietet dafür ebenso legale wie legitime Möglichkeiten!: 10 Gründe für Ihr sicheres Standbein in Liechtenstein!

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

40 Schweizer Banken im Test!

Schweiz_Konto_Bank_KreditkarteSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

die Bundesregierung will Bargeldzahlungen zukünftig auf einen Höchstsatz von 5.000 Euro begrenzen. Über diesen Plan wird derzeit ebenso intensiv wie kontrovers diskutiert. Selbst die Bild-Zeitung startete eine Aktion mit dem Titel „Finger weg von unserem Bargeld“. Unsere beiden großen Nachbarländer Frankreich und Italien haben heute bereits eine Bargeldbegrenzung von 1.000 Euro.

Aus diesem Grunde wird Deutschland hier nachziehen müssen. Die Begrenzung auf 5.000 Euro ist für mich lediglich die Vorstufe eines kommenden Bargeldverbotes für Zahlungen über 1.000 Euro. Für Sie als meine Leser sind diese Entwicklungen keine Überraschung. Vor Monaten habe ich die kommende Bargeldbegrenzung bereits prognostiziert.

Der deutsche Staat hat 2015 so viele Konten abgefragt wie nie zuvor!

Ein weiterer Eingriff in unsere Freiheit: Im Jahr 2015 haben staatliche Behörden 302.150 Konten bei deutschen Banken auf Knopfdruck abgefragt. Damit haben deutsche Finanzämter, Gerichte oder Sozialbehörden die Anzahl ihrer Abfragen im Vergleich zum Jahr 2013 verdoppelt.

Die aktuellen Entwicklungen rund um die massiven staatlichen Kontenabfragen in Kombination mit den seit dem 01.01.2016 in Kraft getretenen Gefahren der EU-Bankenunion haben mich dazu veranlasst, zu recherchieren, welche alternativen Kontoführungsmöglichkeiten es in der Schweiz gibt. Dabei bin ich auf fast schon unglaubliche Entwicklungen gestoßen: von massiv überteuerten Gebühren zur Abwehr von Kunden aus dem Ausland bis hin zur klar kommunizierten Geschäftspolitik, für Nicht-Schweizer keine Konten mehr anzubieten.

Unerklärliches Geschäftsgebaren: Gebühren für Ausländer variieren um 72.000%!

Es mag unglaublich klingen, aber in einem Fall hat man mir mitgeteilt, dass die Gebühren für Ausländer um 72.000 % variieren. Und zwar bei der Aargauischen Kantonalbank, die mir bei meinen Recherchen am negativsten aufgefallen ist. Auf meine Frage, ob ich bitte einmal eine Übersicht der Kontoführungsgebühren für Ausländer haben könnte, wurde mir sehr unfreundlich mitgeteilt, diese belaufen sich zwischen 0 bis 720 Schweizer Franken.

Der prozentuale Unterschied zwischen 1 Schweizer Franken und 720 Schweizer Franken beträgt 72.000%! Selbst wenn ich auf dem Mond wohnen würde, hätte ich kein Verständnis für dieses Geschäftsgebaren. Die Großbanken UBS und Crédit Suisse haben mich ebenfalls enttäuscht. Die Crédit Suisse verlangt 480 Schweizer Franken an Gebühren, die UBS 360 Schweizer Franken im Jahr. Frühestens ab einer Einlage von 1 Million Euro könnte ich bei beiden Banken über die Gebühren verhandeln bzw. überhaupt ein Konto bekommen.

Immer mehr Schweizer Banken wollen keine Auslandskunden

Neben dem Trend, dass viele Banken ihre Gebühren für Ausländer massiv angehoben haben, gibt es auch mehrere Institute, die schlicht keine Konten oder Depots für Ausländer mehr anbieten. Hierbei wird beispielsweise Personen mit einem Wohnsitz außerhalb der Schweiz ausschließlich nur noch dann ein Konto gewährt, wenn sie Schweizer Staatsbürger sind.

40 Schweizer Banken habe ich für Sie getestet!

Ich habe mit genau 40 Schweizer Banken in den letzten Wochen über E-Mail korrespondiert und telefoniert. Ich habe mich dabei noch nie in meinem Leben so unfreundlich behandelt gefühlt wie bei diesem Test. Ich habe natürlich nicht gesagt, dass ich ein Wirtschaftsjournalist bin, sondern einfach ein Deutscher Privatkunde, der aufgrund der Eurokrise gerne ein Konto in der Schweiz eröffnen will. Ein eigentlich vollkommen normaler Wunsch.

Ich schreibe es ganz deutlich: Bei vielen Schweizer Banken habe ich mich gefühlt wie ein potenzieller Schwerkrimineller, ein Bettler oder ein lästiger Bittsteller und Hausierer. Ich gehe sogar so weit, das Verhalten einzelner Schweizer Banken mir gegenüber als ausländerfeindlich und diskriminierend zu bezeichnen.

Haben Sie bereits ein Girokonto in der Schweiz?

Das automatische Kontenscreening auf Knopfdruck ist nur bei Bankkonten in Deutschland möglich. Ein Auslandskonto in Liechtenstein oder der Schweiz schützt Sie wirkungsvoll vor der direkten und willkürlichen Abfrage Ihrer Kontodaten. Drei ausgesuchte, empfehlenswerte Schweizer Banken für ein Konto im Ausland finden meine Leser in meiner aktuellen April-Ausgabe von Kapitalschutz vertraulich. Wenn Sie daran Interesse haben können Sie die Möglichkeit nutzen, unser Angebot für ein kostenloses Probeabo in Anspruch zu nehmen.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

 

Begrenzen Sie jetzt Ihre Haftungsrisiken!

Map-Europe-big-deSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

es gibt in der Historie immer wieder Fälle von Familienvermögen, die vernichtet werden. Die massiven Vermögensverluste der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz oder die Selbsttötung des einstigen Vorzeigeunternehmers Adolf Merckle sind tragische Beispiele. Ich frage mich dann aber doch, ob diese Unternehmer keinen professionellen Vermögensberater oder Rechtsbeistand an der Seite haben, der ihr Vermögen schützt. Es gibt genügend Möglichkeiten, Vermögenswerte legal gesellschaftsrechtlich zu strukturieren, damit man gar nicht erst in diese unschöne Situation gerät.

Der Neue Markt hat trotz Pleitewelle viele Multimillionäre hinterlassen

Wenn eine gesellschaftsrechtliche Struktur wie eine GmbH in Konkurs geht, dann ist natürlich nicht automatisch der Geschäftsführer oder der Gesellschafter pleite. Im Gegenteil. Diese Rechtsstruktur schützt den Inhaber, weil es eine beschränkte Haftung gibt. Auch bei einer AG ist dies so. Der Neue Markt hat das sehr deutlich gezeigt. Zahlreiche Firmen gingen pleite. Die ehemaligen Besitzer aber sind auch heute noch vermögend, weil sie rechtzeitig ihr Vermögen in Sicherheit gebracht haben. Firmen wie EM.TV, gegründet von den beiden Haffa-Brüdern, die nach wie vor als Multimillionäre zum internationalen Jet-Set gehören, sind hierfür gute Beispiele.

Das Gegenbeispiel zum Neuen Markt ist das Schicksal Anton Schleckers

Der sehr bodenständige schwäbische Unternehmer Anton Schlecker hat immer darauf verzichtet, sein Unternehmen in eine Gesellschaftsstruktur zu überführen. Seine Motivation war in erster Linie, keine Bilanzen veröffentlichen zu müssen. Die Unternehmensform von Schlecker war seit ihrer Gründung ein so genannter e.K., ein eingetragener Kaufmann. Das führte dazu, dass Anton Schlecker im Falle der Insolvenz mit seinem gesamten Privatvermögen haftete.

Ein Konkurs des Unternehmens führt dadurch auch zur Privatinsolvenz, oder gefährdet zumindest das Privatvermögen massiv. Es ehrt Anton Schlecker sicherlich als Kaufmann und Mensch, dass er auf Gesellschaftsstrukturen verzichtet hat und immer zu seiner Verantwortung stand. Der Preis des Verlustes der gesamten materiellen Familien-Existenz ist für mich allerdings viel zu hoch. Derartige Gefahren einzugehen, halte ich für nicht intelligent.

Anton Schlecker hat es verpasst Haftungen zu begrenzen

Hätte Anton Schlecker für seine Firma frühzeitig eine eigene Rechtsstruktur geschaffen, beispielsweise eine oder mehrere GmbHs, dann wäre das Risiko begrenzt gewesen. Eine andere Möglichkeit sein Vermögen zu schützen, ist die Schaffung von geschützten Zellen über gesellschaftsrechtliche Strukturen. Hätte der Unternehmer für Familienangehörige beispielsweise frühzeitig (lange bevor sich die Insolvenz abzeichnete) eine oder mehrere Liechtensteinische Versicherungs-Policen abgeschlossen – mit der Regelung, dass bestimmte Familienmitglieder wiederum begünstig sind –, dann wäre diese Rechtsstruktur der Juristischen Person geschützt vor den Ansprüchen Dritter.

Ob Sie wollen oder nicht – auch Sie sind Teil einer Haftungsgemeinschaft!

Vielleicht denken Sie sich nun: „Was interessieren mich Unternehmen oder ehemals reiche Privatpersonen, die in Insolvenz gehen? Das kann mir ja nicht passieren.“ Dann sage ich Ihnen: „Sie unterschätzen das mittlerweile massive Risiko für Ihr Kapital.“ Als Bürger und Steuerzahler der Bundesrepublik Deutschland befinden Sie sich aufgrund der Entwicklungen innerhalb der EU und des ESM sowie der EU Bankenunion mit all ihren Rettungsschirmen ebenfalls in einer Haftungsgemeinschaft. Sie sind zwar kein eingetragener Kaufmann, aber ein eingetragener Bürger. Deutschland haftet für Länder wie Griechenland, Portugal, Spanien oder Italien.

Staatsbürger bürgen mit ihrem Vermögen für ihren Staat

Für Deutschland haftet aber nicht der Staat, sondern am Ende des Tages wie immer das Volk. Sie als Privatperson und Steuerzahler bürgen für die Bundesrepublik Deutschland in einem Krisenfall auch mit Ihrem Vermögen. Staatsschulden sind nicht die Schulden des Staates, sondern des Volkes. Darum ist Volksvermögen auch Staatsvermögen. Schaffen Sie sich daher Ihre eigenen, geschützten Zellen, allen voran über Strukturen im Fürstentum Liechtenstein.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Deutsche Bank: Leistung die Leiden schafft!

DB_Tuerme_Video_LSehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte GEOPOLITICAL.BIZ Community,

ein Jahr vor der Gründung des Deutschen Kaiserreiches wurde am 10. März des Jahres 1870 die Deutsche Bank in Berlin gegründet. Die Deutsche Bank überstand in ihrer langen Historie zahlreiche Umbrüche, Krisen und selbst zwei Weltkriege. Aktuell steckt die Deutsche Bank in einer der schwersten Krisen ihrer Geschichte. Die Deutsche Bank hat eine Bilanzsumme von rund 1,7 Billionen Euro. Das sind 1.700 Milliarden Euro. Nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl ist die Deutsche Bank AG das größte Kreditinstitut Deutschlands.

Die Deutsche Bank ist ein Systemrisiko

Zum Ende des Jahres 2007 stand der Aktienkurs der Deutschen Bank bei rund 105 Euro. Im Februar 2016 kostet eine Deutsche Bank Aktie gerade noch rund 15 Euro. Im Geschäftsjahr 2015 musste die Bank einen Rekordverlust von 6,77 Milliarden Euro verbuchen. Die Größendimensionen der Deutschen Bank werden sehr gut verdeutlicht bei einem Vergleich mit dem Deutschen Staat. Das Bilanzvolumen der Deutschen Bank entspricht mehr als dem Fünffachen des Deutschen Bundeshaushaltes.

Die Deutsche Bank ist heute eine Anwaltskanzlei mit Bankabteilung

Zu meinen Zeiten als Banklehrling zu Beginn der 90er Jahre war eines der ersten DAX-Unternehmen mit dem ich mich näher beschäftigt hatte der Industriekonzern Siemens. Aufgrund seiner hohen Umsätze und Gewinne im Finanzbereich, sowie allen voran der hohen Liquiditätsreserven gab es damals schon die sehr häufig verwendete Aussage “Siemens ist eigentlich eine Bank mit angeschlossener Elektroabteilung”.

Zur damaligen Zeit war diese Feststellung eher negativ behaftet in der Form, dass Siemens ein langweiliges Unternehmen ist mit gigantischen Kapitalreserven. Aber einem relativ unattraktiven und wenig dynamischen, operativen Geschäft. Im Jahr 2010 gründete der Konzern mit der Siemens Bank GmbH tatsächlich ein eigenes Kreditinstitut. Zu den Kunden der Siemens Bank zählen vor allem Unternehmen, Projektgesellschaften und öffentliche Schuldner.

Produkte für Privatkunden bietet die Bank nicht an. Das ist kein ungewöhnlicher Schritt. Zahlreiche Industrieunternehmen haben mittlerweile ihre eigenen Banken. Beispielsweise Audi, BMW, Edeka, General Electric, Otto, Ikea, Migros, Mercedes Benz oder Volkswagen. Mit diesen verbundenen Tochterunternehmen stärken die Konzerne ihre bankenunabhängigen Möglichkeiten in der Realen Wirtschaft.

Geschäftsbanken, wie allen voran die Deutsche Bank haben sich in den letzten Jahren hingegen zunehmend von dieser Realwirtschaft verabschiedet. Betrachtet man die aktuellen Entwicklungen, ist durchaus die Aussage angebracht, dass die Deutsche Bank mittlerweile eine Anwaltskanzlei oder Rechtsabteilung mit einem angeschlossenen Bankgeschäft ist.

Die Deutsche Bank ist derzeit in fast schon unglaubliche 6.000 Rechtsstreitigkeiten und Prozesse weltweit verwickelt. Als Jurist bei der Deutschen Bank dürfte der Arbeitsplatz im Gegensatz zum operativen Banker somit relativ sicher sein, vor diesen gigantischen Herausforderungen der Zukunft.

Vertrauen ist der Anfang von allem?

In den letzten Jahren haben sich vor allem die Vorstände der Deutschen Bank in Ihrer Kommunikation sehr ungeschickt verhalten. Angefangen von Hilmar Koppers „Peanuts“-Aussage im Zusammenhang mit der Insolvenz des Immobilienunternehmers Jürgen Schneider und den noch offenen Handwerkerrechnungen von 50 Millionen D-Mark, über die öffentliche Indiskretion von Rolf Breuer im Zusammenhang mit der Kreditwürdigkeit des Großkunden Leo Kirch, bis hin zum überheblichen Victory-Zeichen von Josef Ackermann beim Mannesmann Prozess.

Einer der bekanntesten Werbesprüche der Deutschen Bank war der Slogan „Vertrauen ist der Anfang von allem“. Das ist absolut richtig. Gleichzeitig bedeutet für Banken ein Vertrauensverlust ist der Anfang vom Ende, oder vielleicht sogar das Ende von allem. Im Februar 2016 wurde eine bislang noch nie dagewesene neue Geschichte im Kapitel der Deutschen Bank geschrieben.

12631463_10208679984227746_1263299632343541484_nDer Vatikan gibt bekannt: Der Papst ist ein Christ!

John Cryan, der neue Vorstandsvorsitzende gab in einer Presseerklärung bekannt, dass die Deutsche Bank grundsolide und zahlungsfähig ist. Das ist für mich vergleichbar, als wenn der Vatikan öffentlich bekannt gibt, dass der Papst ein Christ ist. Ich bewerte diese Pressemitteilung schlicht als eine Beruhigungspille aus Hilflosigkeit. Gleichzeitig wird noch eine Nebelkerze geworfen, indem Anleihen zurückgekauft werden sollen, um die Zahlungsfähigkeit der Deutschen Bank zu beweisen.

Die Bilanz der Deutschen Bank ist auch für mich heute noch einigermaßen solide. Die Risiken der Deutschen Bank im außerbilanziellen Bereich, allen voran bei den Finanzderivaten sind und bleiben allerdings astronomisch hoch. Das Vertrauen in die Stabilität der Deutschen Bank ist daher zurecht nahe dem Nullpunkt. Der aktuelle Slogan der Deutschen Bank ist „Leistung aus Leidenschaft“. In den letzten Jahren hat die Leistung für Aktionäre und Kunden vor allem Leiden geschafft.

Finanzwahnsinn: die gehebelten Zahlungsversprechen der Deutschen Bank!

Viele Privatanleger mussten schon einmal die Erfahrung machen, mit gehebelten Finanzprodukten Totalverluste zu erleiden. Derartige Finanzspekulationen können darüber hinaus zu Nachschusspflichten führen, die das eingesetzte Kapital um ein Vielfaches übersteigen. Vor der Freigabe des Schweizer Frankens am 15.01.2015 agierten einige Anleger beispielsweise mit einem Hebel von 400 auf den Wechselkurs des Schweizer Franken zum Euro. Das bedeutet: Mit nur 2.500 Euro Einsatz konnte ein Kapital von einer Million Euro bewegt werden. Vollkommen zu Recht werden derart hohe Risiken bei Privatanlegern stark kritisiert und mittlerweile auch reglementiert.

Die Deutsche Bank operiert mit einem Hebel von 765!

Die Deutsche Bank gilt trotz aller Turbulenzen als relativ solides Finanzinstitut. Kaum bekannt ist dabei der Fakt, dass die Bank in außerbörslichen Derivaten, dem weltweiten Markt für ungedeckte Zahlungsversprechen auf die unterschiedlichsten Ereignisse und Werte, mit 52 Billionen – also 52.000 Milliarden Euro – engagiert ist. Das Eigenkapital der Deutschen Bank beträgt lediglich rund 68 Milliarden Euro. Das entspricht einem Hebel von 765 oder einer Eigenkapitalquote in Bezug auf das Derivatevolumen von 0,001. Ein Wahnsinn, oder?

Die Welt der Finanzwetten beläuft sich auf 700 Billionen Euro

Der weltweite Derivatebestand beträgt derzeit mindestens rund 700 Billionen Euro. Diese internationalen Finanzwetten sind eine latente Gefahr, vor allem für Ihren Wohlstand und Ihre Lebensqualität als Bürger und Steuerzahler. Ich bin im Übrigen nicht der Ansicht, dass die Deutsche Bank eines Tages den Weg in die formaljuristische Pleite antreten muss. Ich beurteile es aber als durchaus wahrscheinlich, dass die Deutsche Bank zukünftig einmal – in Folge einer Zwangsverstaatlichung – zu einem Volkseigenen Betrieb wird.

Mittelfristig hat die Deutsche Bank aus meiner Sicht lediglich zwei strategische wie operative Möglichkeiten zu gesunden. Das Eigenkapital muss gestärkt werden durch Kapitalerhöhungen, was mit Ausgabe neuer Aktien verbunden ist. Das bedeutet natürlich für bestehende Aktionäre eine weitere Verwässerung ihrer Anteile. Die zweite Möglichkeit ist die massive Reduktion der Bilanz und der außerbilanziellen Risikopositionen. Beide Schritte werden das Überleben der Deutschen Bank sichern, führen jedoch zu einer deutlichen Schwächung der Position der Deutschen Bank im internationalen Markt.

Werden Sie MITGLIED in einem exklusiven NETZWERK!

Kapitalschutz_Vertraulich_Probe-ABOKAPITALSCHUTZ VERTRAULICH ist ein ganzheitlicher Beratungsdienst unter Führung von MARKUS MILLER als Chefanalyst und Chefredakteur. Neben fundierten wirtschaftlichen und finanziellen Empfehlungen werden zusätzlich die für den umfassenden Vermögensschutz so wichtigen Segmente der Politik, Rechtsprechung sowie Steuergesetzgebung berücksichtigt. Testen Sie uns 30 Tage! Nutzen Sie unsere Sonderaktion mit wertvollen Informationen + Prämien und testen Sie KAPITALSCHUTZ VERTRAULICH einen Monat kostenlos!

GEOPOLITICAL.BIZ: KOMMUNIKATION ist die ANTWORT auf KOMPLEXITÄT!

GEOPOLTICAL.BIZ_LOGOÜber unser Portal www.geopolitical.biz haben Sie die Möglichkeit unseren Publikationen ganz einfach über das Medium oder Netzwerk Ihrer Wahl zu folgen. Allen voran über unseren kostenlosen NEWSLETTER, unseren TWITTER- oder RSS-Datafeed oder die Sozialen Netzwerke XING, FACEBOOK, LINKEDIN und GOOGLE+. Sehr gerne können Sie diesen Beitrag direkt hier im BLOG unten kommentieren!​​​ Bitte beachten Sie die Dienstleistungen unserer PREMIUM PARTNER!

100_Twitter     100_rss     100_Xing     100_Facebook     100_Linkedin     100_Google+

© Markus Miller – Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.